Kurz & Knapp … Das Debüt 2018

Zuerst …

werde ich hier alle Bücher in der Reihenfolge kurz vorstellen, in der ich sie gelesen habe inklusive einem kurzen Fazit. Danach gibt es meine Entscheidung mit meiner ganz persönlichen Meinung. Diese Meinung ist meine und spiegelt einzig mein Empfinden beim Lesen des Buches. Alle Titel waren dieses Jahr sehr stark.

 

∗∗∗∗∗

 

Bevor wir verschwinden von David Fuchs

Ben ist Medizinstudent und soll als nächstes ein Praktikum auf der Onkologie absolvieren. Dort trifft er unerwarteter Weise seine erste große Liebe Ambros. Ambros ist Patient und hat metastasierenden Krebs. In Rückblicken erzählt David Fuchs von der ersten Liebe und von der Vergänglichkeit und dies in Mitten eines Krankenhausalltags, in denen die Patienten auf der Onkologie nur so wegsterben.

Fazit: Mein erstes Buch der Shortlist und ich fühlte mich etwas mit dem Thema überfordert. Die vielen Szenen mit den Nadeln (Infusionen, Punktionen etc.) sowie den ausführlich beschriebenen Tierversuchen waren eindeutig nichts für mich.

(Haymon Verlag, ISBN: 9783709934333, Preis: 19,90 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Alles was glänzt von Marie Gamillscheg

Im Mittelpunkt des Romans steht ein Berg und ein kleines Dorf welches im Schatten des Berges liegt. Als eines Tages der Berg „zittert“ ahnen die Menschen, die dort leben, das etwas passiert. Marie Gamillscheg lässt die Bewohner des Dorfes zu Wort kommen. Sie erzählen von Menschen die schon beim ersten „zittern“ in die große Stadt geflohen sind und von denen, die ausharren bis zum Schluss. Von denen, die ihrer Heimat nicht verlassen wollen.

Fazit: Ich fand die Geschichte wirklich spannend geschrieben. Bis zum Schluss habe ich darauf gewartet, das etwas passiert. Doch außer einem Unfall ganz zu Anfang ist nicht wirklich etwas passiert. Und dennoch hat es die Autorin mit ihrem ganz eigenen Schreibstil geschafft, das ich bis zum Schluss Neugier blieb, in der Hoffnung, dass da noch etwas Großes passiert.

(Luchterhand, ISBN: 9783630875613, Preis: 18,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Der letzte Huelsenbeck von Christian Y. Schmidt

Daniel hat einige Jahre in Ostasien gelebt. Nun ist er zurück. Auf der Beerdigung seines Jugendfreunds kommt es zu einer Schlägerei. Von da an scheint alles aus dem Ruder zu laufen. Daniel erinnert sich an seine Zeit mit Victor, den Verstorben, und der Clique den sogenannten Huelsenbecks, Anhänger des Dadaismus. Immer öfter taucht in Daniels Erinnerung eine geheimnisvolle Frau auf, die er nicht greifen kann. Er befragt seine ehemaligen Freunde, doch je mehr er erfährt desto verstrickter und komplizierter wird das Ganze. Jeder hat seine ganz eigene Erinnerung an die damalige Zeit.

Fazit: Zuerst hat mich dieser ständig bekiffte bzw. unter Drogen und Alkohol stehende Daniel genervt. Ich hab mich echt gefragt, muss das sein? muss ich ein Buch lesen, in dem der Protagonist ständig zugedröhnt ist und seine Umwelt nicht klar mitbekommt. Doch je mehr ich gelesen habe, desto interessanter und spannender fand ich die Geschichte. Das Ende hat mich dann echt überrascht.

(Rowohlt Berlin; ISBN: 9783737100243, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Orchis von Verena Stauffer

Anselm ist leidenschaftlicher Botaniker und Orchideensammler. Er befindet sich gerade in Madagaskar, um dort eine neue Orchidee zu finden. Er ist überwältig von Land und Leute. Kurz bevor das Schiff Richtung Heimat ablegt, findet er seine einzigartige Orchidee. Anselm ist beseelt von ihrer Schönheit. Auf der Heimfahrt erkrankt Anselm so schwer, das er sich immer mehr in Halluzinationen verirrt. Schließlich glaubt er, dass ihm eine Orchidee auf der Schulter wäschst. In der Heimat angekommen, lassen seine Eltern ihn in eine Nervenheilanstalt einweisen. Dort kann Anselm auch wieder genesen. Er nimmt seine Arbeit als Botaniker wieder auf.

Fazit: Was für eine Sprache! Die hat mich echt umgehauen. Ich habe selten ein so sprachgewaltiges Buch erlebt. Stauffers Beschreibungen ließen mir manches Mal mein Herz schneller schlagen. Ich hatte das Gefühl, ich stehe mit Anselm in diesen Orchideenfelder und rieche sie ebenso intensiv wie er. Die Autorin schafft mit ihrer Sprache ein sehr intensives Leseereignis.

(Kremayr & Scheriau, ISBN: 9783218011044, Preis: 22,90 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Nichts, was uns passiert von Bettina Wilpert

Anna und Jonas kennen sich. Flüchtig. Nun ja, sie hatten einmal Sex miteinander, aber das war nicht der Rede wert. Dann war da diese Geburtstagsfeier von Hannes. Anna und Jonas sind auch eingeladen. Beide trinken viel Alkohol, knutschen rum. Anna hat einen Filmriss. Am nächsten Tag hat Anna das Gefühl, dass irgendetwas schief gelaufen ist. Sie glaubt Jonas hat sie vergewaltigt. Doch hat er das wirklich. Sie kann sich nicht wirklich erinnern. Nach Monaten, auf Zureden ihrer Schwester zeigt sie Jonas dann doch wegen Vergewaltigung an. Jonas sagt, er habe sie nicht vergewaltigt. es steht Aussage gegen Aussage. Freunde, Familie, Bekannte werden befragt. Und am Ende ist nichts mehr so wie es war ….

Fazit: Ein sehr intensiver Roman, der mich als Leserin hin und her gerissen hat. Wem glaubt man? Wer sagt die Wahrheit? Keine leichte Aufgabe dies heraus zu finden. Wer ist Opfer, wer Täter? Oder sind nicht Beide beides? Achtung, einige Szenen in diesem Buch könnten Triggern!!!

(Verbrecher Verlag, ISBN: 9783957323071, Preis: 19,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Meine Entscheidung …

Platz 3 und somit 1 Punkt:

Alles was glänzt von Marie Gamillscheg

Marie Gamillscheg schafft es mit ihrer fabulierenden Sprache mich bis zur letzten Seite neugierig zu halten. Immer in der Hoffnung das etwas Großes passiert lese und lese ich die unterschiedlichsten Geschichten der Dorfbewohnen über ihr Leben am und mit dem Berg.

 

Platz 2 und somit 3 Punkte:

Der letzte Huelsenbeck von Christian Y. Schmidt

Auch wenn mir der Protagonist zuerst mächtig auf den Keks ging, so gewann die Geschichte doch immer mehr an Sog. Auch hier war es so, dass ich als Leserin einfach wissen wollte was steckt hinter dieser ganzen Geschichte um die Huelsenbecks. Vor allem hat mich fasziniert wie verschwommen die Grenzen zwischen Wahrheit, Erinnerung und Halluzination waren. Diese Buch ist abgedreht und anders, und deshalb lesenswert!

 

Platz 1 und somit 5 Punkte:

Orchis von Verena Stauffer

Verena Stauffer hat mich mit ihrer Geschichte an einen magischen Ort entführt. Einen Ort voller Fantasie, Gerüchen und Geräusche, die mich einfach nur begeistert haben, und mein Herz höher und schneller schlagen ließen. Es gibt so viele schöne Sätze in diesem Buch, wenn ich diese alle raus schneiden würde, dann bliebe nicht mehr viel Buch übrig. In einer Zeit, in der wir täglich so viele schlechte und schlimme Nachrichten lesen und hören, ist Stauffers Roman Balsam für die Seele. Chapeau ♥♥♥

 

∗∗∗∗∗

 

Und zuletzt …

vielen Dank an das Team von „Das Debüt“ für die tolle Vorauswahl der Bücher. Ebenfalls ein dickes Danke an die Verlage für die Bereitstellung der Leseexemplare.

DANKE!!! ♥♥♥

Und nun bin ich gespannt wer das Rennen macht ….

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kurz & Knapp … Das Debüt 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s