Kurz & Knapp … Februar 2019

Unter den Menschen von Mathijs Deen

Nach dem Tod seiner Eltern, sie kamen bei einem Unfall uns Lebens, lebt der junge Bauer Jan allein auf einem großen Hof am Deich der Nordsee. Gerade in den Wintermonaten, in denen wenig zu tun ist, sehnt er sich nach einer Frau. Irgendwann beschließt er eine Anzeige aufzugeben, in der eine Partnerin sucht. Will meldet sich auf die Anzeige. Und schnell wird klar, dass Will ihre ganz eigenen Pläne verfolgt. Sie will raus aus der Stadt, sucht die Ruhe und das Meer und auf gar keinen Fall einen Mann.

Zwei unterschiedliche Charaktere treffen hier aufeinander. Jeder hat so seine eigenen Vorstellungen von dem anderen und dem gemeinsamen Leben. Und es dauert auch gar nicht lange, da rasseln die Beiden aneinander und es scheint so, als würde jeder wieder seinen eigenen Weg gehen. Doch die beiden raufen sich immer wieder und wieder zusammen.

Ich bin nicht wirklich warn geworden mit dieser Geschichte. Die beiden Protagonisten sind mir irgendwie fern. Sicherlich ist es nicht einfach, wenn man so grundverschieden ist wie die Beiden. Ihr Verhalten hat mich teilweise irgendwie geärgert, Ich fand sie so unreif und egoistisch … jeder dachte irgendwie nur an sich und seine Bedürfnisse. Sicherlich ein Thema unserer Zeit, in der immer mehr Menschen alleine leben und auf Grund der langen „Einsamkeit“ nicht mehr fähig sind Beziehungen zu Menschen zu führen.

Fazit: Wer sich mit Zwischenmenschlichen Beziehungen auseinander setzen möchte findet hier vielleicht das richtige Buch. Meins war es eher nicht. Mir war es zu anstrengend!

(mare, ISBN: 9783866482807, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Die Frauen von Själö von Johanna Holmström

Själö ist eine kleine Schäreninsel in Finnland. Im Ende des 19. Jahrhunderts/ Anfang des 20. Jahrhunderts gibt es auf dieser Insel eine Nervenheilanstalt für Frauen. Einmal dort angekommen gibt es kein Zurück mehr. 1891 ertränkt Kristina Andersson ihr beiden Kinder im Meer. Sie kommt auf die Insel und darf dort ein sehr privilegiertes Leben führen. Vierzig Jahre später wird die siebzehnjährige Elli dort eingeliefert. Sie ist mit einem Mann durchgebrannt, wurde gefasst und auf Wunsch der Eltern dort eingeliefert. Und dann ist da noch Sigrid, eine junge Krankenschwester, die auf dieser Insel arbeitet. Sie setzt sich für die Frauen in dieser Nervenheilanstalt ein.

Der Frauen, drei Schicksale. Mir haben die Erzählungen über die Frauen sehr gefallen, obwohl sie an manchen Stellen etwas langatmig waren. Kristina, die ihre beiden Kinder umbrachte, hätte eigentlich im Gefängnis landen müssen. Doch ein Arzt setzt durch, das sie in diese Nervenheilanstalt kommt, obwohl sie „normal“ ist. Da sie Reue zeigt, kann sie auf der Insel ein „freies“ Leben führen. Das fand ich schon ausgesprochen interessant. Aber auch Ellis Geschichte ist ungewöhnlich. Auch sie hätte eigentlich im Gefängnis landen müssen. Doch auch hier macht ein Arzt den Eltern den Vorschlag sie nach Själö zu schicken. Elli glaubt die ganze Zeit fest daran, dass sie nach einem Jahr von ihrer Mutter wieder raus geholt wird. Doch dem ist nicht so. Hier wird ein Exempel an Elli praktiziert. Wirklich unglaublich, was Elli durchmachen muss. Und bei all dem kommt Sigrid mit beim Lesen wie ein Engel vor, der versucht den Frauen das Leben so angenehm wie möglich zu machen. Doch auch Sigrid hat ihre ganz eigenen Probleme.

Fazit: Ein toller Roman über eine Insel auf der es früher eine Nervenheilanstalt gab und über drei Frauen, die dort leben. An manchen Stellen etwas langatmig, aber wenn man sich da durch wuselt, lohnt es sich auf jeden Fall!

(Ullstein, ISBN: 9783550050442, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Wohin wir gehen vom Peggy Mädler

Zwei Frauen, Freundinnen 1945 in Böhmen. Sie wachsen gemeinsam auf, gehen ihren Weg, bis kurz vor dem Mauerbau, da haut die eine ab und lässt die andere alleine. Eine Welt bricht zusammen. Ein halbes Jahrhundert später hat Almuts Tochter Elli ebenfalls eine beste Freundin. Die Dramaturgin Kristine. Die kümmert sich dann auch um Almut, als Elli nach Basel geht.

Hier habe ich ein Buch über Freundschaft zwischen zwei Frauen erwartet, die ein Leben lang hält. Aber ich muss mich durch einen Krieg lesen, durch politische Unruhen und einen Wirrwar aus Katastrophen, Liebe und Tod. DAS war mir dann doch echt zu viel und zu anstrengend. Nach 150 Seiten habe ich abgebrochen. Ihr wisst, dass ich nur ganz selten ein Buch abbreche, da ich immer noch auf eine gute Wendung hoffe. Aber heir konnte ich echt nicht weiter lesen. Sorry!

Fazit: Ein Buch, das für Geschichtsfans bestimmt mega spannend sein kann. Für mich war das nix! Sorry!

(Galiani Berlin, ISBN: 9783869711867, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s