Auf dem Wasser treiben von Theresa Prammer

List Verlag
Fester Einband
256 Seiten
Erscheinungsdatum:
08.02.2019
ISBN: 9783471351680
Preis: 18,00 Euro

Klappentext
Stefan kommt mit seiner Forschung nicht weiter. Zwar konnte er beweisen, dass die Wassermoleküle im menschlichen Körper nach inniger Verbindung streben. Doch wenn seine Theorie gültig ist, wieso stimmt sie dann bei ihm nicht? Natürlich hat er Beziehungen, doch sie bleiben oberflächlich.
Keine seiner Freundinnen hielt es lange mit ihm aus, seine Geschwister sind ihm fremd, sein Vater hat die Familie vor Jahren verlassen. Mit nichts und niemandem hat Stefan eine richtige Verbindung. Er selbst ist also das beste Beispiel, dass seine Wassertheorie falsch ist. Bis nach einer Familienfeier seine Mutter verschwindet und unauffindbar bleibt. Die Suche nach ihr zwingt Stefan und seine Geschwister zu einer Bestandsaufnahme, durch die sich alles ändert.

∗∗∗∗∗

„Wasser ist ein mysteriöses Material. Es ist ein einfaches Molekül. Aber es verhält sich auf sehr überraschende Weise.“ (Dr. Adam Wexler, 2018)

„Jeder Mensch besteht zu drei Viertel aus Wasser. Im Prinzip ist also jeder von uns nichts anderes als eine lebende Wassermelone.“ (Seite 14)

Stefan wäre im Alter von 8 Jahren fast ertrunken. Dieses Erlebnis hat den Jungen so geprägt, dass er sich in seinem Beruf mit Wasser beschäftig. Ihn fasziniert dieses Molekül.

Stefan ist auch 8 Jahre alt, als sein Vater von einem auf den anderen Tag spurlos verschwindet. Zuerst hofft die Familie, Stefan hat noch einen älteren Bruder Fred und eine ältere Schwester Emma, dass der Vater zurück kommt. Doch irgendwann ist sämtliche Hoffnung dahin. Die Familie muss ohne den Vater auskommen, er bleibt verschollen.

Stefans Mutter Hannah wird 55 und es ist eine Überraschungsparty geplant. Als Stefan sie abholt um zur Party zu bringen, merkt er, dass seine Mutter irgendwie anders ist wie sonst. Am selben Abend verschwindet auch sie zunächst spurlos. Die Kinder machen sich auf die Suche nach Hannah und die Spur führt in die Vergangenheit, zum Verschwinden des Vaters …

„Wir wachsen alle aus unserer Kindheit heraus. Aber unsere Kindheit nie aus uns. Manchmal habe ich tatsächlich den Eindruck, Erwachsene sind nichts anderes als in die Länge gezogenen Kinder.“ (Seite 194)

Am Anfang nimmt mich die Autorin mit in die Vergangenheit, zu dem Tag an dem Stefan fast ertrinkt und dem Tag, an dem der Vater verschwindet. Beides ist sehr geheimnisvoll und am Ende erst werde ich erfahren, was es damit auf sich hat. Im mittleren Teil erfahre ich etwas über Stefans Familie. Der Verlust des Vaters hat die Kinder geprägt. Stefan hat sich dem Studiums des Wassers verschrieben. Er findet heraus, das Wassermoleküle immer eine Verbindung suchen. So wie er. Doch sowohl die Verbindungen des Wassers, wie auch seine eigenen halten nie lange. Und so forscht er weiter, bis er eine Lösung findet. Auch seiner Schwester Emma fällt es schwer Bindungen einzugehen. Sie leidet unter großer Verlustangst und sobald jemand mehr von ihr möchte flieht sie. Und der große Bruder Fred… er übernimmt irgendwie nach den Verschwinden des Vaters die Vaterolle für die beiden Geschwister und eckt mit seinem Verhalten bei den Beiden immer wieder an. Sie sind genervt von seiner bevormunderei.

Und dann ist da ja auch noch Hannah, die Mutter der drei. Sie begleite ich auf der Suche nach John, ihrem verschollenen Mann. Denn John lebt noch, auch wenn sie den Kindern erzählt hat, dass er tot ist. Nach all den Jahren der Trauer und des Verlust, will sie jetzt reinen Tisch machen …

„Wasser ist zwar lose, aber doch verbunden. Wassermolekül mit Wassermolekül. Ohne diese Verbindung könnten gar keine Protonen durch elektrische Spannung entstehen. Und ohne Protonen gäbe es keine magnetische Kraft. Es ist überall, im Meer, in den Wolken, im Boden, in jedem Körper. Es ist – ach, ich weiß auch nicht.(…) Als würde Wasser die Einsamkeit überwinden.“ (Seite 243)

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Theresa Prammer erzählt die Tragödie dieser Familie mit viel Gefühl und Spannung, ohne dabei ins kitschige abzurutschen. Hinzu kommen noch diese Informationen über das Wasser und seine Moleküle, die sie sehr geschickt in die Geschichte einbettet und welche mich sehr fasziniert haben.

Für mich eine sehr berührende Familiengeschichte mit den Themen Trauer, Verlust, Einsamkeit und Lügen … und der Erkenntnis, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Unbedingt lesen!!!

Ein Gedanke zu “Auf dem Wasser treiben von Theresa Prammer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s