„Wild Game“ von Adrienne Brodeur

Droemer
Fester Einband
272 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.04.2020
ISBN: 9783426278178
Preis: 18,00 Euro

Klappentext

Adrienne hat eine umwerfende, strahlende Mutter, die der Mittelpunkt einer jeden Gesellschaft ist. Malabar ist eine begnadete Köchin und verzaubert jeden mit ihrem Charme – doch sie auch eine große Egozentrikerin. Als sie sich in den besten Freund ihres Mannes verliebt, macht sie ihre vierzehnjährige Tochter zu ihrer engsten Vertrauten und stellt auf diese Weise das Mutter-Tochter-Verhältnis auf den Kopf. Bald schon lebt Adrienne ganz für die aufregende Liebesgeschichte ihrer Mutter, statt ihre eigene Jugend auszukosten. Ihr erscheint es als einzige Chance, vom Malabar endlich wirklich wahr genommen zu werden. Schließlich verstrickt sie sich so sehr in das Spiel ihrer Mutter, dass sie voll und ganz den Boden unter den Füßen zu verlieren droht. Erst als erwachsene Frau ist sie in der Lage, die Muster zu erkennen, die ihr Leben geprägt haben, und es gelingt ihr, sich mit ihrer Mutter auszusöhnen.

∗∗∗∗∗

„Eine verborgene Wahrheit, mehr ist eine Lüge nicht.“ (Seite 11)

Es ist ein Sommer Ende der 70ziger Jahre, der Adriennes Leben komplett verändern wird. Die Familie macht wie jedes Jahr Urlaub im Ferienhaus auf Cape Code. Freunde der Familie sind immer sehr willkommen und Malabar, Adriennes Mutter liebt es die Gäste zu verwöhnen. Auch in diesem Sommer sind Gäste auf Cape Code. Ben, der beste Freund von Adriennes Stiefvater, ist mit seiner Frau Lily zu Besuch. Die Familien genießen die Ferienzeit. Adrienne ist gerade 14 und erlebt die ersten zarten Bande des Verliebtseins.

Nach einer feuchtfröhlichen Party wird Adrienne mitten in der Nacht von ihrer Mutter geweckt. Sie erzählt aufgeregt ihrer 14jährigen Tochter das Ben, der Freund des Vaters sie geküsst hat. Malabar ist total aus dem Häuschen und schwärmt Adrienne von Ben und diesem Kuss vor. Malabar forder allerdings von Adrienne absolutes Stillschweigen. Sie darf niemandem etwas davon erzählen.

„Blinzle noch einmal, und dir wird klar, dass die Wahrheit, die du für gut verborgen gehalten hattest, ans Licht gekommen ist, dass sich unter veränderten Bedingungen, irgendein unansehnliches Teil davon offenbart hat. Wir alle wissen, dass eine Lüge oft weitere Lügen nach sich zieht. Täuschung erfordert Einsatz, Wachsamkeit und ein sehr gutes Gedächtnis. Man muss sich anstrengen, wenn man will, dass die Wahrheit verborgen bleibt.“ (Seite 11)

Aus diesem Kuss wird eine Affäre, in der Adrienne immer wieder gezwungen ist zu lügen. Sie muss ihr ganzes Umfeld an- und belügen. Zuerst fällt es ihr sehr schwer, ihren Stiefvater und auch Lily zu belügen. Doch andererseits ist das die Chance endlich der unnahbaren Malabar nahe zu sein. Als Komplizin, als Eingeweihte, als Vertraute … denn das ist etwas, was sich Adrienne immer von ihrer Mutter gewünscht hat. Nähe, Liebe, Vertrauen … all das hat sie jetzt, das Malabar sie in ihr Geheimnis eingeweiht hat.

Adrienne hat mit 14 Jahren noch keine Ahnung, welche Auswirkung dieses Geheimnis auf ihr Leben haben wird. Erst als erwachsene Frau schafft sie es, sich aus dieser „Verbindung“ zu lösen und ein eigenes Leben zu leben ….

„Ich wusste immer, was meiner Mutter gefiel, aber einen moralischen Kompass hatte ich nicht. Es sollte Jahre dauern, bis ich verstand, was sie geprägt hatte und was mich, und welchen Schmerz wir verursachten. Damals wusste ich nur, dass ich mich am meisten geliebt fühlte, wenn ich meine Mutter glücklich machte, und zu diesem Zweck war mir jedes Mittel recht.“ (Seite 55)

Was für ein unglaubliches Buch!!! Es ist der biografische Roman der Autorin Adrienne Brodeur, in dem sie über die toxische und zerstörerische Beziehung zu ihrer Mutter berichtet. An vielen Stellen war ich erschrocken und schockiert, wie Malabar ihrer Tochter für ihren Vorteil benutzt und manipuliert. Wie sie die Abhängigkeit eines Kindes von seiner Mutter für ihre Zwecke missbraucht … einfach unglaublich.

Aber erst einmal von vorne. In der Nacht, in der Malabar Adrienne vom Kuss erzählt, macht sie ihrer Tochter zur Mitwisserin und Komplizin. Adrienne findet es toll, das ihre auch so phantastische Mutter sie endlich beachtet und zur Vertrauten macht. Doch mit dem anvertrauen des Geheimnisse ist es nicht getan. Fortan muss Adrienne ihr Umfeld belügen, um Ben und Malabar zu decken, ihnen Freiräume zu schaffen usw. Das geht über zig Jahre so. Adriennes Welt ist die ihrer Mutter und deren Affäre mit Ben. Adriennes Leben bleibt auf der Strecke.

Als Adrienne irgendwann erkennt, dass ihre Mutter sie all die Jahre nur benutzt hat, zerbricht vieles in ihr … sie wird magersüchtig … depressiv …

„Natürlich war ich noch immer Malabars Tochter. Ich wusste, dass ich sie nie im Stich lassen würde – wenn sie anrief, würde ich drangehen, bis zum Ende – , aber ich wusste auch, dass ich mich aus ihrem Griff befreit hatte. Wir waren nicht, wie ich als Heranwachsende geglaubt hatte, zwei Hälften eines Ganzen. Sie war ein eigener Mensch, genau wie ich. Und jedes Mal, wenn ich es schaffte, nicht so zu sein wie sie, wurde ich mehr ich selbst.“ (Seite 263)

Dieses Buch hat mich sehr lange beschäftigt und jetzt, wo ich diese Rezension schreibe kommt vieles wieder hoch. Der Narzissmus dieser Mutter ist einfach unglaublich. Sie zerstört ja nicht nur ihr Leben, sonder das ihres gesamten Umfelds, insbesondere das ihrer Tochter. Ich glaube Adrienne Brodeur hat dieses Buch gebraucht, um sich ein weiteres Stück aus der toxischen Abhängigkeit zu ihrer Mutter zu lösen. Ich wünsche ihr sehr, dass sie ihren Weg und ihren Platz im Leben findet.

Absolute Leseempfehlung!!!

 

 

 

 

Ein Gedanke zu “„Wild Game“ von Adrienne Brodeur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s