Neulich in der Buchhandlung … #19

Hallo Ihr Lieben,

gerade diese Woche erlebt …

Vater und Sohn betreten die Buchhandlung. Der Sohn ist ca. 2-3 Jahre alt. Die beiden waren vor ein paar Tagen schon einmal da und haben Bilderbücher gekauft. Heute möchten die beiden ein Wörterbuch Deutsch-Italienisch abholen, welches der Vater bestellt hat. Ich gebe also das Buch raus und der Kurze sagt:“ Papa, möchte Buch gucken.“ Der Vater gibt es dem Sohn. Wir Erwachsenen quatschen noch ne Runde und der Sohn sitz auf dem Boden und schaut sich das Buch an. Dann gehen die beiden. An der Tür bemerkt der Vater, dass der Sohn das Buch nicht mehr in der Hand hält. Es liegt im Kassenbereich auf dem Boden. Der Vater zu seinem Sohn:“ Das Buch müssen wir aber mitnehmen, das ist bezahlt. Holst du es bitte.“ Der Sohn: „Nein.“ Der Vater:“ Warum nicht?“ Der Sohn:“ Keine Bilder drin.“ Tja, damit war die Sache dann geklärt. Was ist die Essenz dieser Geschichte … Bücher ohne Bilder kommen dem Kurzen nicht ins Haus. 🙂

In diesem Sinne …. schöne Feiertage

Eure Angelika ♥

Werbeanzeigen

Neulich in der Buchhandlung … #18

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich einmal ein persönliches Anliegen, bzw. möchte Euch unsere neue Veranstaltung „Spätschicht“ vorstellen.

Vor einiger Zeit habe ich im Radio einen Beitrag aus Schweden gehört. Dort ist es Gang und Gebe, dass sich die Menschen nach Feierabend in den Büchereien des Ortes treffen. Die sind täglich bis 24.00 Uhr geöffnet. Dort treffen sich die Menschen um in Ruhe am PC zu arbeiten, mit Freuden zu plaudern, zu stöbern etc. Der Letzte, der geht, macht das Licht aus. Nun gut, die Skandinavier sind da auch etwas anders gestrickt als wir hier in Deutschland … sie vertrauen einfach darauf, dass niemand etwas mitgehen lässt.

Tolle Sache dachte ich mir, und habe überlegt warum geht das bei uns in Deutschland nicht? Oder so etwas ähnliches zumindest. Gut, ich führe keine öffentliche Bücherei, und PCs an denen man arbeiten könnte habe ich auch nicht. Aber ich führe eine Buchhandlung und somit einen Ort, an dem man sich begegnet und im besten Fall sich auch wohlfühlt. Hinzu kommt, dass auf dem Land die Geschäfte meist um 18.00 Uhr – 18.30 Uhr schließen, bis auf die großen Discounter.

Und so reifte der Gedanke immer weiter und weiter … und schließlich entschied ich mich es zu versuchen …

Ab dem 22. März 2019 wird es einmal im Monat die sogenannte „Spätschicht“ geben. An diesem Tag/ Abend haben wir bis 22.00 Uhr geöffnet. Aber nicht, um Bücher oder sonstiges zu verkaufen, sondern als Treffpunkt … zum plaudern, inne halten, schmökern, stöbern,  austauschen … mit Freunden oder auch alleine.  Natürlich kann man auch Bücher erwerben, aber darauf liegt für mich an diesen Abenden nicht der Fokus. Ich möchte die Buchhandlung an diesen Abenden zu einem Ort der Begegnungen machen.

Na, was haltet Ihr davon? Werden wir uns sehen? Ich würde mich sehr freuen!

Eure Angelika ♥

Neulich in der Buchhandlung … #17

 

Hallo Ihr Lieben,

 

es gibt Tage, da möchte ich laut loslachen, weil das Erlebte so … ja wie soll ich es nennen … kurios, witzig, surreal …. ist. 🙂 Aber lest selbst …

 

Ein junger Mann betritt die Buchhandlung mit einem großen Karton unter dem Arm. Es ist kurz vor Ladenschluss. Er wirkt gestresst … gehetzt. Der junge Mann schmeißt (!) das Paket auf die Ladentheke.

„Können Sie mir das bitte einpacken?“

Ich bin etwas irritiert und antworte:

„Das ist aber kein Buch und auch kein NonBook Artikel den wir führen.“

„Stimmt. Das habe ich nebenan gekauft.“

Ich jetzt noch irritierter:

„Und warum lassen Sie es sich nicht dort verpacken?“

„Sie haben einfach schöneres Geschenkpapier als die von nebenan.“

Tja, was soll man da noch sagen. 🙂 Ich hab das Paket dann verpackt, und währenddessen kam heraus, dass es ein Geschenk für s Freundin ist. Der junge Mann wollte mir dann fürs verpacken 5 Euro geben, doch ich habe abgelehnt und ihm und seiner Freundin, unbekannter Weise, einen schönen Abend gewünscht. Er verließ die Buchhandlung mit einem strahlenden Lächeln.

 

Eure Angelika ♥♥♥

 

Neulich in der Buchhandlung … #16

 

Hallo Ihr Lieben,

gestern ist mir etwas passiert, was mich erst einmal sehr verletzt hat. Später hab ich mich geärgert und jetzt kann ich nur noch den Kopf schütteln. Es ist mal keine nette Geschichte aus der Buchhandlung, sondern diese gehört in die Kategorie weniger Schönes aus der Buchhandlung. Aber die muss es ja auch geben.

Am Montag rief ein Kunde an und bestellte ein italienisches Buch, um diese Sprache zu lernen. Laut Bibliografie war das Buch lieferbar und ich sagte dem Kunden, dass er es am Dienstag ab 10 Uhr abholen kann. Dienstagmorgen packe ich meine Kisten aus und das Buch ist nicht dabei. Auf dem Lieferschein stand „Teillieferung, Rest kommt mit der nächsten Lieferung“. Das komische war, dass nur dieses eine Buch fehlte und in der Wanne war auch noch Platz für weiter Bücher. Also habe ich bei Libri angerufen, und die erklärten mir, dass der Titel wohl außerhalb der Reichweite des „normalen Sortiments“ liege, und somit vor Abfahrzeit des LKWs nicht herbei geschafft werden konnte. Für mich erst einmal eine ziemlich lahme Entschuldigung. Ich war so sauer, dass ich dann meine Kundenbetreuerin von Libri an gerufen habe. Die erklärte mir dies ähnlich. Das es Bücher gebe, die in dem riesigen Lager in Bad Hersfeld „ausgelagert“ werden, Wenn die nun bestellt werden, kann es sein, dass man diese nicht am Bestelltag erreicht. Somit kommt Meldeschlüssel 13 zustande. Okay. Wird dann wohl so sein. Ich war sauer, so richtig sauer.

Mittags kam dann der Kunde, um sein Buch zu holen. Als ich ihm mitteilte, dass sein Buch leider nicht mitgeliefert wurde ist er ausgeflippt. Er schrie rum, was das denn für eine Scheiße sei. Er hätte extra bei mir bestellt und nun wäre das Buch nicht da. Das wäre ja das aller letzte. Er könnte verstehen warum die Leute nicht mehr stationär einkaufen würden. Woher er dann verdammt noch einmal das Buch jetzt bekommen sollte. Er bräuchte das heute Abend. Sonst wäre er der Einzige, der kein Buch hätte. Und so tobte er weiter im Laden rum. Meine Versuche ihn zu besänftigen und zu erklären, warum und wieso sein Buch nicht mitgekommen ist, wurden mit Worten wie … blöde Ausreden müsste er sich jetzt auch nicht anhören … abgeschmettert. Dann verschwand er.

Ich stand in der Buchhandlung wie ein kleines Häufchen Elend, mit Tränen in den Augen. So etwas hab ich auch noch nicht erlebt. Und wer mich kennt, weiß, dass ich wirklich alles versuche und mache, um Kundenwünsche zu erfüllen. Aber jetzt mal ehrlich, der Kunde wusste doch nicht erst seit Montagmorgen, dass er Abends ein Buch für seinen Kurs braucht. Konnte er es dann nicht früher bestellen? Und ja, theoretisch ist ein Buch innerhalb von 24 Stunden da, sofern es lieferbar ist. Doch wir sind alle nur Menschen, und manchmal steckt der Teufel im Detail, aber muss man dann so rumbrüllen und ausfallend werden?

Gott sei Dank war/ ist dieser Kund eine Ausnahme, aber mich haben seine Worte wirklich getroffen und ich war im ersten Augenblick sehr verletzt. Wie hättet Ihr in dieser Situation reagiert/ agiert?

 

Drück Euch da draußen Eure Angelika ♥♥♥

 

Neulich in der Buchhandlung … #15

 

Hallo Ihr Lieben,

lange ist es her, dass hier ein neuer Beitrag entstanden ist. Jetzt ist es soweit, doch bevor ich die Geschichte erzähle, muss ich folgendes anmerken: Wenn ich Bücher verpacke, dann klebe ich immer ein „Siegel“ (so einen kleinen Aufkleber mit Logo und Adresse) auf die Verpackung. Gutscheine kommen in einen tollen Umschlag und werden auch dementsprechend „versiegelt“.

Gestern kam eine Stammkundin in die Buchhandlung und erzählte mir folgende Geschichte: Der Mann ihrer Nichte nebst Sohn, ich nenne den Kurzen hier mal Max, waren kurz vor Weihnachten in der Buchhandlung um der Mama (Nichte) ein Buch zu kaufen, welches sie zu Weihnachten bekommen sollte. Ich habe dieses Buch verpackt und „versiegelt“. Nun muss ich noch dazu sage, dass Max die Buchhandlung kennt, da er schon zur Märchenlesung hier war. Am zweiten Weihnachtstag war Max mit seinen Eltern bei meiner Stammkundin eingeladen. Unter ihrem Weihnachtsbaum lagen die Geschenke, die die Kundin zu Weihnachten bekommen hatte. Unter anderem lag dort auch ein Gutschein aus dem Büchergarten. Der Kurze, aka Max, steht also vor dem Weihnachtsbau und schaut sich so die Geschenke an. Plötzlich sagt er zu seinen Eltern und dem Rest der Anwesenden, und zeigt dabei auf den Gutschein: „Das Christkind kauft in der gleichen Buchhandlung Weihnachtsgeschenke, in der wir für die Mama  eingekauft haben.“ ♥♥♥

Ich hab so gelacht, das ist so süß. ♥

Und Ihr wisst jetzt Bescheid. Das Christkind kauft hier ein. Jedes Jahr. Merkt Euch das ♥♥♥

Eure Angelika ♥♥♥

 

Neulich in der Buchhandlung … #14

Hallo Ihr Lieben,

es wird mal wieder Zeit, einen neue Beitrag aus meinem Leben als Buchhändlerin zu schreiben. Ich erlebe täglich so viel schöne wie auch skurrile Dinge, doch leider vergesse ich sie dann zu notieren oder hier zu schildern.

Anfang September war es mal wieder soweit. Zum dritten Mal durfte ich an ca. 100 I-Dötzchen Lesetüten übergeben. Was mich besonders gefreut hat, war die Tatsache, dass ich dieses Jahr auch in der Grundschule Schönenberg und Winterscheid die Tüten persönlich übergeben durfte. Vielen lieben Dank an die beiden Schulleiterinnen Frau Schreiber und Frau Wessels ♥♥♥ Mein Dank gilt natürlich auch Frau Löbach von der GGS Ruppichteroth. Dort übergebe ich seit 2016 die Lesetüten persönlich.

Ich bin jedes Jahr aufs neue darüber erstaunt, wie viele Kinder in unserer verhältnismäßig kleinen Gemeinde eingeschult werden. Jedes Jahr sind es so um die 80 – 100 Kinder. Es macht einfach Spaß zu sehen wie aus diesen I-Dötzchen langsam junge Menschen und dann später kleine Erwachsene werden. Spätestens in 4 Jahren werde ich die in diesem Jahr eingeschulten I-Dötzchen wiedersehen. Dann kommen nämlich die einzelnen Klassen zum Welttag des Buches in den Büchergarten. Bis dahin werde ich sicherlich das ein oder andere Kind auf seinen Abenteuern durch die Bücherwelt begleiten.

Ich freue mich darauf! ♥♥♥

Hier noch ein paar Impressionen von den Übergaben.

Bis bald Eure Angelika ♥

 

Lesetüten Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Schönenberg

 

Grundschule Schönenberg

 

Grundschule Schönenberg

 

Frau Löbach, Grundschule Ruppichteroth

Neulich in der Buchhandlung … #13

Hallo Ihr Lieben,

ich hab schon lange nichts mehr aus meinem Leben als Buchhändlerin erzählt. Darum gibt es heute mal wieder eine kleine Geschichte. 🙂

Vor ein paar Tagen kam eine Mutter mit ihrer Tochter in die Buchhandlung. Beide gingen zielstrebig in die Kinderbuchecke. Ich fragte beide, ob ich ihnen weiter helfen könnte. Die Kurze schaute ihre Mutter an, und die sagte leise zu ihr: „Frag doch.“ Daraufhin fragt mich die Kurze: „Hast du Freundebücher? Mit Pferden?“ und strahlt mich mit einer mega Zahnlücke an. Ich antworte: „Leider nicht. Müssen wir bestellen. Sollen wir mal in den Computer gucken?“ Sie nickt. Also gehen wir Richtung Kasse zum Computer um zu schauen. Nun war die Kurze aber wirklich kurz, und sie schaute so gerade über den Tresen drüber und konnte kaum etwas im Computer erkennen. Da hab ich sie kurzerhand hochgehoben und auf die Theke gesetzt. Jetzt konnte sie schauen und grinste mich mit ihrer mega Zahnlücke an. Ich hab ihr dann verschiedene Freundebücher gezeigt und sie hat sich dann eines ausgesucht, welches ich bestellt habe.

Gestern kamen die beiden wieder in den Laden, um das Freundebuch abzuholen. Ich gab es ihr und die Kurze schaute sofort rein. „Na?“, fragte die Mutter, „ist es so wie du es dir vorgestellt hast?“ Die Kurze strahlt, zeigt ihre Zahnlücke und meint: „Das ist das schönste Freundebuch, dass ich je gesehen habe.“

Na, was will ich mehr … Kind glücklich, Mutter glücklich, Buchhändlerin glücklich … seufz

Eure Angelika ♥♥♥