Poetisch, Philosophisch, Phantastisch ♥

Aufbau  Fester Einband 607 Seiten Erscheinungsdatum: 01.03.2013  Preis: 19,99 € ISBN: 9783351050009

Aufbau
Fester Einband
607 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.03.2013
Preis: 19,99 €
ISBN: 9783351050009

Rückentext
Frisch getrennt von seiner Frau, tourt der Pianist Tom Holler mit seiner Berliner Band durch Italien. In Neapel hofft er, seine große Liebe Betty Morgenthal wiederzutreffen und endlich zu begreifen, warum er seinen besten Freund verlieren musste. Seine Erinnerung weiß von verpasstem und verspieltem Glück. Aber nur wenn er zum Kern vordringt, zu jener Nacht in Como, als das Dreigestirn der Freunde auseinanderbrach, hat sein Leben – und vielleicht auch die Liebe – eine zweite Chance.
Berlin, Italien, Schwermut und Leichtsinn, die lauten und leisen Töne – dieser Roman ist voller Musik.

∗∗∗∗∗

Ich weiß gar nicht wie und wo ich anfangen soll, um diesem Buch gerecht zu werden.

Monika Zeiner hat mit diesem Debütroman ein Meisterwerk geschaffen. Die Sprache ist so bildhaft, gewaltig und poetisch. Die vielen einzelnen Lebensthemen, die die Geschichte rund um Tom, Marc und Betty anspricht, sind voller philosophischer Ansätze.

Immer hatte ich als Leserin den Eindruck ich bin mittendrin. Zum Beispiel das Kapitel „Das Konzert“ …Nach diesem Kapitel war ich fertig. Das ist mit so einer Intensität geschrieben, dass ich das Gefühl hatte, ich würde dieses Konzert spielen. WAHNSINN!!! Noch im Nachhinein spürte ich die Geigen und Bässe in mir, horchte aufs Klavier und spürte die Kraft und den Klang der einzelnen Instrumente.

Ich möchte gerne eine Stelle aus dem Buch zitieren, die zeigt wie sprachgewaltig und philosophisch Monika Zeiner schreibt. Es ist aus dem Kapitel „Der ganz allgemeine Tod“ (S. 75)
„Der Tod ist das letzte Blatt im Bilderbuch eines uralten Kindes. Ein dünner Pfad, der durch gemaltes Märchengelände führt. Er geht an Berge geschmiegt, halb verborgen von hängenden Pflanzen, für jedes Jahr der Menschheitsgeschichte eine: Waldefeu, Lianen, unendliche Dornenbüsche. (…) Die Lebenden finden ihn nicht. Zu laut sind die Schritte, zu fordernd ist ihr Suchen. Er durchwandert ein Gebiet, von dem niemand ahnt, wo es liegt, von dem niemand ahnt, was darin geschieht. (…)“

So möchte ich mir den Tod vorstellen und empfinde keine Angst mehr.

DANKE liebe Monika Zeiner für diesen phantastischen Lesegenuss!!!

Ein Buch das mich tief berührt hat … es ist poetisch, philosophisch, phantastisch!!!

5 von 5 Sternen

„Wer liebt, vergisst nicht“

Aufbau TB Flexibler Einband  288 Seiten Erscheinungsdatum: 10.11.2012 Preis: 9,99 € ISBN: 9783746629896

Aufbau TB
Flexibler Einband
288 Seiten
Erscheinungsdatum:
10.11.2012
Preis: 9,99 €
ISBN: 9783746629896

Klappentext

Helen ist an Alzheimer erkrankt. Doch an dem Tag, an dem das jährlich stattfindende Jugendfest beginnt, bricht sie plötzlich aus der Isolation aus. Sie tanzt mit einem unsichtbaren Geliebten über das verlassene Parkett. Ihr Sohn Mauro schöpft Verdacht, dass es im Leben seiner Mutter jemanden gab, von dem er nichts weiß. Die Geschichte einer verratenen Liebe, die eine letzte Chance erhält.

Dieses Buch beschreibt mit einer unbeschreiblichen Intensität die Gefühle und das Leben der Protagonisten. Ein Buch der leisen, zärtlichen und aber auch grausamen Töne.

Da ist Helen in ihrer Welt mit ihrer Krankheit. Es liest sich nicht leicht, da manche Sätze mittendrin aufhören, so wie die Gedanken bei Alzheimer Patienten springen. Man spürt die Verzweiflung, die Sehnsucht und die Fragen, die ihr nie jemand beantwortet hat.

Mauro, der nicht weiß wie er mit der Krankheit von Helen und Helen selber umgehen soll. Aber auch seine eigene Verzweiflung am Leben und der Suche nach der einen wahren Liebe.

Jakob, der Helen über alles liebt und sie auf schmerzlichste Weise verliert und dabei auch fast sein Leben.

Pius, auch er liebt Helen über alles. Doch er trägt ein Geheimnis mit durch sein Leben, das ihn am Leben zerbrechen lässt.

Lindita, die Pflegekraft von Helen. Eine Frau, die sich mit Hingabe ihrem Beruf widmet. Der Pflege von Demenzkranken Menschen.

Mit Urs Augstburger lese ich einen zweiten Autor, der eigentlich nur für Thriller und Krimis bekannt ist, die ich jedoch nicht gelesen habe. Aber auch ihm ist, wie Rita Falk ein ganz großer Spagat gelungen. Dieses Buch hat mich so berührt, weil es so zärtlich mit seinen Protagonisten umgeht. Die Beschreibungen und Szenen sind so wundervoll beschrieben, dass ich oft den Eindruck hatte, ich sitze daneben und mir erzählt jemand aus seinem Leben.

Ich bin erschüttert über die Dinge, die ich erfahre aus einer Zeit, in der Frauen/ Mädchen noch kein selbstbestimmtes Leben führen durften. In der die Regeln der Eltern „Gesetz“ waren.

Ich bin glücklich und auch ruhiger, wenn ich lese, wie Helen in ihrer Welt lebt. Sie ist glücklich. Sie vermisst nichts. Das nimmt mir irgendwie die Angst vor dieser Krankheit. Ich verstehe vieles besser.

Ich danke Herrn Augstburger für diesen großartigen Roman, für die liebevollen, zärtlichen und glücklichen Stunden mit Helen, Mauro, Jakob, Pius und Lindita.

Für mich persönlich hat das Buch ein offenes Ende, ein Ende, das mich träumen lässt, dass Helen irgendwann einen lichten Moment hat und erkennt, dass ihre große Liebe nach all der Zeit endlich bei ihr ist!!! ♥♥♥

 

5 von 5 Sternen

♥ Ich bin eine „Rêveuse“ ♥

Ullstein TB Verlag Flexibler Einband 464 Seiten Erscheinungsdatum: 15.03.2012  Preis: 9,99 €  ISBN: 9783548285498

Ullstein TB Verlag
Flexibler Einband
464 Seiten
Erscheinungsdatum:
15.03.2012
Preis: 9,99 €
ISBN: 9783548285498

Klappentext

Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Rêves – Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich fantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen. Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nie vorhergesehen war: sie verlieben sich rettungslos ineinander. Von ihren Vätern unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen sie verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht.

∗∗∗

Ja, ich bin eine sogenannte Rêveuse. So nennt man im Buch die Menschen, die vom Nachtzirkus begeistert sind, jede Vorstellung besuchen und ihm hinterher reisen um immer wieder diese Magie zu spüren, die ihn umgibt.

Man muss sich auf dieses Buch einlassen können. Einlassen mit all seinen Sinnen, denn nur dann spürt und erlebt man die Magie, die von diesem Buch … dieser Geschichte ausgeht. Die einzelnen Zelte sind so wunderschön und liebevoll beschrieben, das wenn man die Augen schließt sich darin wieder finden kann. Die Luft, die Menschen und ihre Schicksale, all das kann man erleben, wenn man sich darauf einlässt und dieses Buch nicht einfach nur runter liest. Nur dann ist man in die Handlung eingebunden und erlebt diese magische Welt.

Ein wundervolles Buch, in dem Träume noch möglich und erlebbar sind!!!

 

5 von 5 Sternen

 

Ich werde für immer vermissen, was ich mit dir war

Knaur Taschenbuch Flexibler Einband  320 Seiten Erscheinungsdatum: 01.06.2012  Preis: 9,99 ISBN: 9783426510612

Knaur Taschenbuch
Flexibler Einband
320 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.06.2012
Preis: 9,99
ISBN: 9783426510612

Klappentext
„Ich bitte Sie um Ihren Mann. Nicht für lange, weil … ich muss sterben.“ Dieser eine Satz und die ungewöhnliche Beziehung mit der ungewöhnlichen Amelie stellen Marlenes Leben mit einem Mal auf den Kopf. War sie, die erfolgreiche Ärztin, nicht eben noch glücklich verheiratet? Mit Markus, ihrem Markus?
Marlene fasst einen Entschluss. Sie wird nicht zulassen, dass Amelie stirbt. Noch ahnt sie nicht, dass sie ausgerechnet von ihrer Rivalin mehr über das Leben lernen kann, als je vermutet hat. Denn das, was Amelie in ihr bewegt, lässt sich nicht mehr zurückdrehen.

∗∗∗

Marlene ist eine erfolgreiche Ärztin. Sie setzt sich für ihre Krebspatienten ein, wo sie nur kann und unterstützt sie bei ihrem Weg. Doch eins kann sie bei all diesem „Unglück“ nicht … Nähe zulassen. Dann taucht eines Tages Amelie in ihrem Büro im Krankenhaus auf und eröffnet ihr, dass sie Marlenes Mann möchte. Nur so lange bis sie stirbt. Marlene ist wie vor den Kopf geschlagen. Ihr Markus hat eine andere? Wie und wann ist das denn passiert? Aus ihrer anfänglichen Ohnmacht, wird dann irgendwann Wut und letztendlich hat sie nur noch den Wunsch Amelie zu heilen. Es beginnt für alle Beteiligten eine intensive Zeit.

Die Geschichte hat mich sehr berührt. Amelie ist eine junge Frau, die ihr Leben noch vor sich hat und dies auch eigentlich in vollen Zügen genießen wollte. Doch da taucht dieser böse Krebs auf und macht alles zunichte. Trotz ihrer Erkrankung verzweifelt Amelie nie am Leben. Im Gegenteil … sie ist voller Liebe und Wärme und macht Mut an das Leben zu glauben und nicht zu verzweifeln.

Ein Buch, das mich nicht unberührt lässt, und mich einen Blick auf das eigene Leben werfen lässt. Es gibt viele Denkanstöße in diesem Buch, die mich inspiriert haben und mir zeigen, dass das Leben heute stattfindet und nicht morgen oder gestern.

„Um in dieser Welt zu leben,
muss man fähig sein,
drei Dinge zu tun:
lieben, was sterblich ist;
es mit aller Kraft festhalten,
wissend, dass das eigene Leben davon abhängt;
und wenn die Zeit kommt, es loszulassen,
loslassen.“

Mary Oliver

 

5 von 5 Sternen

Das Leid einer liebenden Mutter

Insel Verlag Fester Einband  347 Seiten Erscheinungsdatum: 11.03.2013  Preis: 19,95 € ISBN: 9783458175629

Insel Verlag
Fester Einband
347 Seiten
Erscheinungsdatum:
11.03.2013
Preis: 19,95 €
ISBN: 9783458175629

Klappentext
Vancouver Island, ein kühler Morgen im August, früh um fünf: Eine schmale junge Frau im groben Arbeitsoverall legt ein winziges Bündel auf einer Türschwelle ab und eilt davon. Das Bündel ist ein neugeborenes Mädchen, eingewickelt in ein graues Sweatshirt, ein Schweizer Offiziersmesser zu ihren Füßen als einzige Erinnerung an ihre Mutter. In den folgenden Jahren wird Shannon von einer Pflegefamilie zur nächsten weitergereicht, bis sie schließlich bei der warmherzigen Miranda und ihrer Tochter Lydia-Rose ein Zuhause findet. Doch Shannon fühlt sich auch dort stets wie eine Fremde – von wem hat sie den blonden Lockenbusch auf dem Kopf, woher die kleine Statur? Die Frage, warum sie ist, wie sie ist, und die drängende Sehnsucht, ihre Mutter zu finden, lassen sie nicht los, und so macht sie sich mit sechzehn auf die die Suche nach der Frau im Overall, das Schweizer Offiziersmesser in der Tasche. Ihr Weg führt sie tief in uralte Wälder, deren Baumkronen die Pfade wie ein Gewölbe überspannen. Was Shannon dort findet, ist eine ergreifende Geschichte von wilden Herzen, beschädigten Helden und von leisem Schmerz.

∗∗∗

Shannons Odyssee fängt an dem Tag ihrer Geburt an. Sie wurde von ihrer Mutter vor dem YMCA abgelegt. Dann kommt sie in diverse Pflegefamilien, in denen sie aber nie lange bleibt, weil immer irgendetwas vorfällt. Mal trennen sich die Pflegeeltern, mal sind sie Drogenabhängig, andere schlagen Shannon. Im Alter von 5 Jahren kommt sie zu Miranda und ihrer Tochter. Dort wird sie liebevoll aufgenommen. Doch es gibt strenge Regeln, an die es sich zu halten gilt. Shannon hat immer das Gefühl, dass sie eine Fremde ist, die nur geduldet wird. So beginnt sie eines Tages ihre Eltern zu suchen.

Dieser Roman hat es in sich. Direkt am Anfang beschleicht mich eine Wut auf die Mutter, dass sie ihr Kind einfach so ablegt. Dann kommen in Laufe der Geschichte viele Menschen auf den Plan, die Shannon verletzen. Sowohl psychisch wie auch physisch. Das zu lesen tut sehr weh und man fragt sich wie viel Leid kann ein Kind ertragen?

Der Roman ist in zwei Erzählstränge aufgebaut. In dem einen erzählt Shannon immer aus ihrem aktuellen Leben aus der Ich-Perspektive. Im zweiten erzählt sie auch aus ihrer Sicht, doch sie erzählt die Geschichte ihrer Mutter und wie es dazu kann, dass sie vor dem YMCA abgelegt wurde. Nach und nach erfährt der Leser Details, die einem ans Herz gehen und die Verzweiflung von Yula (Shannons Mutter) spüren lässt.

Shannons Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Mir hat Shannon so leid getan. All das Leid, dass sie erfahren musste. Immer habe ich gehofft, dass sich alles zum Guten wendet. Am Anfang war ich so böse auf Yula, aber je weiter man liest und je mehr man erfährt, fragt man sich irgendwann …. wer von beiden, Shannon oder Yula, musste mehr leiden.

Ein hochemotionaler Roman, den man gelesen haben sollte.

 

5 von 5 Sternen

Michele und Frederico. Frederico und Michele.

Diogenes  Flexibler Einband  288 Seiten Erscheinungsdatum: 01.09.2009  Preis: 9,90 € ISBN: 9783257240818

Diogenes
Flexibler Einband
288 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.09.2009
Preis: 9,90 €
ISBN: 9783257240818

Rückentext
Micheles Leben ist perfekt: Job, Freunde, Frauen – alles bestens. Bis sein engster Freund Frederico aus heiterem Himmel beschließt, den Alltag hinter sich zu lassen und einfach loszufahren. Allein zurückgeblieben, stürzt er sich in die Eroberung von Francesca und hat Erfolg: Michele und Francesca sind für ein paar Monate im siebten Himmel. Doch bald lassen ihn Alltag und Routine zweifeln. Eine Nachricht von Frederico rüttelt ihn wach, und nun beschließt auch er, einfach loszufahren.

∗∗∗

Michele und Frederico. Frederico und Michele. Eine Freundschaft zwischen zwei Jungen, die zu Männern werden und dabei einige Herausforderungen zu durchleben haben. Irgendwann bricht Frederico aus, auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Nach Jahren treffen sich die Freunde wieder und Frederico ist nicht mehr der, der er war. Er ist verändert, doch er hat seinen Frieden mit sich und der Welt gefunden. Michele freut sich seinen Freund so zu sehen. Doch dann passiert ein Unglück, dass auch Michele ausbrechen lässt … und auch er kommt als reifer Mann zurück.

Ein wundervoller Roman über Männerfreundschaft, das Erwachsenwerden und das Lieben lernen. Es zeigt wie Menschen an den Herausforderungen des Lebens reifen und ist das Unglück auch noch so groß, es keinen Grund gibt dieses Leben das wir haben wegzuwerfen.

Auch sprachlich einfach phantastisch!!!

Fabio Volo ist eindeutig einer meiner Lieblingsautoren ♥

„Ich freue mich darauf, mit ihr alt zu werden, ich bin neugierig, wie es sein wird – und wie wir sein werden. Ich denke an Francesca, ich denke an Alice, und ich fühle mich wie ein Stück Land zwischen zwei Meeren.
In Wirklichkeit hat Francesca wie alle Frauen verschiedene Alter. Manchmal ist sie älter als ich, manchmal jünger. Wie sollte man einer Frau ein Datum im Melderegister oder im Personalausweis zuordnen? Das wäre, als würde man die Schönheit einer Blume anhand ihrer Höhe oder Größe bemessen.“ (S. 249)

5 von 5 Sternen

♥ Claude Monet und seine große Liebe Camille ♥

Knaur Taschenbuch Flexibler Einband  416 Seiten Erscheinungsdatum: 01.10.2010  Preis: 9,99 € ISBN: 9783426505540

Knaur Taschenbuch
Flexibler Einband
416 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.10.2010
Preis: 9,99 €
ISBN: 9783426505540

Klappentext

Frankreich, Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein gealterter Claude Monet blickt auf sein Leben zurück: Bettelarm geht er als junger Mann nach Paris, nur mit einer Staffelei und dem Traum, eine neue Art der Malerei zu etablieren, im Gepäck. Doch die Pariser Kunstszene tut seine Gemälde als „unfertig“ ab. Bis zum Rande der Erschöpfung kämpft der Maler um Anerkennung seiner Arbeit – immer an seiner Seite: Camille Doncieux, das Mädchen aus guten Hause, das einst für ihn Modell stand und ihrem Pariser Wohlstandsleben den Rücken kehrte, um mit dem Mann, in den sie sich unsterblich verliebt hatte, das schillernde Leben der Boheme zu führen. Ihr Alltag ist jedoch von Entbehrungen und den fortwährenden Fluchten Monets geprägt. Trotz Armut und Einsamkeit bleibt Camille bei ihm und unterstützt ihn bis hin zur Selbstaufgabe. Doch tief in ihrem Inneren hütet sie ein Geheimnis, das ihre große Liebe zu zerstören droht …

∗∗∗∗∗

Claude Monet geht als junger Mann gegen den Willen seiner Familie nach Paris, um das Leben eines Malers zu führen. Mit anderen Malern dieser Epoche (Bazille, Manet, Renoir, Pissarro …) lebt er auf kleinsten Raum in einem Atelier. Doch sie sind glücklich, denn sie haben alle diesen einen Traum … erfolgreiche und anerkannte Maler zu werden. Eines Tages trifft Monet seine Camille. Erst sitzt sie ihm nur Modell für sein berühmtes Gemälde „Die Frau im grünen Kleid“, doch später verliebt er sich unsterblich in sie. Camille kommt aus einer wohlhabenden Familie, verlässt diese aber für Monet. Sie bleibt bei ihm, egal was kommt und wie bitter es auch wird. Sie haben Schulden, werden aus den Wohnungen geworfen und schlafen oft genug irgendwo, wo sie gerad ein Bett finden. Doch ihre Liebe zueinander und Monet Leidenschaft zur Malerei verbindet sie.

Laut Aussage der Autorin in der abschließenden Anmerkung „ … basiert der Roman auf historischen Tatsachen. Einige Ereignisse sind allerdings aus Gründen der Dramaturgie und Kontinuität leicht verändert oder fiktionalisiert worden …“ Das merkt man als Leser jedoch nicht. Was es im Einzelnen ist möchte ich hier nicht verraten.

Der Roman ist wunderschön geschrieben und hat mich mit einer tiefen Traurigkeit zurück gelassen. Dieses Leben, das Monet und Camille geführt haben war kein einfaches. Doch ihre Liebe zueinander und zur Malerei ist während des ganzen Buches zu spüren.

Nach dem Schluss des Buches habe ich mir einige Bilder von ihm im Internet angeschaut. Wer Bilder von Monet kennt, versteht nun einiges besser. Sieht Dinge in seinen Bildern, die er beim Malen gefühlt hat und spürt in den Bildern seine Liebe zu Camille.

Für mich steht fest, dass ich irgendwann einmal in meinem Leben nach Giverny, seinem letzten Wohnsitz, möchte. Ich bin davon überzeugt, dass man dort Camilles und Monets Gegenwart spüren kann, so wie in diesem Buch.

Jeden Morgen steht er auf, um zu malen. Und wenn er malt, denkt er an sie. Sie ist in jeder Blüte, in jedem Pinselstrich, sie ist in seinen Gedanken.

 

5 von 5 Sternen

Lewadskis letzte Reise

Suhrkamp Verlag Fester Einband 237 Seiten Erscheinungsdatum: 01.08.2012 Preis: 19,95 € ISBN: 9783518423158

Suhrkamp Verlag
Fester Einband
237 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.08.2012
Preis: 19,95 €
ISBN: 9783518423158

Klappentext
Wer Martha ist, wird hier nicht verraten, aber über Luka Lewadski kann folgendes berichtet werden: Ornithologe aus der Ukraine und Verfasser der bahnbrechenden Studie „Über die Rechenschwäche der Rabenvögel“. Über seinen Forschungen ist er in die Jahre gekommen und 96 geworden. Viel Zeit bleibt nicht mehr, sagt der Arzt. Und die will gut genützt sein, sagt sich Lewadski. Also reist er nach Wien, steigt im noblen Hotel Imperial ab und lernt im Fahrstuhl einen Altersgenossen kennen, dem der Lebensfaden auch schon reichlich kurz geworden ist. Wie die beiden Alten aus der Muppet Show in ihrer Loge, sitzen die zwei beim Früchte-Wodka in der Hotelbar, kommentieren die Frisuren der Damen, rekapitulieren das mörderische vergangene Jahrhundert und träumen von der Revolution. Und langsam wird Lewadski das Geld zum Sterben knapp.

∗∗∗∗∗

Lewadski ist 96 und muss von seinem Arzt erfahren, das er Krebs hat und nicht mehr lange leben wird. Daraufhin beschließt er die restlichen Tage seines Lebens zu genießen und jeden Tag Schokotorte zu essen. Er macht sich auf zur letzten Reise seines Lebens.

Wundervoll geschrieben. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge beschreibt die Autorin den nahenden Tod und was das Leben noch für einen bereit hält.

Lewadski ist mir sofort ans Herz gewachsen. Seine trockenen, aber humorvolle Art sich nicht kleinkriegen zu lassen ist einfach wundervoll beschrieben. Obwohl ein ernstes Thema, versteht es die Autorin der Geschichte um Lewadski eine Leichtigkeit zu geben, dass sie mir damit ein wenig die Furcht vor dem Ende genommen hat.

DANKE!!!

Ein Buch das man unbedingt gelesen haben sollte!!!

 

5 von 5 Sternen

Nachttrag

Dieses Buch habe ich 2012 gelesen und noch heute denke ich oft daran. Die Lebendigkeit Lewadskis trotz seines nahen Todes hat mich fasziniert. Heute denke ich, dass wenn man ein gewisses Alter erreicht hat, der Tod irgendwie selbstverständlich ist. Er wird irgendwann zu einem „Begleiter“ … immer irgendwo auf der Lauer …  und wenn man ein erfülltes Leben hatte, darf er dann auch irgendwann kommen und einen mitnehmen.

 

„Wir werden für immer Freunde sein“

Ullstein TB Flexibler Einband  464 Seiten  Erscheinungsdatum: 14.01.2013  Preis: 8,99 € ISBN: 9783548284774

Ullstein TB
Flexibler Einband
464 Seiten
Erscheinungsdatum: 14.01.2013
Preis: 8,99 €
ISBN: 9783548284774

Klappentext
Die Zwillinge Mia und Zach Farraday sind das Ein und Alles ihrer Mutter Jude und so unterschiedlich, wie Geschwister es nur sein können: Zach ist selbstbewusst und der beliebteste Junge in der Schule, Mia hingegen schüchtern und unauffällig. Als Lexi Baill auf die Highschool in Pine Island kommt, findet Mia in ihr endlich eine Freundin. Die beiden Mädchen sind unzertrennlich, und ihre Freundschaft kann auch nicht dadurch erschüttert werden, dass sich Zach und Lexi ineinander verlieben. Doch als Mia bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ändert sich alles: Lexi, die am Steuer saß, nimmt alle Schuld auf sich und bringt das größte Opfer, zu dem eine Frau fähig ist.
Jahre später: Das Band zwischen Zach und Lexi ist nicht zerrissen. Wird es gegen alle Widrigkeiten für sie ein gemeinsames Glück geben können?

∗∗∗∗∗

Lexi wurde als Kind von einer Pflegefamilie in die nächste gegeben. Zwischendurch war sie immer wieder mal bei ihrer angeblichen “cleanen“ Mutter, bis zum nächsten Rückfall. Nun ist Lexis Mutter tot und eine entfernte Verwandte hat sich gemeldet und nimmt Lexi bei sich auf. Mia und Zach haben alles. Ihre Mutter vergöttert die Beiden und macht alles, damit die Beiden glücklich sind. Am ersten Highschooltag treffen Mia und Lexi aufeinander. Obwohl beide aus so unterschiedlichen Familien kommen, werden sie Freundinnen fürs Leben. Auch als aus Lexi und Zach ein Paar wird, ist Mia damit einverstanden. Dann passiert das tragische. Mia verunglückt und Lexi nimmt alle Schuld auf sich. Ein Exempel wird an ihr statuiert. Sie kommt ins Gefängnis. Nach ihrer Haft sucht sie den Kontakt zu den Farradays und muss erkennen, dass sie sich scheinbar in allem getäuscht hat, was sie sich so sehr erhofft und gewünscht hat.

Dieser Roman geht von der ersten bis zur letzten Seite unter die Haut. Ich konnte das Buch nicht auf Seite legen, sondern musste wissen wie es zu Ende geht. Ich habe es in einem Rutsch gelesen und hatte dabei mehr als einmal Tränen in den Augen oder einen Kloß im Hals.

Diese Story ist so berührend und bewegend, so ehrlich und emotional geschrieben, dass sie im wahren Leben, vor allem dem amerikanischen Leben, stattgefunden haben könnte. Ein Grundthema ist die Nulltollerranzgrenze von Alkohol gegenüber Jugendlichen. Mir war nicht bewusst, dass dies in Amerika so streng gehandhabt wird und es wirklich Fälle gibt, in denen bei Verurteilungen Exempel statuiert werden. Es werden aber auch noch andere verschiedene Lebensbereiche angesprochen. Die Mutterliebe und das Loslassen von Kindern, die Tiefe über den Tod hinausgehende Freundschaft von Teenagern, der ersten großen Lieben und deren Verlust, von Strafen und den Opfern, die wir im Leben bringen, um letztendlich nur das Glück zu finden … für uns und die Menschen, die wir lieben.

Dies ist ein Roman, der mich zutiefst berührt hat und der noch lange nachwirken wird. Ein Roman, den man gelesen haben muss!!! ♥♥♥

 

5 von 5 Sternen

 

Kann Leidenschaft unpassend sein?

Knaur TB Flexibler Einband 480 Seiten Erscheinungsdatum: 02.12.2013 Preis: 9,99 € ISBN: 9783426507087

Knaur TB
Flexibler Einband
480 Seiten
Erscheinungsdatum:
02.12.2013
Preis: 9,99 €
ISBN: 9783426507087

Klappentext
Seit dem Tod seiner Frau sucht Ernest Pettigrew die Ruhe und hält sich an das, was ihm im Leben schon immer weitergeholfen hat: Höflichkeit, Pflichterfüllung und eine richtig zubereitete Tasse Tee. Seinem aufgeblasenen Sohn, der ihm fremd geworden ist und für dessen Verhalten er sich ständig schämt, geht er, wo er nur kann, aus dem Weg. Und auch von der aufgeregten Fürsorge seiner Nachbarinnen hält er sich fern. Früher war alles besser, seufzt Ernest sich daher in den Bart. Jeder kannte seinen Platz und stellte die Ordnung nicht in Frage. Ausgerechnet die beherzte Jasmina, Besitzerin eines Lebensmittelladens, bringt die starren Ansichten des Eigenbrötlers ins Wanken. Als die beiden sich näher kommen, löst diese ungewöhnliche Leidenschaft großes Unverständnis in ihrer Umgebung aus.

∗∗∗∗∗

Major Ernest Pettigrew einen Eigenbrötler zu nennen halte ich für falsch. Der Major ist ein waschechter Brite, durch und durch. Schließlich haben sein Vater und er für die königliche Familie gedient. Er verkörpert in diesem Roman all das, was wir unter typisch britisch verstehen. Starre und enge Ansichten, eben very britisch. Aber der Major ist ein absolut liebenswerter Protagonist.

Dann passiert etwas, was der Leser aus dem Klappentext nicht wirklich entnehmen kann. Der Major lernt Mrs. Jasmina Ali kennen. Eine Pakistani. Und damit fängt das ganze Dilemma an.

Mir ist der Major sofort ans Herz gewachsen. Obwohl wirklich absolut britisch, dennoch so liebenswert. Sein Humor ist einfach zauberhaft. Die Beschreibung dieses Charakters ist der Autorin sehr gut gelungen. Aber auch Mrs. Ali ist so wundervoll beschrieben, dass man einfach spüren kann, wie leidenschaftlich sie ihr Leben lebt.

Ein wundervoller Roman über den Zwiespalt des Majors, der an alte Traditionen gebunden ist, und da geht es gar nicht sich mit einer Pakistani einzulassen … den Menschen die über ihre Vorurteile und Oberflächlichkeit stolpern … und wie die Liebe mit viel Mut dies alles besiegen kann.

„Ein bunt zusammengewürfelter, zerlumpter Haufen“, sagt sie, „ aber eben das, was übrig bleibt, wenn alles oberflächliche Getue ausgedient hat.“
„Und, ist das genug?“ fragte der Major und legte seine Hand auf ihre kühlen Finger. „Genug für die Zukunft?“ „Für mich ist es mehr als genug“, sagte Jasmina. „Mein Herz ist ganz erfüllt.“ … (S. 476)

 

5 von 5 Sternen