Neulich in der Buchhandlung … #15

 

Hallo Ihr Lieben,

lange ist es her, dass hier ein neuer Beitrag entstanden ist. Jetzt ist es soweit, doch bevor ich die Geschichte erzähle, muss ich folgendes anmerken: Wenn ich Bücher verpacke, dann klebe ich immer ein „Siegel“ (so einen kleinen Aufkleber mit Logo und Adresse) auf die Verpackung. Gutscheine kommen in einen tollen Umschlag und werden auch dementsprechend „versiegelt“.

Gestern kam eine Stammkundin in die Buchhandlung und erzählte mir folgende Geschichte: Der Mann ihrer Nichte nebst Sohn, ich nenne den Kurzen hier mal Max, waren kurz vor Weihnachten in der Buchhandlung um der Mama (Nichte) ein Buch zu kaufen, welches sie zu Weihnachten bekommen sollte. Ich habe dieses Buch verpackt und „versiegelt“. Nun muss ich noch dazu sage, dass Max die Buchhandlung kennt, da er schon zur Märchenlesung hier war. Am zweiten Weihnachtstag war Max mit seinen Eltern bei meiner Stammkundin eingeladen. Unter ihrem Weihnachtsbaum lagen die Geschenke, die die Kundin zu Weihnachten bekommen hatte. Unter anderem lag dort auch ein Gutschein aus dem Büchergarten. Der Kurze, aka Max, steht also vor dem Weihnachtsbau und schaut sich so die Geschenke an. Plötzlich sagt er zu seinen Eltern und dem Rest der Anwesenden, und zeigt dabei auf den Gutschein: „Das Christkind kauft in der gleichen Buchhandlung Weihnachtsgeschenke, in der wir für die Mama  eingekauft haben.“ ♥♥♥

Ich hab so gelacht, das ist so süß. ♥

Und Ihr wisst jetzt Bescheid. Das Christkind kauft hier ein. Jedes Jahr. Merkt Euch das ♥♥♥

Eure Angelika ♥♥♥

 

Neulich in der Buchhandlung … #10

 

Liebe Leser,

hier kommt aber jetzt der Bericht vom 9. Bröltaler Familiensonntag. Dieser findet alle 2 Jahre statt und war dieses Jahr am 18. Juni. Dieser Tag steht ganz im Zeichen der Familie. Es werden von allen Ausstellern kleine Events für Klein und Große angeboten. Ferner fand in diesem Jahr auch die Sportlerehrung in diesem Rahmen statt. Dieser Bröltaler Familiensonntag ist ein riesen Event und wird schon ewige Zeit im Voraus vom Schaufenster Ruppichteroth e.V. erarbeitet und vorbereitet.

Dieses Jahr war ich das erste Mal dabei. Am Samstag, dem Tag vor dem großen Event wird ab 14.00 Uhr die Brölstraße auch zugleich Bundesstraße gesperrt. Sobald kein Auto mehr durch fährt bauen die Auststeller (die Gewerbetreibende des Ortes) ihre Pagodenzelte auf. Dies musste ich nicht, da ich meinen Laden direkt an der Straße habe.

Ich habe lange überlegt was ich für ein Event anbieten kann. Für die Kleinen habe ich schnell etwas gefunden. Malen. Und zwar Bilder aus dem Buch „Liebe Prinzessin, ich bin’s, dein Prinz“ des ortsansässigen Autors Simak Büchel. Der Verlag Bohem Press stellte uns 4 Kopiervorlagen zur Verfügung. Und es sollte noch besser kommen. Der Verlag stellte uns auch 3 Preise in Form einer Krone und zwei Schwerter zur Verfügung. Also hieß es malen und gewinnen. An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an den Verlag Bohem Press .

Doch was konnte ich für die Erwachsenen anbieten. Eine Lesung … zu viele Geräusche Drumherum durch das Treiben auf der Straße …. nach langem hin und her, hatte ich mich entschieden Kuchen anzubieten. 15 Stück wollte ich backen. Fronleichnam bin ich dann um 8.00 Uhr aufgestanden und habe angefangen zu backen. Es war schön Mörder warm. Nachdem die ersten Teige fertig waren und auf den Ofen warteten, dachte ich so bei mir … irgendwie sehen die komisch aus. Ach back sie mal, wird schon … Doch auch nach dem backen sahen die Kuchen merkwürdig aus. Ich habe dann einen Kuchen angeschnitten und probiert. BÄÄH … was war das denn, die schmeckten wie eine Mischung aus Altreifen und Mörtel. Was war passiert. Ich weiß es ich genau, vermute aber mal, dass es einfach zu warm war und die Zutaten irgendwie „umgekippt“ sind. Nun stand ich da und hatte nix. 6 Kuchen lagen in der Tonne. Wieder haben wir hin und her überlegt und uns dann dazu entschlossen eine ChillLoungue anzubieten. Wir haben dann unsere Gartenmöbel mitgenommen und diese aufgebaut. Die Leute haben sich gefreut bei der Hitze im Schatten unter unserer Markise sitzen zu können.

Alles in allem war der Tag ein voller Erfolg. Die Kids haben fleißig gemalt und sich über die Gewinne gefreut, und wie bereits erwähnt haben es die Erwachsenen genossen bei uns chillen zu können. Es waren viele „fremde“ Menschen in der Buchhandlung um zu schauen und zu stöbern.

Der nächste Bröltaler Familiensonntag ist in 2 Jahren und ich habe jetzt schon ein paar Ideen was ich machen möchte. Lasst Euch überraschen. Und jetzt ein paar Impressionen vom Tag …

 

 

Bis dann Eure Angelika ♥

 

 

Alltagshelden und ihre Sehnsüchte

Riverfield Verlag Fester Einband 304 Seiten Erscheinungsdatum: 27.02.2016 Preis: 24,90 € ISBN: 9783952452349

Riverfield Verlag
Fester Einband
304 Seiten
Erscheinungsdatum:
27.02.2016
Preis: 24,90 €
ISBN: 9783952452349

Klappentext
Der junge Bert Bucher sieht sich als künftiger Rockstar. Da kommt ihm der Tod seiner Großmutter gerade gelegen, so kann er in ihre leer stehende Wohnung n Freiburg ziehen und seine Karriere vorantreiben. Ein Vorhaben, das bald von der schönen Studentin Lana gestört wird.
Johann B. Grab ist Inhaber einer Buchhandlung und sehnt sich zurück in die Welt ohne Internet. Seine griechische Frau hingegen wünscht sich ein Kind, und der zeugungsunfähige Johann ist bereit, zu diesem Zweck einen Mann für sie zu suchen.
Henry Schweizer wohnt in seiner Bar, die er zu seinem persönlichen Sehnsuchtsort gemacht hat. Hier verwässern sich Sorgen im Rausch, abstruse Ideen reifen zu Taten heran und Verliere werden zu Gewinnern.

∗∗∗∗∗

„Dabei war es doch gerade der Rückblick, der den Dingen Tiefe verlieh, der einem erlaubte, Ereignisse zu verstehen und einzuordnen. Erst der Rückblick machte eine bestimmte Zeit richtig interessant, machte aus dem Alltag Kultur, und erst die Fähigkeit zurückzublicken machte aus dem Menschen ein  intelligentes Wesen.“ (Seite 85)

Das Debüt von David Bielmann „Freedom Bar“ hat mich verzaubert. Zuerst dachte ich, ach ja ein paar Leutchen, die sich in einer Bar treffen und sich ihren Frust von der Seele reden. Doch dieses Buch kann viel mehr.

Es verzaubert mit einer Geschichte über Menschen, die alle in einem Haus in Freiburg leben. Im Keller ist eine Bar, darüber ein Buchhandlung und darüber wiederum Wohnungen. Die Menschen, die dort leben sind Menschen wie Du und ich. Menschen mit Problemen, Sehnsüchten , Hoffnungen und Träumen. Sie alle sind auf der Suche, die einen finden … die anderen nicht. Aber das ist noch nicht alles was diese Buch ausmacht. Es ist diese Feinfühligkeit, diese Sensibilität, dieses kleine bisschen  Melancholie, mit denen David Bielmann seine Protagonisten und ihre Geschichte zeichnet … das macht das Buch zu etwas besonderem.

„Unter den sieben Milliarden Menschen, die derzeit auf der Welt lebten, gab es zu jeder Sekunde Tausende, die gerade enttäuscht worden waren, sich eine Träne von der Wange wischten und Trost beim Mond suchten. (.. .) Was immer man auch tat, was immer auch geschah, man war nicht allein, und vielleicht, dachte er weiter, während er in den Sternenhimmel sah, war die Sehnsucht sogar das einzige Gefühl, das man auf sämtlichen Planeten kannte.“ (S. 147)

An einer Stelle im Buch ist mein Herz besonders aufgegangen, da sie mir aus dem Herzen spricht und vielleicht auch eine kleine Ode an uns Buchhändler*innen ist  …

„Buchhändlerin? >Ist das nicht etwas … na ja, langweilig?<, fragte Bert vorsichtig. >Nicht, wenn man Buchhandlungen als Paradies betrachtet.< Ihre Augen begannen zu leuchten. > Hast du dir schon einmal überlegt, was sich so alles in einer kleinen Buchhandlung drin befindet? Wie viele Menschen da zusammen kommen, wie viel gedacht und gesagt und gefühlt wird, wie viele Reisen und Küsse und Morde stattfinden, wie viele Welten da erschaffen worden sind? Eine Buchhandlung ist ein Universum, in dem man sich frei durch Raum und Zeit bewegen kann. Gibt es etwas Schöneres?<“ (Seite 137)

… für mich ist dies kein Beruf, sondern die Erfüllung meines Traums. Und damit sind wir wieder bei den Protogonisten des Buches.

„Jeder braucht doch ein bisschen Hoffnung, ein paar Träume. Auch wenn sie dann nicht in Erfüllung gehen, es reicht doch schon, wenn man sie nur im Kopf hat. Wenn man sie nicht vergisst. Sonst geht man ja kaputt, verstehst du?'“ (S. 184)

Vielen Dank lieber David Bielmann für dieses wundervolle Debüt, dem ich ganz viele Leser*innen wünsche.

Unbedingt lesen!!!

 

4 von 5 Sternen

Neulich in der Buchhandlung … #2

1555315_301892136668605_3379137894620513226_nDiese Geschichte hat sich wirklich so ereignet und sie zeigt die besonderen und lustigen Momente im Buchhändleralltag Ich habe allerdings den Namen geändert.

 

Ein Junge von ungefähr zehn Jahren betritt die Buchhandlung.

„Guten Tag Angelika. So heißt du doch, oder? Das weiß ich, weil das auf dem Schild über der Buchhandlung steht.“

„Guten Tag junger Mann und ja so heiße ich“, und muss dabei lachen.

„Was kann ich für Sie tun?“ Ich sieze den jungen Mann ganz bewusst.

„Ich interessiere mich für das Thema Imkern und hätte gerne gewusst, was es da so an Lektüre gibt.“

Ich such in meiner Bibliographie und zeige ihm ein paar Titel. Er entscheidet sich für ein Buch und sagt, dass ich es bestellen soll.

„Auf welchen Namen darf ich das Buch bestellen?“

„Auf Müller.“

„Das Buch ist morgen früh ab 10.00 Uhr da, Herr Müller.“

„Okay Angelika, ich komme es dann nach der Schule abholen. Ich wünsche dir einen schönen Tag.“

„Danke Herr Müller, ihnen auch einen schönen Tag.

Nachmittags geht die Ladentür auf und der junge Mann steht mit einem Mädchen in der Buchhandlung.

„Darf ich vorstellen, das ist meine Schwester Heike. Heike, das ist Angelika.“

Ich begrüße das Mädchen.

„Dürfen wir uns ein bisschen umsehen?“

„Natürlich.“

Die beiden stöbern ein bisschen in der Kinderbuchecke und machen sich nach einer viertel Stunde wieder davon.

„Auf Wiedersehen Angelika und einen schönen Nachmittag.“

„Auf Wiedersehen Herr Müller und ihnen auch einen schönen Nachmittag.“

Ich kann mir kaum das Lachen verkneifen.

Am nächsten Tag kurz nach 13.00 Uhr. Der Junge betritt die Buchhandlung.

„Guten Tag Angelika, wie geht es dir?

„Guten Tag Herr Müller, danke, mir geht es gut. Und ihnen?“

„Gut.“

Ich gebe ihm das Buch, er bezahlt und geht.

„Auf Wiedersehen Herr Müller, einen schönen Tag noch.“

„Tschüss Angelika“

Er geht zur Tür, ist fast schon draußen, dreht sich rum und sagt: „Übrigens, du kannst mich ruhig Justus nennen.“

Da konnte ich nicht mehr und musste laut lachen. 🙂

 

Neulich in der Buchhandlung … #1

IMG-20151229-WA0000

 

Hallo Ihr Lieben,

und schon ist der erste Monat im neuen Jahr rum. Die Zeit rennt, vor allem, wenn man täglich gefühlte 1000 Dinge um die Ohren hat. Ich möchte Euch heute einen kleinen Rückblick auf die letzte Zeit geben und eine Vorschau auf das erste Halbjahr 2016.

Von meinem ersten Weihnachtsgeschäft habe ich Euch ja schon erzählt. Aber hier kommt zu dem obigen Artikel noch ein kleiner Nachtrag. Anfang Dezember kam eine Redakteurin (Annette Schröder) vom Kölner Stadtanzeiger vorbei, um ein Interview zu machen. Das Ganze war für den Adventskalender im Regionalteil des Rhein/ Sieg Kreis gedacht. Dort erschienen täglich Porträts von Privatpersonen sowie Geschäftsleuten. Doch bis Weihnachten erhielt ich keine weitere Nachricht oder Mitteilung wann mein Interview veröffentlicht wird. Na gut hab ich dann gedacht, war es scheinbar nicht interessant genug. Am 29. Dezember 2015 kommt meine Mitarbeiterin morgens in die Buchhandlung und meint so zu mir: „Heute ist ein toller Artikel von Dir in der Zeitung.“ Ich: „Wie Artikel … Zeitung? Ich?“ Ich hatte keine Ahnung was sie meinte, da ich das Interview mit Frau Schröder längst vergessen hatte. Meine Mitarbeiterin zog dann ein Stück Zeitung aus ihrer Taschen und dann war ich wirklich baff. Ich dachte Artikel … na wird ein ein/ zwei Zeiler sein … doch was war … es war eine dreiviertel Seite … ein wahnsinnig toller Bericht mit Fotos über den Büchergarten und mich. Ich war echt gerührt. Damit hatte ich nicht gerechnet!!! Frau Schröders Artikel schafft es meine Gefühle und Emotionen wiederzugeben. Auch an dieser Stelle noch einmal …. Vielen lieben DANK an Frau Annette Schröder!!!

Was nach der Veröffentlichung des Artikels passierte könnt Ihr Euch nicht vorstellen. Es kamen und kommen noch zig Menschen in die Buchhandlung, die den Artikel gelesen haben und jetzt mal schauen wollten. Sie kommen von überall her, stöbern in der Buchhandlung, trinken Kaffee und essen Tarte. Viele möchten wiederkommen um auch an Veranstaltungen teilzunehmen, oder um einfach wieder einmal zu stöbern, zu lesen und einen Kaffee zu trinken. Ich freue mich darauf!

Den ersten Monat des neuen Jahrs habe ich mit planen verbracht. Die Veranstaltungen für das erste Halbjahr stehen. Neben  Lesungen mit tollen Autoren*innen gibt es weiterhin den Lesekreis, Buchvorstellungen und ein Sommerfest. Den Anfang macht Christoph Poschenrieder (26.02.2016), Michaela Grünig (16.03.2016), Veronika Peters (22.04.2016), Antje May (10.05.2016) und Christina Beuther (24.06.2016). Näheres erfahrt Ihr unter http://angelikas-buechergarten.shop-asp.de/shop/action/mymagazine/48956/veranstaltungen.html;jsessionid=C18D777B9251404DFAB4878E2BDC4F67.www02?aUrl=90009291  Vielleicht sieht man sich … 🙂

Das war es für heute, bis zum nächsten Mal … alles Liebe …

Eure Angelika ♥

Mein Leben als Buchhändlerin

11885203_508120629356738_8988971561955172936_n

 

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe Ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest und viele rechteckige Päckchen unterm Weihnachtsbaum.

Das lange Wochenende nutze ich mal, um mich hier zu melden. Wie viele ja von Euch wissen, habe ich am . September  meine eigene kleine Buchhandlung „Angelikas Büchergarten“ eröffnet. Mein Traum war es immer, meine Leidenschaft für Bücher anderen Menschen nahe zu bringen. Ehrlich gesagt habe ich es gehofft, doch nicht wirklich geahnt, dass der Büchergarten so gut angenommen wird. 🙂

 

Im letzten viertel Jahr, hatte ich drei Autoren (Frank O. Rudkoffsky, Micha Krämer  und Elli H. Radinger) zu Lesungen im Büchergarten. Autoren und Besuchen waren gleichermaßen begeistert. Neben den Lesungen gab es noch Buchvorstellungen, Weihnachtsmarkt und eine Weihnachtslesung. Außerdem trifft sich seit November jeden 2. Montag im Monat der Lesekreis. Wir lesen innerhalb von 4 Wochen ein Buch und besprechen es dann anschließen. Auch das macht richtig viel Spaß.

Was man allerdings bei all dem nicht sieht ist der organisatorische Rattenschwanz, der an all den Veranstaltungen dran hängt. Vorher wie nachher. Das habe ich so echt nicht geahnt und macht mich manches mal auch echt mürbe. Man telefoniert hin und her, muss an dies und das denken … und … und … und. Dabei möchte ich doch eigentlich „nur“ die Menshcen mit meiner Begeisterung für Bücher anstecken.

An manchen Tagen bin ich einfach nur fertig, komme nach Hause und falle ins Bett. Dann ist es besonders schön, wenn dann am nächsten Tag Kunden*innen kommen und mir sagen, wie schön sie meine Buchhandlung und mein Engagement finden. Das motiviert mich dann wieder sehr.

Für meinen Blog bleibt mir auch kaum noch Zeit, geschweige die Zeit zum Lesen. Ich frage mich manchmal wie all die anderen Buchhändler*innen das machen. Den ganzen Tag eine Buchhandlung führen, Veranstaltungen planen und dann auch noch auf dem Laufenden bleiben bei dem was gerade so angesagt ist … Buchtechnisch. Seit September habe ich vielleicht drei/ vier oder maximal fünft Bücher gelesen. Früher habe ich die in einer Woche gelesen. 😦

Nun denn … für das neue Jahr werde ich etwas umstrukturieren und hoffen, dass ich dann wieder mehr Zeit finde … für neue Bücher, für meinen Blog und für Euch!

Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon einmal einen guten Übergang ins neue Jahr und für  all das, was Ihr Euch auch wünscht.

 

Eure Angelika ♥

Lebenszeichen …

2015-09-13 001

Ihr Lieben,

so langsam spielt sich alles ein, und ich habe endlich wieder ein bisschen Zeit für meinen Blog. Einige von Euch wissen ja, dass ich am 12. September !Angelikas Büchergarten“ eröffnet habe. Mein großer Traum wurde damit Wirklichkeit.

Die Wochen davor waren mehr als stressig und die Telekom hat mich echt an den Rand des Nervenzusammenbruchs gebracht. Termine wurden nicht eingehalten und Verträge waren plötzlich nicht mehr da. Nun, wie auch immer … jetzt ist alles gut und ich liebe es mit Menschen über Bücher zu sprechen, zu beraten und zu empfehlen. 🙂

Die Eröffnung war ein voller Erfolg. Viele Menschen waren hier, um sich den „neuen“ Laden anzuschauen. Alle finden die Einrichtung und das Ambiente wunderschön. ♥ Oben bekommt Ihr einen kleinen Eindruck davon.

Meine Lesezeit ist allerdings nach wie vor etwas eingeschränkt, da vieles noch organisiert werden muss. Aber auch diese Zeit wird vergehen, und ich werde wieder mehr Lesezeit haben.

Aktuell plane ich eine Lesung Ende Oktober mit Frank O. Rudkoffsky und seinem soeben erschienen Buch „Dezemberfieber. Einige von Euch kennen Frank so wie ich über seinen Blog. Ich freue mich schon sehr darauf. 🙂

So, und jetzt muss ich auch schon wieder los. Wir lesen uns, und vielleicht treffe ich Euch ja auch einmal in meiner Buchhandlung.

Eure Angelika ♥

Nur noch 24 Tage …

 

… dann ist es soweit, und Angelikas Büchergarten öffnet seine Pforten. Oh man … bis dahin ist noch sooooooo viel zu erledigen. Manchmal denke ich, dass schaffe ich nie und gerate in Panik. Dann gibt es wieder Tage, da erscheint mir alles so Easy Pisi …

Was gibt es Neues … Nun, die Facebook Seite für den Büchergarten ist on. Ab sofort könnt ihr sehen, wie sich der Büchergarten entwickelt. Erste Bilder sind zu sehen, wie der Laden zur Zeit aussieht. Heute wird die Beleuchtung montiert. Nächste Woche kommt dann der Ladenbauer. Oh was bin ich gespannt, wie das, was wir auf dem Papier entwickelt haben in Echt aussieht 🙂

Erste Entwürfe für das Logo gibt es auch. Ich denke, dass es bis zum Ende der Woche fertig sein wird. Das ist gar nicht so einfach, das Richtige zu finden. Man hat etwas im Kopf, aber das sieht dann gezeichnet gar nicht aus. Anderes, was einem auf den ersten Blick abwegig erscheint, bekommt plötzlich einen Reiz. Ich sag nur … es bleibt spannend.

Mein Bibliographieprogramm habe ich schon auf meinem Laptop. Jetzt kann ich schon mal „Buchhandlung“ zu Hause spielen, und Bücher auf einer Merkliste packen, die ich dann später bestellen werde. Aber Vorsicht … ich merke jetzt schon, dass da viel zu viele Bücher drauf landen, die ich gerne lesen würde. 😀 Ich denke, da muss ich höllisch aufpassen.

Verpackungspapier ist auch schon ausgesucht, und muss noch bestellt werden, ebenso wie Bänder und Taschen. Karten werde ich nächste Woche bestellen, dann kommt eine Dame von Taurus. Kennt ihr Karten von Taurus? Ich sag nur wunderwunderschön.

Hmm … was gibt es noch zu berichten? Ach ja …. letzten Samstag haben sich die ersten Bewerber für den 450 Euro Job als Buchhändler*in vorgetsellt. ich war sehr überrascht, dass sich auf meine Anzeige 8 Leute beworben haben. Unter anderem auch ein Mann. Das war auch sehr spannend. Vor allem habe ich jetzt die Qual der Wahl. Nur zwei Bewerber waren dabei, die nicht mehr in der Auswahl sind. Am Freitag will ich mich entscheiden.

Soweit für heute … ich werde euch aber weiterhin auf dem Laufenden halten.

 

Eure Angelika ♥

Rückblick auf die letzten Wochen …

neu-3

 

Ihr Lieben,

heut möchte ich mich mal wieder bei Euch melden. In den letzten Wochen ist so viel passiert und täglich steppt der Bär hier.

Am 01. Juli 2015 habe ich die erste Unterschrift zu meinem persönlichen Glück gemacht. Ich habe den Mietvertrag unterschrieben. Ab dem 01. August 2015 kann ich in meinen zukünftigen Laden. Hurraaaa!!! Zuerst war ich ein wenig nachdenklich, denn das alles ist eine große Herausforderung für mich.

Weiter ging es am 06. Juli 2015. Da habe ich mein Gewerbe angemeldet und nun lüfte ich auch das Geheimnis des Namens. Es sind viele tolle Vorschläge eingegangen. Bis zum Schluss war mir nicht ganz klar, wie ich die Buchhandlung nennen möchte. Doch dann habe ich Euch abstimmen lassen, und obwohl zunächst alles nach Büchergarten aussah, siegte doch letztendlich Angelikas Büchergarten. So soll dann jetzt auch die Buchhandlung heißen. Somit hat Birgit den entscheidenden Namen geliefert und ist die Gewinnerin … aber … ich habe mich so gefreut, dass Ihr euch beteiligt habt, und die Vorschläge haben mir so gut gefallen, dass eine Auswahl echt schwer war, darum bekommen alle (!!!), die mitgemacht haben ein Buch im Wert von 10,00 Euro von mir geschenkt. Das sind Manu66, Regina, Uta, buchlieberin, Elena, buchpost (Anna), frollein_w und Astrid. Bitte sucht Euch eines aus, und schickt mir den Titel, sowie Eure Adresse per Mail an angelikaabels@gmx.de. Ich werde dann so schnell wie möglich die Bücher besorgen und verschicken. 🙂

Am 06. Juli 2015 habe ich auch den Kaufvertrag unterschrieben. Weiter ging es dann am 13. Juli 2015. Da wurde es richtig spannend … der Darlehnsvertrag musste unterschrieben werden. Und ganz ehrlich … danach war ich fertig. Ich hab mich ernsthaft gefragt, wie man in meinem Alter 😉 noch einmal einen solchen Schritt machen kann. Entweder muss man verrückt sein, oder einfach nur einen Wahnsinns Traum haben. Ich hoffe nur, dass ich aus dem nicht unsanft aufwache. 🙂

Tja und so geht es jeden Tag … oben seht Ihr meine To-Do-Liste für den Laden. Ich muss an so vieles denken und manchmal habe ich das Gefühl es fehlt doch noch etwas. Die Verträge mit Libri und eBuch sind auch schon abgeschlossen, morgen bekomme ich meine Bücherkiste (ein kleines feines Autochen, mit dem ich meine Bücher und mich hin und her fahren kann) 🙂 … und … und … Leider bleibt bei all dem das Lesen ein bisschen auf der Strecke, aber ich hoffe, dass wenn das Gröbste vorbei ist, ich wieder etwas mehr Zeit dafür habe.

Soweit erst einmal für heute von hier.

Eure Angelika ♥

 

P.S.: SORRY, SORRY liebe Anja! Dich habe ich unter den Gewinnerinnen vergessen. Aber auch Du darfst Dir ein Buch wünschen. Anja hatte mir per WhatsApp Vorschläge geschickt 🙂 Drück Dich Süße :-*

Die Namensfindung geht in die Endrunde …

 

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche noch einmal Eure Hilfe bei der Namensfindung. Es gibt jetzt einen Namen, den ich aber noch modifizieren möchte. Daher möchte ich eine Umfrage starten und bin gespannt, wie Ihr entscheidet.

DANKE fürs rege mitmachen.

Eure Angelika ♥