Genuss pur

Aufbau Verlag, ISBN: 9783351036720, Preis: 21,95 €

Klappentext
„Sagen wir es so: Ich wurde geboren, als ich auf der anderen Seite der George Washington Bridge ankam.“
So lernen wir die unvergessliche Tess kennen, die auf der Flucht vor ihrer provinziellen Herkunft nach New York kommt, um endlich jemand zu werden, um endlich ihren Platz auf der Welt zu finden.
Wie so viele beschließt Tess, erst einmal einen Job als Kellnerin anzunehmen, um etwas Geld zu verdienen. Doch das Restaurant, in dem sie anheuert, ist alles andere als gewöhnlich. Es ist der große Tempel des Genusses, in dem nichts der Willkür überlassen wird – ein Paralleluniversum mit ganz eigenen Regeln und Gesetzen, Affären und Allianzen, Intrigen und Freundschaften, Exzessen und Freuden. Tess kann nur überleben, wenn sie schnell lernt. Und die Lektion, die sie hier bekommt, wird ihr Leben verändern.

∗∗∗∗∗

Tess ist eine junge Frau, entflieht nach dem College der Provinz in der sie aufgewachsen ist. Sie möchte das Leben spüren, erfahren wo ihr Platz im Leben ist. Sie strandet in New York und muss schnell feststellen, dass das Leben dort teuer ist. Sie nimmt erst einmal einen Job als Kellnerin an.

Das Restaurant in dem sie arbeitet ist ein Edelrestaurant, die Menschen die dorthin kommen Persönlichkeiten. Die Arbeit ist hart, dennoch hat Tess eine gewisse Freude daran und sie lernt sich schnell in die Abläufe ein. Schnell freundet sie sich mit ihren Kollegen an, sofern man dies Freundschaft nennen kann.

„BEI GESCHMACK, sagt der Chef, geht es immer um Ausgewogenheit. Das Saure, das Salzige, das Süße, das Bittere. Deine Zunge verfügt jetzt über die entsprechenden Codes. Ein Zeugnis von Geschmack, ein eindeutiger Hinweis darauf, wie du der Welt begegnest, ist die Fähigkeit, das Bittere zu schätzen, ja, danach ebenso zu gieren wie nach dem Süßen.“ (Seite 25)

Dieses Buch spaltet die Leserschaft. Vielen finden, dass zu leichtfertig über Alkohol, Drogen und Sex gesprochen wird. Ich habe dies als nicht so schlimm empfunden, weil ich versucht habe den Kontext dahinter zu sehen.

Jobs in der Gastronomie sind echte Knochenjobs. Nicht nur, dass die Arbeitszeiten einfach unmenschlich sind, haben es Frauen noch einmal um ein vielfaches schwerer dort zu bestehen. Sie werden oftmals, wie auch im Buch, sexuell genötigt/ belästigt. Um nicht den Job zu verlieren schweigen viele.

Hinzu kommt bei Tess noch, dass sie dazu gehören möchte. Folgedessen macht sie bei diesen Exzessen mit. Das will ich nun wirklich nicht schön reden oder gutheißen, aber sie hat niemanden in New York außer den Menschen die im Lokal arbeiten und sie möchte nicht in eine Außenseiterposition rutschen. Tess sucht noch nach ihrem Platz im Leben und die Liebe.

Auch Danler weißt in Nebensätzen und kleinen Botschaften auf die Folgen des Missbrauchs von Alkohol und Drogen hin.

Aber in diesem Buch geht es nicht nur um Alkohol, Drogen und Sex. Es geht auch um den Genuss, um gutes Essen und Weine. Ich persönliche liebe auch gutes Essen und Weine, dass in einer entsprechend Lokalität …. phantastisch. Für mich ist diese Art des Genusses eine Entschleunigung vom Alltag. Ich setze mich mit einer Speise auseinander, versuche Geschmack und Bestandteile zu differenzieren. Daher war dieses Buch für mich auch ein Erlebnis. Ich konnte mal „hinter“ die Kulissen schauen und erfahren wie die täglichen Abläufe in einem guten Restaurant sind.

Zusammengefasst:
SWEET … die Sehnsüchte, das Leben und die Liebe … BITTER die Abstürze und Exzesse … was für ein Wahnsinnsbuch!!!

 

 

4 von 5 Sternen

„Dir kann nichts geschehen. Das Meer gehört uns.“

Schwarzkopf & Schwarzkopf Flexibler Einband  280 Seiten  Erscheinungsdatum: 22.05.2013  Preis: 9,95 € ISBN: 9783862652556

Schwarzkopf & Schwarzkopf
Flexibler Einband
280 Seiten
Erscheinungsdatum:
22.05.2013
Preis: 9,95 €
ISBN: 9783862652556

Rückentext
Die Studentin Ronja ist alles andere als eine typische Backpackerin: Eigentlich ist sie viel zu introvertiert, um allein durch ein Land zu reisen, in dem ihr alles fremd ist – die Sprache, das Essen, die Menschen, die Kultur. Dennoch macht sie Urlaub in Mexico, sechs Wochen lang, auf der anderen Seite des Ozeans.
Zunächst lässt sie sich treiben, erwartet nichts. Bis sie Julia trifft, die ebenfalls durch das Land reist. Zusammen fahren die beiden jungen Frauen an die Pazifikküste, wo Ronja zum ersten Mal in ihrem Leben im Meer badet – und spürt, was Freundschaft bedeutet.
Als Julia nach Deutschland zurück muss, strandet Ronja in einem kleinen Dorf fernab der Touristenpfade. Dort lernt sie Ismael kennen, einen mexikanischen Schmuckkünstler, und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Doch hat die Beziehung der beiden überhaupt eine Chance? Immerhin rückt mit jedem Tag, der vergeht, auch Ronjas Abreise näher …

∗∗∗∗∗

WOW was für ein wundervolles Buch über Mexico … die Menschen, die Kultur, das Essen und die Landschaft. Die Autorin versteht es, das alles so zu schildern, das man denkt man ist hautnah dabei. Das liegt sicherlich auch daran, dass Franziska Fischer dieses Land bereits bereist hat. Sie beschreibt die Landschaft so zärtlich und so wundervoll, dass ich das Gefühl habe, die Sonne auf meiner Haut zu spüren, den Sand unter meinen Füßen und den Geruch des Meeres in meiner Nase.

Aber es ist nicht nur ein Buch über Mexico, sondern die Geschichte von Ronja, einer jungen Frau auf der Suche nach dem Sinn und ihrer Aufgabe im Leben. Sie trifft auf ihrer Reise viele Menschen, die ihr Leben nachhaltig verändern.

Am Anfang des Buches steht ein Gedicht:

Manche Menschen sind schon in deinem Leben,
bevor du geboren wirst.
Andere kommen später hinzu, suchen sich einen Platz,
als hätten sie schon immer dorthin gehört.
Die meisten von ihnen verschwinden irgendwann wieder,
mal von heute auf morgen,
mal langsam, ganz leise, sodass man es kaum bemerkt.

Doch am wichtigsten sind diejenigen, die auch bleiben,
wenn sie schon gegangen sind.“

(S.6)

… und genau das ist die Geschichte von Ronja!

5 von 5 Sternen