Rückblick & Einblick … Januar 2020

 

Hallo Ihr Lieben,

in diesem Jahr wird es ein paar kleine Änderungen geben. Wie bei vielen von euch, ist auch meine Lese- und Lebenszeit sehr begrenzt. Deshalb werde ich mich nicht mehr mit Büchern aufhalten, die mich nach ca. 100 Seiten nicht packen. Sie werden rigoros abgebrochen, nicht besprochen, weder kurz noch lang, vielleicht gibt es eine kurze Erwähnung. Somit fällt die Kategorie „Kurz & Knapp“ weg. Unter der neuen Rubrik „Rückblick & Einblick“ erzähle ich euch von meinen gelesenen Büchern und dem was ich ansonsten so gemacht habe.

∗∗∗

Rückblick

Der Januar ist ein ruhiger Monat im Buchhandel. Nachdem das Weihnachtssortiment eingelagert wurde, die Silvesterdeko ebenfalls, ist Anfang Januar das große Räumen und putzen angesagt. Aber damit ist man in so einer „kleinen“ Buchhandlung schnell durch. Somit bleibt viel Zeit für Bücher. Ich habe im Januar 8 Bücher gelesen. Zwei davon waren schon echte Highlights in diesem Monat, zwei totale Flops und der Rest war unterhaltsam.

Highlight waren das neue Buch von Isabelle Autissier „Klara vergessen“  aus dem Mare Verlag (erscheint am 04.02.2020) und das Debüt von Katya Apekina „Je tiefer das Wasser“ aus dem Suhrkamp Verlag (erscheint am 17.02.2020). Zu beiden Büchern wird es eine ausführliche Rezension geben. Hier nur kurz warum die beiden ein Highlight waren.

Auf den neuen Autissier habe ich mich sehr gefreut, hatte jedoch Angst, dass meine Erwartungen viel zu hoch sind, nachdem mich „Herz auf Eis“ so begeistert hatte. In „Klara vergessen“ geht es um eine Familiengeschichte die in der Zeit der ehemaligen UdSSR beginnt und in der Jetztzeit endet. Das Ganze ist so spannend, emotional, realistisch und brutal beschrieben. Sie schildert die Geschichte einer Frau, die zu KGB Zeiten inhaftiert wird, wie ihre Familien damit umgeht und welche Auswirkungen dies alles auf die weitere Generationen hat. Hier hat Autissier wieder einmal ihr ganzes Können gezeigt. Chapeau!

Das Debüt von Apekina hat mich echt umgehauen. Auch sie erzählt eine Familiengeschichte. Doch eine ganz andere. Die Mutter versucht sich umzubringen, landet in einer Klinik, die Kinder kommen zum Vater, den sie nie wirklich kennen gelernt haben, da er die Familie kurz nach der Geburt des zweiten Kindes verließ. Apekina erzählt eine Geschichte über die Suche nach Liebe und Anmerkung, und zeigt dabei ein Szenario auf, das mich erschüttert hat. Auch hier kann ich nur Chapeau sagen!

Zu den Flops gehören „Der Freund“ von Sigrid Nunez aus dem Aufbau Verlag und „Nix passiert“ von Kathrin Weißling aus dem Ullstein Verlag. Die beiden habe ich abgebrochen. Leute …. beide Bücher waren so zäh und langweilig, dass ich irgendwann einfach nicht mehr weiter lesen wollte. In „Nix passiert“ jammert ein junger Mann rum. Kann nicht verstehen warum seine Freundin ihn verlassen hat. Kehrt zu Mama zurück und jammert da weiter. Das war mir dann irgendwann zu viel. In „Der Freund“ verarbeitet eine Frau den Verlust ihres besten Freundes. Ich frage mich nur wo das auf all den Seiten statt gefunden hat. Auch hier passiert alles mögliche, nur nicht das was im Klappentext beschreiben steht. Nein danke …

Zu den restlichen Büchern gibt es Rezensionen, bis auf Alex Oetkers Buch. Hier habe ich keine geschrieben. Ich mag seine Krimis sehr, da sie nicht so blutig sind, und dennoch sehr spannend. Auch der neuste Fall um Luke Verlain war wieder mega spannend, begleitet von guten Weinen und ebenso gutem Essen. Am Ende gab es dann eine große Überraschung! Hier die Rezensionslinks zu „Die Kakerlake“ von Ian McEwan aud dem Diogenes Verlag, „Geteilt durch zwei“ von Barbara Kunrath erschienen bei Ullstein und „Goldkind“ von Claire Adam aus dem Hoffmann & Campe Verlag.

∗∗∗

Einblick

Die letzten Monate in 2019 waren ja nicht so wirklich meine. Ihr habt es ja gelesen. Im neuen Jahr möchte ich versuchen die Zeit intensiver zu nutzen, zu genießen, zu leben … Das ist erst einmal gar nicht so einfach, und ich werde sicherlich sehr oft in alte Muster zurück fallen, dennoch möchte ich es versuchen. Natürlich sind das nicht weltbewegende Dinge und für euch vielleicht völlig normal und alltäglich, und nicht alles was ich mach habe ich sonst nicht auch schon gemacht. Doch es ist mir bei all dem wichtig, das Ganze wirklich bewusst zu erleben und nicht mal eben zwischendurch oder weil man es halt so macht.

Ende des Monats haben wir uns eine kleine Auszeit gegönnt und waren in Bütgenbach. Das leigt kurz hinter der deutschen Grenze in Belgien. Von dort ist es nicht weit in das Hohe Venn. (Ja, es heißt das Hohe Venn). Auf der FB Seite von Angelika liest gibt es Bilder. Leute, da ist es soooo schön. Wenn ihr die Möglichkeit habt, dann fahrt einmal dort hin. Obwohl wir Winter haben, ist die Landschaft im Hochmoor einfach unglaublich schön. Ich hänge euch noch ein paar Bilder unten dran.

Eure Angelika ♥♥♥

 

 

 

Goldkind von Claire Adam

Hoffmann und Campe
Fester Einband
272 Seiten
Erscheinungsdatum:
04.01.2020
ISBN: 9783455005981
Preis: 23,00 Euro

Klappentext

Der Alltag der Deyalsinghs ist nicht immer leicht – so kehrt Clyde, der Vater oft erschöpft von seiner Arbeit in der Ölfabrik zurück, während die beiden Söhne jeden Tag weite Wege in die Hauptstadt fahren, um eine Eliteschule zu besuchen. Zwar wurde nur der hochbegabte Peter angenommen, doch sollte der verträumte Paul nicht von seinem Zwillingsbruder getrennt werden. Eines Abends kehrt Paul nicht von seinem Streifzug durch den Busch zurück, der direkt hinter dem Haus der Familie beginnt. – dabei bleibt man auf Trinidad zu Hause, sobald die Sonne untergeht. Die Sorge ist groß, geschehen in der Stadt doch jeden Tag schreckliche Verbrechen – erst kürzlich wurde die Familie selbst zu Hause von Räubern überfallen. Als klar wird, dass Paul entführt worden ist, erkennt Clyde, dass die Hoffnungen auf eine bessere Zukunft für seine Kinder einen unvorstellbaren Preis haben.

∗∗∗∗∗

Clyde und Joy leben mit ihren Zwillingen Peter und Paul auf Trinidad, eine kleine Insel im Karibischen Meer nahe Venezuela. Obwohl Clyde eine gut bezahlte Arbeit in einer Ölfirma hat, wächst ihm vieles über den Kopf und so nimmt er Dankbar die kleinen Geldschenke von Onkel Vishnu an. Der ist es auch, der bei der Geburt der Zwillinge feststellt, dass Paul durch Sauerstoffmangel „zurück“ bleiben wird. Peter gleitet durchs Leben, ihm gelingt alles, doch Paul hat es von Anfang an schwer und mogelt sich mit Peters Hilfe und der Nachsicht vieler durch. Dann verunfallt der Onkel und hinterlässt der Familie ein kleines Vermögen für Peters Zukunft. Als Peter von einem Ausflug nicht zurück kommt, wird irgendwann klar, dass es entführt wurde. Wenig später kommt eine Lösegeldforderung. Doch soll Clyde das Geld, welches für Peters Zukunft gedacht war, den Entführern geben um Paul zu retten?

Die Geschichte ist in drei Teile aufgeteilt. Im ersten erfahre ich von Paul und seiner Entführung. Ich mochte Paul sehr und habe mich immer wieder gefragt, warum alle immer behaupten er sei zurück geblieben. Er ist sicherlich ein ruhiges und verträumtes Kind. Paul hat von sich selbst eine sehr geringe Meinung und betrachtet sich als Anhängsel von Peter. Er versucht seinen Entführern zu entkommen und sucht immer und immer wieder nach einem Ausweg aus seiner Misere.

Der zweite Teil erzählt von der Geburt der Zwillinge, dem Leben der Familie auf Trinidad bis hin zur Entführung. Ich erfahre ein wenig über die hohe Kriminalität und Mafiavorgänge auf der Insel. Von den Träumen der Bewohner ein besseres Leben zu führen und endlich dieser Armut zu entfliehen. Peter ist ein begabter Schüler, was die Lehrer schnell feststellen. Er hat die Möglichkeit in der Stadt eine gute Schule zu besuchen. Paul darf ihn begleiten und bekommt durch einen Lehrer Nachhilfe.

Im dritten und letzten Teil schildert die Autorin den inneren Konflikt des Vaters, ob er das Lösegeld zahlen soll oder nicht, und über die Zeit nach der Entführung.

Mir hat die Geschichte gut gefallen. Sie hat allerdings ein paar Schwächen. So hat es mich zum Beispiel echt geärgert, dass Paul immer als dumm dargestellt wurde bzw. wie diese „Dummheit“ argumentiert wurde. Ja, er war langsam in dem was er tat. Doch wenn man als Kind immer und immer wieder zu hören bekommt dass man dumm sei macht das etwas mit einem Kind. Es denkt dann irgendwann es sei wirklich dumm und verhält sich auch so. Und was ich echt ein bisschen schade fand, war das der dritte Teil so kurz abgehandelt wurde. In den ersten beiden Teilen erzählt die Autorin sehr ausführlich von den Familie, dem Land, dem Leben, dem Umstand der Entführung usw. Doch als es darum geht, welche Entscheidung die Eltern treffen und warum, hatte ich den Eindruck die Autorin hatte entweder keine Zeit mehr oder aber sie hatte keine Seiten mehr zur Verfügung. Mich hätte die Auseinandersetzung des Vater und der Mutter mit der Entscheidung ob sie das Lösegeld zahlen oder nicht, sehr interessiert. Doch darauf wird nur mit wenigen Worten eingegangen. Schade!

Alles in allem dennoch lesenswert!