Kurz & Knapp … August 2018

Sechs Koffer von Maxim Biller

Maxim Biller erzählt in sechs Kapiteln die Geschichte seiner Familie, bzw. versucht er den Verrat an seinem Großvater aufzuklären. Dieser hatte Devisenschmuggel mit dem KGB betrieben.  Sechs Familienmitglieder kommen zu Wort, erzählt aus Billers Sicht. Dabei erfährt man einiges über die jüdische Familie Biller. Nicht alle können miteinander und so verdächtigt jeder jeden, den Großvater verraten zu haben.

Puh … wie soll ich es mal wieder sagen … Billers Buch steht auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Aber muss man deswegen sein Buch mögen? Darf man etwas Negatives äußern und nicht mit allen ein Loblied anstimmen? Es gab Passagen, die ganz nett fand. Da kam ab und an ein bisschen dieser feine jüdische Humor zum Vorschein. Doch spätestens im letzten Kapitel war Biller bei mir unten durch.

Im letzten Kapitel kommt seine Schwester Elena Lappin zu Wort. Sie ist ebenfalls Autorin und lebt in England. Sie und ihre Bücher sind in Deutschland nicht so bekannt. Um so mehr hat es mich geärgert, dass Biller sein Buch als Werbeplattform für das Buch seiner Schwester benutzt. Im letzten Kapitel verweist Biller auf das Buch seiner Schwester, wenn man wissen möchte was wirklich mit dem Großvater geschah. Wer allerdings glaubt, dass er dort die Antwort findet, irrt sich. Beide Bücher sind übrigens bei Kiepenheuer & Witsch erschienen.

Fazit: Ich mag es nicht, wenn ich als Leserin verdummkauft werde. Die Werbung für das Buch der Schwester hat mich echt geärgert. Marketingmäßig mag das ja schlau gedacht sein, aber für mich ein absolutes NoGo. Und noch etwas … wer das Buch aufmerksam liest, wird eine Lösung zum Verrat des Großvaters finden …

(Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 9783462050868, Preis: 19,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Opoe von Donat Blum

Blum erzählt die Geschichte seiner Großmutter Opoe, die ein sehr bewegtes Leben hatte. Sie war mit einem Schweizer verheiratet, verließ wegen ihm ihre Heimat Holland, bringt eine Tochter zur Welt, die dann ihre ersten Lebensjahre in Holland verbringt. Es entsteht eine Kluft zwischen Mutter und Tochter. Nach Opoes Tod hat der Enkel viele Fragen zu Opoe und ihrem Leben, doch keiner kann ihm da so richtig Auskunft geben. Also versucht er auf eigene Faust Opoes Leben zu rekonstruieren.

Parallel dazu wird die Geschichte des Ich-Erzähler erzählt. Ein junger Mann, auf der Suche … nach was scheint nicht wirklich so klar zu sein. Er ist mit einem Mann leiert, und sie leben eine offene Beziehung. Doch irgendwie fühlt sich der Ich-Erzähler mit diesem Arrangement nicht glücklich. Als sein Partner die Beziehung löst, begibt der Ich-Erzähler sich auf eine Reise.

Dieses dünne Büchlein erzählt wohl die autobiografische Geschichte von Blums Großmutter, wie auch sein eigenes Leben. Dabei vermischt Blum seine eigene mit die der Großmutter, so dass es mir als Leserin schwer fällt zu Unterscheiden, von wessen Leben gerade erzählt wird. Im zweiten Teil wird jedoch mehr über das Leben des Autors berichtet, als über das der Großmutter, was ich wirklich sehr schade fand.

Fazit: Ich hätte gern mehr über das Leben der Großmutter erfahren, denn das scheint ein sehr bewegtes gewesen zu sein.

(Ullstein fünf, ISBN: 9783961010127, Preis: 18,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Nacht über Tanger von Christine Mangan

Es ist die Geschichte zweier Frauen, die sich auf einem College in Vermont kennen lernen. Alice Shipley ist eine sehr schüchterne und etwas psychisch labile junge Frau. Ihre Eltern kamen auf mysteriöse Weise ums Leben und sie wuchs bei ihrer Großmutter auf. Lucy Mason dagegen scheint eine junge sehr selbstbewusste Frau zu sein. Die beiden Frauen freunden sich an, doch dann kommt es zu einem Zwischenfall am College und Alice verlässt dieses. Nach Jahren treffen sich die beiden Frauen in Tanger wieder. Alice ist mittlerweile verheiratet und lebt in Tanger. Lucy überrascht die Freundin mit ihrem Besuch. Und plötzlich wird die Vergangenheit wieder lebendig …

Dieses Buch kommt so harmlos daher. Das Cover ziert eine junge Frau und der Titel kann für alle Arten von Story stehen. Doch schon der Epilog ist sehr geheimnisvoll. Aus wechselnden Perspektiven erzählen Alice und Lucy die Geschichte ihrer Freundschaft und wie es letztendlich zum Bruch kam. Doch während dieser Story tun sich Abgründe auf. Ich war mehr als einmal überrascht, wie sich die Geschichte wendet. Mangan erzählt die Geschichte einer sehr zerstörerischen Freundschaft.

Fazit: Ein Titel der so „harmlos“ daher kommt, aber eine Geschichte die es in sich hat … vor allem Spannung!

(Blessing, ISBN: 9783896676030, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Drei sind ein Dorf von Dina Nayeri

Im Alter von acht Jahren flieht Nilou mit ihrem Bruder und ihrer Mutter aus dem Iran. Ihr Vater Baba bleibt allein zurück. Heute ist sie eine erfolgreiche Ärztin, die jedoch nur zu Besuchen in der Heimat war. Sie lebt in Holland zu einer Zeit, in der viele Menschen aus ihrer Heimat fliehen. Erst als sie sich einer Gruppe iranischer Exilanten anschießt, merkt sie, wie sehr ihr die Heimat fehlt.

Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die je älter sie wird die innere Zerrissenheit spürt. Auf der einen Seite sucht sie Anschluss in ihrer neuen Heimat. Sie versucht eine von denen zu sein. Doch auf der anderen Seite vermisst sie immer mehr die Heimat und die damit verbundenen familiären Beziehung. Parallel wird die Geschichte Babas, Nilious Vater erzählt. Von ihm erfahre ich, warum er im Iran bleibt, als seine Familie flieht. Seine Heimatverbundenheit ist eine andere als die seiner Tochter und dennoch lieben und vermissen ähnliches.

Fazit: Eine sehr berührende Geschichte zweier Menschen, auf der Suche nach Heimat und zugleich ein aktuelles Thema unserer Zeit.  

(mareverlag, ISBN: 9783866482869, Preis: 24,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

Kurz & Knapp … Mai 2018

Dumplin‘ von Julie Murphy

Willowdean ist 16 und ein wenig Übergewichtig. Doch sie ist mit ihrem Leben und sich selbst im Reinen, wäre da nicht der alljährliche Schönheitswettbewerb. Das ist das jährliche Highlight von Wills Mutter. Sie hat ihn als junges Mädchen gewonnen und seit dieser Zeit wirkt sie jedes Jahr daran mit. Willowdean findet dieses ganze Brimbramborium um Schönheit, Gewicht und Kleider einfach nur furchtbar. Sie verweigert sich jedes Jahr daran teilzunehmen. Doch dann lernt sie den geheimnisvollen Bo kennen. Und plötzlich denkt sie darüber nach, was wäre wenn …

Mir hat dieses Jugendbuch gut gefallen. Am Anfang hatte ich ein wenig Bedenken, dass das jetzt so eine Geschichte wird, in der die „Dicke“ rumjammert. Doch das Gegenteil ist der Fall. Willowdean kommt als sehr starker und selbstbewusster Teenager rüber. Ihr Gefühlschaos ist nachvollziehbar und auch ihre Aktionen und Reaktionen sind sehr real und authentisch.

Fazit: Ein starker Jugendroman über Themen wie Selbstwertgefühl, Freundschaft, Familie und dem Mut die Dinge zu ändern, mit denen man nicht zufrieden ist. Lesenswert! 

(Fischer FJB, ISBN: 9783841422422, Preis: 18,99 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Mit Hanna nach Havanna von Theresia Graw

Katrin, ist Mitte dreißig und eine erfolgreiche Journalistin. Ihr TV Show ist eine Erfolg, doch sie träumt von größerem. Als ihr Chef sie eines Tages zu einem Gespräch einlädt, denkt sie, dass sie am Ziel ihrer Träume ist. Doch die Ernüchterung folgt auf dem Fuß. Ihre Show wird abgesetzt, und sie soll ab sofort ein Seniorenmagazin moderieren. Katrin ist total gefrustet. Dann flattert ein Brief der 78jährigen Johanna in die Redaktion. Sie ist auf der Suche nach ihrer großen Liebe, die sie auf Kuba vermutet. Katrin lässt sich widerwillig überreden mit Johanna nach Havanna zu reisen, um dort Julius zu finden, der einst in den 60zigern nach Kuba auswanderte.

Dies ist der vierte Roman, den ich von Theresia Graw gelesen habe. Ihre Romane sind alle (!!!) immer mega. Sie sind lustig, unterhaltsam, kurzweilig und haben immer eine unerwartete Wendung. So auch hier. Ich habe so oft gelacht und den Kopf geschüttelt über Katrin und Hanna. Katrin ist immer diejenige, bei der alles nach Plan und Struktur laufen muss. Hanna dagegen lässt alles auf sich zu kommen und genießt das Leben. Das ist für Katrin oft purer Nervenstress.

Außerdem lernt man im Buch ein wenig das Land kennen, da Theresia Graw selbst schon dort war und somit sehr authentisch darüber schreiben konnte. Ohne zu viel zu verraten … das wäre kein Land für mich. Da bin ich dann doch zu sehr Katrin. 🙂

Fazit: Sehr unterhaltsamer Roman mit verschiedenen Wendungen und bis zum Schluss mega spannend. Ein perfektes Buch für den Sommer und um Fernweh kurzfristig zu stillen!

(Blanvalet, ISBN: 9783734104404, Preis: 9,99 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Das Kaff von Jan Böttcher

Der Architekt Michael Schürtz hat als Jugendlicher sein Heimatdorf verlassen um in der Großstadt sein Leben zu leben. Das macht er auch und zwar sehr erfolgreich. Doch jetzt kehrt er in seine Heimat zurück, um dort als Bauleiter eine Bauprojekt zu überwachen. Es ist eine Reise zurück zu seinen Wurzeln und seinem damaligen Leben, denn auch nach 20 Jahren hat sich wenig in dem Kaff verändert.

Das was Böttcher als Kaff bezeichnet, ist fast ein solcher Ort, in dem ich lebe. Und ganz ehrlich … mich nervt es langsam, dass es immer wieder Bücher gibt (Unterleuten von Juli Zeh war auch so eins), die das Leben auf dem Dorf als rückläufig, langweilig, spießig, unattraktiv usw. darstellen.  Wir erleben es im Moment hier bei uns, dass eben viele junge Familien wieder aufs Dorf/ Land ziehen, weil Häuser und das Leben bezahlbarer sind, als in der Stadt, es Gemeinschaft anstatt Anonymität gibt.

Fazit: Ich mag solche Bücher nicht mehr lesen!

(Aufbau Verlag, ISBN: 9783351037161, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Das Geräusch des Lichts von Katharina Hagena

Fünf sehr unterschiedliche Menschen sitzen im Wartezimmer einer Arztpraxis. Fünf verschiedene Leben. Eine der Wartenden ist die Erzählerin. Sie ist als letztes gekommen und sie erzählt die Geschichte der anderen. Am Anfang scheinen es einzelne Schicksale zu sein. Doch schnell wird klar, das sie alle miteinander verwoben sind und zu den Nordlichtern Kanadas führen.

Eine sehr leise und poetische Geschichte, die viel Aufmerksamkeit braucht und sich nicht schnell runter lesen lässt. Die Geschichte selbst hat keinen großen Handlungsspielraum und ist somit vielleicht eher ein Buch, um sich selbst zu reflektieren.

Fazit: Anders als die Bücher die ich bereits von der Autorin kenne, dennoch lesenswert, wenn man nicht zu viel erwartet.

(Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 9783462049329, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Die Frau nebenan von Yewande Omotoso

Hortensia ist schwarz. Marion ist weiß. Beide sind Nachbarinnen und leben in Katterjin bei Kapstadt, eine Siedlung für Reiche und Privilegierte. Jede der beiden Frauen ist Witwe und beide haben viel in ihrem Leben erreicht. Doch die beiden können sich nicht leiden, und bekriegen sich wo es nur geht. Dann passiert ein Zwischenfall ´mit Marions Haus, und Hortensia bietet ihr notgedrungen „Unterschlupf“. Die beiden Frauen kommen sich kurzfristig näher.

Auf den ersten Blick scheint es ein netter und komische Roman zu sein. Es ist einfach zu schön, wie sich die beiden Alten gegenseitig zickeln und schikanieren. Doch blickt man hinter die Fassade, erkennt man, dass es hier um mehr geht. Es geht um die Konflikte zwischen Schwarzen und Weißen in Südafrika. Es geht darum, wann beginnt Rassismus und wie kann der Einzelne etwas im kleinen bewirken. Es geht um Freundschaft und Vertrauen, egal welche Hautfarbe und welchen Background der andere hat.

Fazit: Ein gelungener Roman, für den ich mir aber noch ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht hätte.

(Ullstein Taschenbuchverlag, ISBN: 9783548290539, Preis: 11,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

Kurz & Knapp … März 2018

Als ob man sich auf hoher See befände von Yara Lee

Laut Klappentext erwartet mich eine Geschichte über zwei Menschen, Marla und James, die sich durch Zufall treffen und lieben lernen. Auf einer Forschungsreise kommt es zu einem Zwischenfall. Parallel wird die Geschichte von Ulysses einem älteren Mann, der einen Platz sucht, an dem er sterben möchte. Es ist Marlas Vater, der seine Tochter nach dem Unfalltod der Mutter in ein Heim gegeben hat.

Die Geschichte ist von Anfang an ziemlich schwer zu lesen, da die Autorin viele Begriffe und deren verschieden Bedeutungen bis zum erbrechen beschreibt. Zum Beispiel geht es in einem Kapitel um das Wort „glatt“. Da lese ich Zeile um Zeile, dass etwas glatt sein kann (hier in Verbindung mit verschiedenen Oberflächen oder Strukturen) oder wie man glatt in verschiedenster Weise definieren kann oder wie man glatt steigern kann … Mal ganz ehrlich, wenn ich so etwas wissen möchte, dann schau ich im Duden oder sonst wo nach, dafür brauche ich kein Buch. Aber das ist nur ein Begriff von vielen, die Autorin bis zum erbrechen erklärt … definiert/ erklärt/ beschreibt. Das strengt an, und lenkt von der Geschichte ab.

Fazit: Mir scheint, die Autorin wollte zeigen wie toll „Sprachkunst“ sein kann, welche sie studiert hat. Mich hat es mega gestört und dem Buch jegliche Chance genommen eine tolle Geschichte zu erzählen.

(Residenz, ISBN: 9783701716876, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

So enden wir von Daniel Galera

Duke ist tot. Opfer eines Raubüberfalls. Die Freunde von damals … Aurora, Antero und Emiliano … sind gekommen um Abschied zu nehmen. In Rückblenden erinnern sie sich an ihre gemeinsame Zeit kurz vor der Jahrtausendwende. Erinnerungen an Ziele, Hoffnungen, Ängste und Enttäuschungen.

In abwechselnden Kapitel erzählen die drei übrig gebliebenen Protagonisten von ihrem Leben früher und heute. Als Leserin erfahre ich, wie sich die vier kennen gelernt haben und wie sie gemeinsame Projekte voran getrieben haben. Zwischen den Zeilen liest man jedoch Galeras Kritik an der Welt und der Gesellschaft … Konsum, digitale Medien, Sex, Korruption und Chaos sind Bestandteil seiner Kritik.

Fazit: Mir war das ganze Buch/ die Geschichte zu viel. Dieses, ich nenn es mal Gejammer über unsere auch so schlimme Welt ging mir echt auf die Nerven. Jede Generation hatte/ hat mit ihren Problemen zu kämpfen. Aber diese Schwarzseherei in diesem Buch ist echt zu viel. Ich hoffe und glaube, das wir so (!!!) nicht enden werden!

(Suhrkamp, ISBN: 9783518428016, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Der restliche Sommer von Max Scharnigg

In diesem Buch geht es um einen Kolumnisten, der sich verleibt hat und mit seiner Freundin den Sommer am Meer verbringt. Zeitgleich entkommt ein junger Mann einem vermeintlichen Attentat und wird in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem er eine junge Frau kennen lernt. In einer weiteren Geschichte erzählt Scharnigg von den längst vergessenen Träume einer Frau, die von ihrem Mann verlassen wurde.

Hier gibt es wieder mehrere Erzählstränge, die, je weiter man in die Geschichte eintaucht irgendwie miteinander verwoben sind. Die Protagonisten kennen sich irgendwie alle, sind sich im Leben bereits begegnet, doch das wird erst nach und nach ersichtlich. Und je weiter ich lese, desto mehr faszinieren mich die einzelnen Geschichten und am Ende bin ich überrascht.

Fazit: Eine Geschichte die ich gerne gelesen habe. Sie lässt mich mit der Frage, wie ich mein restliches Leben verbringen möchte zurück.

(Hoffmann und Campe, ISBN: 9783455404944, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Das vergessene Fest von Lisa Kreißler

Nina, Arif und Ronda sind Freunde seit der Uni. Jetzt, nach 15 Jahren, sind Arif und Ronda auf dem Weg zu Nina, denn diese heiratet. Es ist eine ganz besondere Hochzeit auf einer Lichtung im Wald. Doch die Hochzeit nimmt kein glückliches Ende. Die Braut sagt nein und flieht mit ihren Freunden in den Wald.

Was als wirklich wunderschöne Geschichte anfängt, endet im Desaster. Auch für mich als Leserin. Bis etwa zur Mitte erzählt Kreißler eine schöne Geschichte von Freundschaft, Liebe und Vertrauen. Doch nachdem die Braut nein gesagt hat und die drei vom Fest in den Wald fliegen wird es echt abgedreht. Zwischendurch habe ich mich gefragt haben die Protagonisten gekifft oder die Autorin? Denn das was die Protagonisten im Wald erleben ist echt konfus, durchgeknallt und chaotisch.

Fazit: Sprachlich sehr schön und wie gesagt, ab der Mitte einfach nur der Horror. Schade, schade … es hätte so schön werden können!

(Hanser Berlin, ISBN: 9783446258556, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Der endlose Sommer von Madame Nielsen

Tja, eigentlich wollte ich einen endlos Satz schreiben, wie Madame Nielsen, deren Buch die Geschichte eines Jungen ist, der eigentlich nicht weiß, ob er ein Junge ist oder vielleicht doch, sich wahrscheinlich verliebt in eine Frau, die verheiratet ist und Kinder hat, deren Mann eifersüchtig ist und den Liebhaber seiner Frau erschießen möchte, aber ehrlich gesägt weiß ich das nicht so ganz, denn „Der endlose Sommer“ fängt erst richtig auf Seite 82 an und ist dann auch schon fast vorbei, ohne das er richtig stattgefunden hat.

Ha …. vier Zeilen habe ich geschafft. Madame Nielsen schafft drei Seiten und mehr für einen einzigen Satz. Sie verliert sich dabei in Nebensächlichkeiten bis ins millionste Detail, ohne etwas wirklich wichtiges gesagt zu haben. Das ist für mich als Leserin echt anstrengend. Ich mag Bandwurmsätze. Aber bitte mit Aussage/ Inhalt und nicht nur angereihte Wörter, um der Länge willen. Die Geschichte vom endlosen Sommer wäre nämlich ohne diese Sätze sehr schnell zu ende gewesen, da es letztendlich nicht viel zu erzählen gab.

Fazit: Ich hätte gerne eine schöne Geschichte gehabt, von mir aus auch endlos, aber bitte keine endlosen Sätze, die nichts sagen!

(Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 9783462051025, Preis: 18,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Von dieser Welt von James Baldwin

Der junge John Grimes wächst in einer autoritären und strenggläubigen Familie auf. Er kennt nichts anderes als Kirche und Schläge, die sein Vater mit Gottes Willen rechtfertigt. John hat nur einen Wunsch … er will raus aus diesem Dorf, diesem Leben …

Dieses Buch hat mich an manchen Stellen echt erschüttert. Ich wusste aus dem Vorwort, dass es autobiografische Züge enthält. Grimes Leben war ein Leben, geprägt von einen autoritären Vater, der eigentlich gar nicht sein Vater ist, und Gott. Überhaupt hat Gott und die Religion einen sehr großen Anteil in diesem Buch. Was mich persönlich sehr fasziniert hat, da viele Dinge, die im Leben der Protagonisten geschehen mit Gottes Willen deklariert werden. Die Religiosität in diesem Buch ist an manchen Stellen im Buch schon echt krass.

Fazit: Ein Buch, dass an manchen Stellen nicht einfach ist, weil es unter die Haut geht, lohnt sich aber auf jeden Fall.

(dtv, ISBN: 9783423281539, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Kurz & Knapp … Februar 2018

Der Abfall der Herzen von Thorsten Nagelschmidt

Nagel schreibt Tagebücher so lange er denken kann, und dass sehr exzessiv. Er füllt Kladde um Kladde. Doch an den Sommer 1999 kann er sich nicht erinnern. Also liest er die Einträge von damals und versucht zu rekonstruieren was damals passierte. Zeitgleich versucht er mit den alten Freunden von damals in Kontakt zu treten, um zu hören was sie von Sommer ’99 noch in Erinnerung haben und ob ihre und seine Erinnerungen sich ähneln oder abweichen.

Mich hat dieses Buch sehr angestrengt. Ich musste ständig aufpassen, wo ich mich befinde, da die Gegenwart und die Tagebucheinträge nur durch kleine Absätze oder Sternchen markiert sind. An vielen Stellen habe ich mich gefragt, ob dieses Buch autobiografisch ist oder nicht. Fakt ist, es enthält biografische Elemente. An Hand des Klappentextes habe ich eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und Verrat erwartet. Bekommen habe ich ellenlangen Monologe aus Tagebüchern von 1999, und eine Geschichte im Jetzt, die sich nicht sehr von den Tagebucheinträgen unterscheidet.

Fazit: Tagebücher schreibt man für sich selber und da sollten sie auch bleiben. Die wenigsten Geschichten aus Tagebüchern taugen für Romane!

(S. Fischer, ISBN: 9783103973471, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Heiße Milch von Deborah Levy

Sofia Papastergiadis und ihre Mutter Rose sind auf dem Weg nach Spanien. Rose soll dort in einer Spezialklinik behandelt werden, da sie immer schlechter gehen kann. Die Ärzte in England konnten keine Diagnose stellen. In Spanien wird schnell klar, das Rose sich mit dieser Krankheit eingerichtet hat, um ihre Tochter an sich zu binden und sie zu schikanieren. Sofia scheint sich dessen bewusst zu sein, und lässt sich schikanieren. Doch während des Aufenthalts in Spanien wagt Sofia einen Versuch der Selbstständigkeit …

Eine Mutter/ Tochter Geschichte, die zeigt, wie sehr Menschen auf bestimmte Verhalten reagieren und „Krankheiten“ bilden, um den anderen an sich zu binden. Und wie eben jene sich dann auch binden lassen, weil sie Angst vor dem Verlust des einzigen Menschen im Leben haben.

Fazit: Sicherlich ein interessantes Thema, doch die Geschichte konnte mich nicht überzeugen. An vielen Stellen fand ich es zu langatmig und zu konstruiert.

(Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 9783462049770, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Das Leben kostet viel Zeit von Jens Sparschuh

Titus Brose war einmal Chefredakteur beim Spandauer Bote. Heute schreibt er für die Firma LebensLauf. Er fährt regelmäßig ins Alte Fährhaus, einer Seniorenresidenz, um dort die Memoiren der alten Leute aufzunehmen. Diese bezahlen dafür, dass Brose diese für sie aufschreibt und drucken lässt. Bei einem seiner Aufenthalte dort, trifft Brose auf Dr. Einhorn, der ein großes Interesse an Adelbert von Chamisso und Eduard Hitzig, der die Biografie Chamissos schrieb. Von Einhorns Interesse angesteckt begibt sich Brose auf Chamissos Spuren.

Am Anfang bis ca. zur Mitte des Buches fand ich die Geschichte ja ganz nett und spannend. Aber irgendwann habe ich mich irgendwie über Brose und die Firma LebensLauf geärgert. Für mich war das, was die da machen einen Art von Abzocke. Wir quatschen die alten Leutchen mal in einen Vertrag, lassen uns deren Lebensgeschichte erzählen und drucken das dann eventuell, sofern die Alten dann noch leben. Das Leben und Wirken Chamissos läuft nur so am Rand mit.

Fazit: Die Grundidee, die Geschichten des Lebens festzuhalten finde ich gut und schön. Gerade ältere Menschen erinnern sich gerne und haben oftmals keine Zuhörer für ihre Geschichten. Da wäre es doch schön, wenn man Menschen finden könnte, die in solche Seniorenresidenzen oder Heime gehen, die den Alten freiwillig und unentgeltlich zuhöre würden.  

(Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 9783462049978, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Kind ohne Namen von Christoph Poschenrieder

Xenia kommt nach einem Jahr Studium in der Stadt zurück in ihre Heimat, zurück aufs Dorf. Ihre Mutter und ehemalige Bürgermeisterin nimmt freut sich, ihr Kind wieder bei sich zu haben. Xenia findet schnell wieder in den dörflichen Trott. Auch eine Anstellung in der örtlichen Kneipe ist schnell gefunden. Doch was niemand ahnt … Xenia ist schwanger. Das soll auch erst einmal so bleiben. Eines Tages ist das ganze Dorf in Aufruhr. Eine Gruppe Flüchtlinge soll im alten Schulhaus untergebracht werden. Nicht alle im Dorf freuen sich über die Ankunft der neuen Dorfbewohner. Und dann ist da noch dieser mysteriöse Burgherr …

Dieses Buch haben wir im Lesekreis gelesen und wir sind uns alle einig … bis zur Mitte des Buches ist es toll geschrieben und es macht Spaß der Geschichte zu folgen. Doch danach wird es sehr spukie und abgedreht. Erst einmal geht es um die Flüchtlinge, die in dieses Schulhaus ziehen, und ein Dorf verunsichert. Es geht um Menschen und ihre Ängste, und um ein Dorf was sich letztendlich radikalisiert. Soweit der wirklich interessante Teil. Doch dann geht es plötzlich um eine Novelle von Gotthelf (Die rote Spinne) und die christlich-humanitäre Sichtweise von Gut und Böse, die Poschenrieder mit viel Symbolistik in die Geschichte einbaut. Das ganze ist irgendwie so gewollt und frei nach dem Motto … ich bin der Autor und darf in meinem und mit meinem Roman machen was ich will. Sorry … ohne die Damen aus dem Lesekreis und mich!

Fazit: Ich mag überhaupt keine Bücher, die Bücher brauchen/ benutzen, um zu verstehen was der Autor erzählen will. Da ich am Ende des Buches echt nicht wusste was das Ganze sollte, habe ich mich im Web über das Buch von Gotthelf schlau gemacht. Erst danach konnte ich Ansatzweise verstehen, was Poschenrieder erzählen wollte. Ich war echt enttäuscht, da mir „Mauersegler“ sehr gut gefallen hat!

(Diogenes, ISBN: 9783257070002, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Memento Mori von Muriel Spark

Es ist die Geschichte von vier alten, wirklich alten Freunden, die ihren Lebensabend genießen möchte. Doch alle vier werden nach und nach von einem Anonymen angerufen, der ihnen mitteilt, dass sie bedenken sollen, das auch sie sterben werden. Davon aufgescheucht machen sich die betagten Leutchen auf die Suche nach dem mysteriösen Anrufer.

Am Anfang fiel es mir schwer die vielen zum Teil sehr kuriosen Namen der Protagonisten zu behalten bzw, sie nicht zu verwechseln. Doch nach dem ersten Drittel hab ich es dann geschafft, die einzelnen Personen auseinander zu halten. Die Protagonisten in diesem Buch sind alt … sehr alt. Ich glaube keiner/ keine ist jünger als 80 Jahre, folglich sind sie alle sehr eigenwillig. Und diese Eigenwilligkeit ihrer Protagonisten zeichnet Muriel Spark sprachlich wundervoll auf.

Fazit: Ein sehr eigenwilliger und skurriler Roman, der Spaß macht ihn zu lesen.

(Diogenes, ISBN: 9783257070040, Preis: 24,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

Kurz und knapp #1 … „Das geträumte Land“ von Imbolo Mbue

Kiepenheuer & Witsch GmbH, ISBN: 9783462047967, Preis: 22,00 €

Auf Wunsch einer Leserin haben wir dieses Buch in unserem Lesekreis gelesen. Ich war sehr neugierig auf das Buch, da ich im Vorfeld sehr viel Positives darüber gelesen habe. Umso enttäuschter war ich, als ich mit dem Lesen anfing. Die Geschichte von Jende und Neni, zwei Menschen die nach Amerika kommen um den amerikanischen Traum zu leben, müssen schnell feststellen, dass dies gar nicht so einfach. Obwohl Jende eine gut bezahlte Stellung als Chauffeur hat und Neni studieren kann, schwebt immer das Damoklesschwert der Abschiebung über ihnen. Und dann sind da noch die Edwards, die den amerikanischen Traum leben, doch hinter der Fassade des tollen Lebens sieht es ganz anders aus.
Ich habe mich wirklich durch dieses Buch gequält, weil sich die Geschichte wie Kaugummi zieht,  und mir immer wieder die Frage gestellt, wer braucht dieses Buch … wer braucht diese Geschichte? Ich definitiv nicht. Mich hat die Story gelangweilt, die Protagonisten waren mir unsympathisch und die Sprache an einigen Stellen ziemlich plump und einfach.

Fazit
Ein amerikanischer Traum, der sowohl für die Protagonisten wie auch für mich als Leserin zum Albtraum wurde!

 

2 von 5 Sternen

Jetta Carleton

Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 978-3-462-04096-8, Preis: 9,99 €

Missouri in den 50er-Jahren: Wie in jedem Sommer kommen die längst erwachsenen Töchter von Matthew und Callie Soames für zwei Wochen zurück auf die Farm ihrer Eltern: die stets pflichtbewusste Leonie, die das Glück an sich vorbeiziehen zu lassen scheint, Mary Jo, die fernab der Familie in New York beim Fernsehen arbeitet, und Jessica, die das College sausen ließ und den falschen Mann geheiratet hat. Mathy, die Rebellin, wird von allen vermisst. Eine schmerzhaft schöne Reise zurück in die Vergangenheit beginnt.

∗∗∗∗∗

Dieses Buch ist in mehreren Kapiteln gestaltet. Zuerst einmal wird über die Familie im Allgemeinen erzählt. Über die alljährlich Anreise der Töchter und die gemeinsam verlebte Urlaubszeit. Danach wird aus Sicht jeder einzelnen Person die Familiengeschichte erzählt. Aber immer fortführen bis in die Zeit, in der wir uns am Anfang befinden. Die Autorin hat das so einfühlsam geschrieben, so fesselnd und liebevoll. Man erfährt warum und wieso jeder einzelne sich so verhält und/ oder so geworden ist wie er ist. Dabei erfährt der Leser Dinge, die er so vielleicht gar nicht erwartet hätte.

Ein wundervolles Buch, über eine wundervolle Landschaft und eine Familie, die zusammen hält bzw. immer wieder zusammen findet, egal was passiert.

Ein Buch über Mut, Eitelkeit, Verzicht und ungeahnten Chancen. Ein Buch über Lachen, Liebe und Traurigkeit.Einfach ein wundervolles Buch und ich hätte endlos weiter lesen können.

Danke an dieser Stelle an Regina und Sabine …. ohne Eure Rezis hätte ich nie dieses wunderschöne Buch gelesen!!! ♥♥♥

∗∗∗∗∗∗∗∗

Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 978-3-462-04394-5, Preis: 8,99 €

Missouri, Anfang der Vierzigerjahre: Allen Liles, Mitte zwanzig träumt von New York, vom Theater, von der Musik, vom Schreiben. Stattdessen beginnt sie an einem College in der tiefsten Provinz zu unterrichten, wie ihre Mutter und Großmutter. Dort öffnet sie ihren Studenten ein Tor zur Welt, sie treffen sich in Bars und Cafés, diskutieren über Literatur, Liebe, das Leben, bis spät in die Nacht. Als Allen sich in einen der Studenten verliebt, erkennen sie Grenzen, die sie lange ignoriert hat. Sie muss sich entscheiden, wofür es sich zu kämpfen lohnt – und was ihr die Freiheit wert ist.

∗∗∗∗∗

Dies ist nach „Wenn die Mondblumen blühen“ Jetta Carletons 2. Roman. Das Manuskript war lange verschollen und wurde 2009 nach der zweiten Veröffentlichung von „Wenn die Mondblumen blühen“ gefunden.

Allen Liles ist eine junge Frau, die ihr Leben noch vor sich hat. Sie ist jung und wild. Möchte das Leben genießen. Doch durch ihre Stellung als Lehrerin wird sie gezwungen sich an Konventionen und Richtlinien zu halten. Ob sie damit glücklich wird?

„In Frühlingsnächten“ ist ein wundervoller Roman, der lyrische und philosophische Elemente enthält. Auch hier ist sie wieder, diese Magie, die die Autorin benutzt, um den Leser in seinen Bann zu ziehen. Ein Buch, das man aber auf Grund dieser lyrischen und philosophischen Texte nicht schnell lesen kann/ sollte. Ich habe mich diesen Texten hingegeben und auf mich wirken lassen.