Zwischen den Jahren …

 

Ihr Lieben,

hier war es in der letzten Zeit sehr ruhig und ich nutze meine freien Tage zwischen den Jahren, um mich heute einmal bei euch zu melden.

2019 war/ ist ein turbulentes Jahr gewesen. Vor allem das letzte Quartal hatte es in sich. Im ersten Halbjahr 2019 hatten wir im Büchergarten viele tolle Begegnungen mit Lesenden und Schreibenden, alten Bekannten und neuen Gesichtern. Was mir immer wieder viel Freude bereitet ist der Welttag des Buches. Auch in diesem Jahr waren wieder Kids der vierten und fünften Klasse im Büchergarten. Insgesamt 125 Kinder aus 5 Klassen und vier Schulen. Ich sag nur WOW. Das Pendant dazu ist dann immer die Sache mit der Lesetüte, die die Schulanfänger jedes Jahr zur Einschulung bekommen. In diesem Jahr wurden in der Gemeinde Ruppichteroth wieder knapp 100 Kinder eingeschult. Ich finde für unsere „kleine“ Gemeinde (ca. 11.000 Einwohner, Stand 2010) ist das viel. Seit 2016 gibt es diese kleine Tradition in Rupp, dass die Kids zur Einschulung die Lesetüten bekommen, und seit 2016 sind es jedes Jahr fast 100 Kinder. Auch hier kann ich nur WOW und DANKE sagen!

In der ersten Jahreshälfte haben wir eine neue Veranstaltung probeweise eingeführt, die sogenannte „Spätschicht“. Einmal im Monat haben wir den Büchergarten bis 22.00 Uhr aufgelassen. Nicht um zu verkaufen, sondern um sich zu treffen und bei einem Getränk zu quatschen und sich auszutauschen. Über Literatur oder Tagesthemen oder oder … An manchen Abenden war die Hütte voll, an anderen kam kaum jemand oder niemand, so dass wir diese Veranstaltung dann für die zweite Jahreshälfte wieder  raus genommen haben.

Tja, die zweite Jahreshälfte … im August begann mein persönliches „Drama“. Erst bin ich schwer gestürzt, hatte beide Arme stark geprellt und gestaucht. Durch den physischen Stress habe ich dann eine Woche später eine Gürtelrose bekommen. 5 Wochen nach dem Sturz stellte dann ein Radiologe fest, das an beiden Armen die Ellenbogenköpfchen gebrochen sind/ waren. Ein Chirurg hat sich dann die Brüche angeschaut und entschieden, dass nicht mehr operiert wird. Ende September, in unserem ersten Urlaub in diesem Jahr, habe ich dann eine Bronchitis bekommen. Damit bin ich arbeiten gegangen und arbeiten und arbeiten … bis im Oktober es dann keine Bronchitis mehr war, sondern eine schwere Lungenentzündung, mit der ich dann sechs Wochen zu Hause gelegen habe. Glaubt mir, so krank war ich in meinem ganzen Leben noch nicht und so krank möchte ich nie wieder sein. Durch die Erkrankung mussten in der zweiten Jahreshälfte einige Veranstaltungen abgesagt werden.

Und schon sind wir auch bei dem Ausblick für 2020 … leider bin ich immer noch nicht 100% gesund. Das Ganze wird auch noch eine Weile dauern. Ich muss einfach in nächster Zeit etwas kürzer treten und meinem Körper die Möglichkeit der Regeneration geben. Darum haben wir leider bis auf weiteres alle Veranstaltungen für 2020 abgesagt. Es ist ja nicht nur der Veranstaltungstag selbst, sondern auch die Vorbereitungen und Nachbereitungen einer Veranstaltung, die viel Kraft kosten. SORRY, aber es geht nicht anders… aber ein Ereignis wird 2020 groß gefeiert … der 5. Geburtstag des Büchergartens im September. SAVE the DATE 12. September 2020!!!

Bis dahin möchte ich gesund werden und meinen Blog wieder mit mehr Leben füllen, denn den habe ich in diesem Jahr sehr vernachlässigt. Meist habe ich nur einen freien Tag in der Woche und dann musste immer alles an diesem einen Tag passieren. Das hat dazu geführt, dass ich viele Dinge nur noch mit Widerwillen gemacht habe. Für 2020 wünsche ich mir für mich mehr Achtsamkeit mit mir und meinem Körper, schließlich möchte ich 120 Jahre alt werden. 🙂

In diesem Sinne … passt auf Euch auf, hört auf Eure innere Stimme und Euren Körper. Ich wünsche Euch für 2020 alles Liebe, Gesundheit und Glück dieser Welt. ♥

Eure Angelika ♥♥♥

Neulich in der Buchhandlung … #14

Hallo Ihr Lieben,

es wird mal wieder Zeit, einen neue Beitrag aus meinem Leben als Buchhändlerin zu schreiben. Ich erlebe täglich so viel schöne wie auch skurrile Dinge, doch leider vergesse ich sie dann zu notieren oder hier zu schildern.

Anfang September war es mal wieder soweit. Zum dritten Mal durfte ich an ca. 100 I-Dötzchen Lesetüten übergeben. Was mich besonders gefreut hat, war die Tatsache, dass ich dieses Jahr auch in der Grundschule Schönenberg und Winterscheid die Tüten persönlich übergeben durfte. Vielen lieben Dank an die beiden Schulleiterinnen Frau Schreiber und Frau Wessels ♥♥♥ Mein Dank gilt natürlich auch Frau Löbach von der GGS Ruppichteroth. Dort übergebe ich seit 2016 die Lesetüten persönlich.

Ich bin jedes Jahr aufs neue darüber erstaunt, wie viele Kinder in unserer verhältnismäßig kleinen Gemeinde eingeschult werden. Jedes Jahr sind es so um die 80 – 100 Kinder. Es macht einfach Spaß zu sehen wie aus diesen I-Dötzchen langsam junge Menschen und dann später kleine Erwachsene werden. Spätestens in 4 Jahren werde ich die in diesem Jahr eingeschulten I-Dötzchen wiedersehen. Dann kommen nämlich die einzelnen Klassen zum Welttag des Buches in den Büchergarten. Bis dahin werde ich sicherlich das ein oder andere Kind auf seinen Abenteuern durch die Bücherwelt begleiten.

Ich freue mich darauf! ♥♥♥

Hier noch ein paar Impressionen von den Übergaben.

Bis bald Eure Angelika ♥

 

Lesetüten Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Winterscheid

 

Grundschule Schönenberg

 

Grundschule Schönenberg

 

Grundschule Schönenberg

 

Frau Löbach, Grundschule Ruppichteroth

Neulich in der Buchhandlung … #11

 

Hallo Ihr Lieben,

die Schule hat letzte Woche wieder begonnen und mit diesem Tag auch die I-Dötzchen-Zeit. In der Gemeinde Ruppichteroth gibt es bei ca. 10.461 Einwohner (Stand 31.12.2015) 3 Grundschulen … Winterscheid, Schönenberg und Ruppichteroth. Das finde ich für unsere kleine Gemeinde schon ganz schön viel. Und jedes Jahr werden so um die 80-90 Kinder eingeschult. Die Grundschule in Ruppichteroth ist sogar zweizügig.

Dieses Jahr durfte ich seit der Eröffnung von Angelikas Büchergarten im September 2015 das zweite Mal Lesetüten in den Schulen an die I-Dötzchen verteilen. In Winterscheid und Schönenberg machen es die Schulleiterinnen am Einschulungstag und in Ruppichteroth darf ich es immer ein paar Tage später selber machen. Für mich ist es immer wieder schön, zu sehen, wie die Kurzen mit strahlenden Augen da sitzen und ich versuche zu erklären welch tolle Welt sich ihnen durch das Lesen von Büchern eröffnet.

An dieser Stelle möchte ich mich bei den Schulleiterinnen Frau Löbach, Frau Schreiber und Frau Schellberg bedanken, dass Sie mir die Möglichkeit geben, den Kids mit der Lesetüte einen Anreiz zu bieten in die Welt der Buchstaben einzutauchen.

Danke ♥

Eure Angelika

I-Dötzchen 2017 Schönenberg

I-Dötzchen Ruppichteroth

Neulich in der Buchhandlung … #6

20160830_134213_resized

Hallo Ihr Lieben,

lange vor den Ferien, so Anfang Juni habe ich Blanko Lesetüten an die Grundschulen Schönenberg und Ruppichteroth gegeben. Die Kids haben diese dann bemalt. Kurz vor den Ferien habe ich diese zurück bekommen. Einen Teil der bemalten Tüten habe ich dann im Schaufenster ausgestellt. Viele Menschen blieben stehen und haben die Tüten betrachtet. Kunden haben gefragt was es damit auf sich.

Das Leseförderungsprojekt „Lesetüte“ ist eine bundesweite Buchhandelsaktion für Lese- und Schulanfänger. 2015 wurden über 100.000 Tüten und Erstlesbücher aus den Reihen „Bücherbär“ (Arena) und „Büchersterne“ (Oetinger) an alle teilnehmenden Buchhandlungen ausgeliefert. Die Anzahl der von Buchhandlungen verteilten Lesetüten hat sich seit 2011 mehr als verdreifacht und erreichte im fünften des Bestehens erneut Rekordzahlen

Die „Lesetüte“ wurde 2011 für den Buchhandel von der IG Leseförderung im Börsenverein des Deutschen Buchhandels ins Leben gerufen. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern, den Verlagen Arena und Oetinger, wird es seitdem erfolgreich mit Buchhandlungen und Grundschulen durchgeführt. Das Konzept funktioniert denkbar einfach: Jedes Kind erhält zur Einschulung eine fantasievoll bemalte und farbenfrohe Lesetüte. Darin enthalten ist ein Erstlesebuch (broschierte Sonderausgabe von Arena bzw. Oetinger), ein an die Eltern gerichtetes Begleitschreiben zum Thema Lesen im Grundschulalter, sowie einen Stundenplan der Verlage und ein Lesezeichen.

dsc_3865_resizeddsc_3853_resizedIn den Ferien hat die Grundschule Schönenberg die  25 gefüllten Tüten abgeholt und mir, da ich leider nicht dabei sein konnte, ein Bild von der Übergabe geschickt.

 

Am 31. August 2016 war es endlich soweit, die Lesetüten wurden an die Erstklässler der Grundschule Ruppichteroth übergeben. Diesmal war ich dabei und ich war total aufgeregt. Die Tüten wurden im Eingangsbereich auf einen Tisch gestellt. Frau Löbach, die Direktorin, hat den Kids dann erklärt wer ich bin und was ich heute vorhabe. Danach habe ich ihnen erzählt was ich in der Buchhandlung mache und was Schönes in den Lesetüten drin ist. Die Gesichter hättet ihr sehen sollen. 🙂 Dann haben wir (Frau Löbach, die beiden Klassenlehrerinnen Frau Binz und Frau Pantel, und ich) die Tüten verteilt. Vorher hatten die Kids die Ansage bekommen, noch nicht in die Tüten zu schauen, sondern erst, wenn sie wieder in ihren Klassen sind. Oh man, ihr hättet die neugierigen Blicke sehen sollen, aber … die waren mega diszipliniert und haben nicht reingelinst. 🙂 Insgesamt wurden 49 Tüten verteilt.

20160831_101614_001_resized

Für mich war das eine sehr schöne Erfahrung. Als Buchverrückte ist es mir an großes Anliegen, dass Kinder Spaß am lesen haben/ bekommen. Und wenn es diese Art der Leseförderung gibt, dann bin ich gerne dabei.

Apropo Leseförderung … den Lesekoffer bekommt die Grundschule Ruppichteroth auch noch bzw. haben sie heute bekommen. Aber davon erzähle ich Euch das nächste Mal.

 

Bis dann …

Eure Angelika ♥