All das zu verlieren von Leila Slimani

Luchterhand
Fester Einband
224 Seiten
Erscheinungsdatum 13.05.2019
ISBN: 9783630875538
Preis: 22,00 Euro

Klappentext
Nach außen hin führt Adèle ein Leben, dem es an nichts fehlt. Siearbeitet für eine Pariser Tageszeitung, ist unabhängig. Mit ihrem Ehemann, einem Chirurgen, und ihrem kleinen Sohn lebt sie in einem schicken Viertel, ganz in der Nähe von Montmartre. Sie reisen , sie fahren übers Wochenende ans Meer. Dennoch stellt Adèle dieses Leben nicht zufrieden. Gelangweilt eilt sie durch die grauen Straßen, trifft sich mit Männern, hat Sex mit Fremden. Sie weiß, dass ihr die Kontrolle entgleitet. Sie weiß, dass sie ihre Familie verlieren könnte. Trotzdem setzt sie alles aufs Spiel.

∗∗∗∗∗

„Adèle hat Lucien aus demselben Grund bekommen, aus dem sie geheiratet hat. Um dazuzugehören und wie die anderen zu sein. Indem sie Ehefrau und Mutter wurde, hat sie sich mit einer schützenden Aura der Achtbarkeit umgeben, die ihr keiner mehr nehmen kann. Sie hat sich einen Zufluchtsort für die angsterfüllten Abende geschaffen, einen bequemen Schlupfwinkel für die Tage der Ausschweifung.“ (Seite 34)

Adèle hat eigentlich alles … einen tollen Mann und einen Sohn den sie sich gewünscht hat. Sie lebt in einem schicken Pariser Vorort, ist frei Journalistin und unabhängig. Und doch fehlt ihr der gewisse Kick im Leben. Diesen Kick holt Adèle, in dem sie mit wildfremdem Männern harten Sex hat. Immer und immer wieder. Härter und härter. Aber auch das erfüllt sie nicht wirklich. Sie will mehr …

Als ihr Mann dahinter kommt, bringt er sie aufs Land, weit weg von Paris und ihren Affären. Er sperrt sie in einen goldenen Käfig, will sie ganz allein für sich. Doch eines Tages ergibt sich für Adèle die Möglichkeit nach Paris zu reisen. Kann sie sich dem Sog vergangener Zeiten wirklich entziehen?

„Sie hatte sich eingeredet, dass ein Kind sie heilen würde. Dass die Mutterschaft der einzige Ausweg aus ihrem Überdruss wäre, die einzige Lösung, um ihr die ewige Flucht nach vorne endgültig abzuschneiden. Sie hatte sich in die Schwangerschaft gestürzt, wie ein Patient in eine zwingend erforderliche Behandlung eingewilligt. Sie hatte dieses Kind gemacht oder besser, es wurde ihr gemacht, ohne dass sie Widerstand leistete, in der verrückten Hoffnung, es würde ihr Linderung bringen.“ (Seite 35/36)

Ach je … was für eine arme Gestalt. Adèle hat mir von Anfang an nur leid getan. Beim Lesen konnte ich ihrer innere Zerrissenheit spüren. Auf der einen Seite will sie das bürgerliche und spießige Leben. Will verheiratet sein und Kinder haben. Will auf dem Land leben und für einen Job in die Stadt fahren. Aber warum? Weil das Leben es so „vorschreibt“? Weil das so ist?

Doch in diesem ach so bürgerlichen Leben fehlt ihr der Kick, das gewisse Etwas … Liebe, Begehrt werden, aber auch Kontrolle und Macht. Das holt sie sich bei ihren Abenteuern, dem harten Sex mit den fremden Männern. Und wenn sie dann nach einer solchen Nacht, voller blauen Flecke und Blutergüsse nach Hause zurück kehrt, fühlt sie sich schmutzig und verlogen. Schwört sich selber damit aufzuhören und doch zieht sie am selben Tag wieder los, um die Männer zu treffen.

„Sie hat es immer gemocht Hunger zu haben. Zu spüren, wie man schwächer wird, schwankt, zu fühlen, wie der Magen sich zusammenzieht, und dann zu siegen, kein Verlangen mehr zu haben, darüberzustehen. Sie hatte ihrer Magerkeit kultiviert wie eine Lebenskunst.“ (Seite 72)

Slimanis hat mich schon mit ihrem ersten Roman „Dann schlaf auch du“ ans Buch gefesselt und begeistert. Mit ihrem neuen Roman gelingt dies wieder. Viele Szenen im Buch sind echt grenzwertig, verdeutlichen aber wie sehr Adèle in ihrer Sucht, ja man muss es wirklich Sucht nennen, gefangen ist. Mit jedem Satz mehr tut mir diese Frau einfach nur leid. Ich möchte ihr eine Hand reichen und sagen, es wird alles gut. Doch wird es das? Kann es das?

Was für ein gewaltiges Buch. Slimani erzählt schonungslos und sprachgewaltig. Sie traut sich an Tabuthemen heran und das mit einer wahnsinnigen Intensität. Ein Buch das berührt und bleibt …

Bitte mehr davon.

Chapeau ♥♥♥

Kurz & Knapp … Das Debüt 2018

Zuerst …

werde ich hier alle Bücher in der Reihenfolge kurz vorstellen, in der ich sie gelesen habe inklusive einem kurzen Fazit. Danach gibt es meine Entscheidung mit meiner ganz persönlichen Meinung. Diese Meinung ist meine und spiegelt einzig mein Empfinden beim Lesen des Buches. Alle Titel waren dieses Jahr sehr stark.

 

∗∗∗∗∗

 

Bevor wir verschwinden von David Fuchs

Ben ist Medizinstudent und soll als nächstes ein Praktikum auf der Onkologie absolvieren. Dort trifft er unerwarteter Weise seine erste große Liebe Ambros. Ambros ist Patient und hat metastasierenden Krebs. In Rückblicken erzählt David Fuchs von der ersten Liebe und von der Vergänglichkeit und dies in Mitten eines Krankenhausalltags, in denen die Patienten auf der Onkologie nur so wegsterben.

Fazit: Mein erstes Buch der Shortlist und ich fühlte mich etwas mit dem Thema überfordert. Die vielen Szenen mit den Nadeln (Infusionen, Punktionen etc.) sowie den ausführlich beschriebenen Tierversuchen waren eindeutig nichts für mich.

(Haymon Verlag, ISBN: 9783709934333, Preis: 19,90 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Alles was glänzt von Marie Gamillscheg

Im Mittelpunkt des Romans steht ein Berg und ein kleines Dorf welches im Schatten des Berges liegt. Als eines Tages der Berg „zittert“ ahnen die Menschen, die dort leben, das etwas passiert. Marie Gamillscheg lässt die Bewohner des Dorfes zu Wort kommen. Sie erzählen von Menschen die schon beim ersten „zittern“ in die große Stadt geflohen sind und von denen, die ausharren bis zum Schluss. Von denen, die ihrer Heimat nicht verlassen wollen.

Fazit: Ich fand die Geschichte wirklich spannend geschrieben. Bis zum Schluss habe ich darauf gewartet, das etwas passiert. Doch außer einem Unfall ganz zu Anfang ist nicht wirklich etwas passiert. Und dennoch hat es die Autorin mit ihrem ganz eigenen Schreibstil geschafft, das ich bis zum Schluss Neugier blieb, in der Hoffnung, dass da noch etwas Großes passiert.

(Luchterhand, ISBN: 9783630875613, Preis: 18,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Der letzte Huelsenbeck von Christian Y. Schmidt

Daniel hat einige Jahre in Ostasien gelebt. Nun ist er zurück. Auf der Beerdigung seines Jugendfreunds kommt es zu einer Schlägerei. Von da an scheint alles aus dem Ruder zu laufen. Daniel erinnert sich an seine Zeit mit Victor, den Verstorben, und der Clique den sogenannten Huelsenbecks, Anhänger des Dadaismus. Immer öfter taucht in Daniels Erinnerung eine geheimnisvolle Frau auf, die er nicht greifen kann. Er befragt seine ehemaligen Freunde, doch je mehr er erfährt desto verstrickter und komplizierter wird das Ganze. Jeder hat seine ganz eigene Erinnerung an die damalige Zeit.

Fazit: Zuerst hat mich dieser ständig bekiffte bzw. unter Drogen und Alkohol stehende Daniel genervt. Ich hab mich echt gefragt, muss das sein? muss ich ein Buch lesen, in dem der Protagonist ständig zugedröhnt ist und seine Umwelt nicht klar mitbekommt. Doch je mehr ich gelesen habe, desto interessanter und spannender fand ich die Geschichte. Das Ende hat mich dann echt überrascht.

(Rowohlt Berlin; ISBN: 9783737100243, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Orchis von Verena Stauffer

Anselm ist leidenschaftlicher Botaniker und Orchideensammler. Er befindet sich gerade in Madagaskar, um dort eine neue Orchidee zu finden. Er ist überwältig von Land und Leute. Kurz bevor das Schiff Richtung Heimat ablegt, findet er seine einzigartige Orchidee. Anselm ist beseelt von ihrer Schönheit. Auf der Heimfahrt erkrankt Anselm so schwer, das er sich immer mehr in Halluzinationen verirrt. Schließlich glaubt er, dass ihm eine Orchidee auf der Schulter wäschst. In der Heimat angekommen, lassen seine Eltern ihn in eine Nervenheilanstalt einweisen. Dort kann Anselm auch wieder genesen. Er nimmt seine Arbeit als Botaniker wieder auf.

Fazit: Was für eine Sprache! Die hat mich echt umgehauen. Ich habe selten ein so sprachgewaltiges Buch erlebt. Stauffers Beschreibungen ließen mir manches Mal mein Herz schneller schlagen. Ich hatte das Gefühl, ich stehe mit Anselm in diesen Orchideenfelder und rieche sie ebenso intensiv wie er. Die Autorin schafft mit ihrer Sprache ein sehr intensives Leseereignis.

(Kremayr & Scheriau, ISBN: 9783218011044, Preis: 22,90 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Nichts, was uns passiert von Bettina Wilpert

Anna und Jonas kennen sich. Flüchtig. Nun ja, sie hatten einmal Sex miteinander, aber das war nicht der Rede wert. Dann war da diese Geburtstagsfeier von Hannes. Anna und Jonas sind auch eingeladen. Beide trinken viel Alkohol, knutschen rum. Anna hat einen Filmriss. Am nächsten Tag hat Anna das Gefühl, dass irgendetwas schief gelaufen ist. Sie glaubt Jonas hat sie vergewaltigt. Doch hat er das wirklich. Sie kann sich nicht wirklich erinnern. Nach Monaten, auf Zureden ihrer Schwester zeigt sie Jonas dann doch wegen Vergewaltigung an. Jonas sagt, er habe sie nicht vergewaltigt. es steht Aussage gegen Aussage. Freunde, Familie, Bekannte werden befragt. Und am Ende ist nichts mehr so wie es war ….

Fazit: Ein sehr intensiver Roman, der mich als Leserin hin und her gerissen hat. Wem glaubt man? Wer sagt die Wahrheit? Keine leichte Aufgabe dies heraus zu finden. Wer ist Opfer, wer Täter? Oder sind nicht Beide beides? Achtung, einige Szenen in diesem Buch könnten Triggern!!!

(Verbrecher Verlag, ISBN: 9783957323071, Preis: 19,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Meine Entscheidung …

Platz 3 und somit 1 Punkt:

Alles was glänzt von Marie Gamillscheg

Marie Gamillscheg schafft es mit ihrer fabulierenden Sprache mich bis zur letzten Seite neugierig zu halten. Immer in der Hoffnung das etwas Großes passiert lese und lese ich die unterschiedlichsten Geschichten der Dorfbewohnen über ihr Leben am und mit dem Berg.

 

Platz 2 und somit 3 Punkte:

Der letzte Huelsenbeck von Christian Y. Schmidt

Auch wenn mir der Protagonist zuerst mächtig auf den Keks ging, so gewann die Geschichte doch immer mehr an Sog. Auch hier war es so, dass ich als Leserin einfach wissen wollte was steckt hinter dieser ganzen Geschichte um die Huelsenbecks. Vor allem hat mich fasziniert wie verschwommen die Grenzen zwischen Wahrheit, Erinnerung und Halluzination waren. Diese Buch ist abgedreht und anders, und deshalb lesenswert!

 

Platz 1 und somit 5 Punkte:

Orchis von Verena Stauffer

Verena Stauffer hat mich mit ihrer Geschichte an einen magischen Ort entführt. Einen Ort voller Fantasie, Gerüchen und Geräusche, die mich einfach nur begeistert haben, und mein Herz höher und schneller schlagen ließen. Es gibt so viele schöne Sätze in diesem Buch, wenn ich diese alle raus schneiden würde, dann bliebe nicht mehr viel Buch übrig. In einer Zeit, in der wir täglich so viele schlechte und schlimme Nachrichten lesen und hören, ist Stauffers Roman Balsam für die Seele. Chapeau ♥♥♥

 

∗∗∗∗∗

 

Und zuletzt …

vielen Dank an das Team von „Das Debüt“ für die tolle Vorauswahl der Bücher. Ebenfalls ein dickes Danke an die Verlage für die Bereitstellung der Leseexemplare.

DANKE!!! ♥♥♥

Und nun bin ich gespannt wer das Rennen macht ….

Reichtum der Gedanken

Luchterhand
Fester Einband
280 Seiten
Erscheinungsdatum:
12.03.2018
Preis: 20,00 Euro
ISBN: 9783630875187

Klappentext
Hamburg, 1964. Antonia und Edgar scheinen wie füreinander gemacht. Sie teilen den Traum von einer Zukunft fern von ihrer Herkunft. Im Krieg geboren und mit Härte und Verdrängung aufgewachsen, wollen sie sich entwickeln, die Welt kennenlernen, anders leben und lieben als ihre Eltern. Edgar ergreift die Chance, für eine Außenhandelsfirma ein Büro in Hongkong aufzubauen. Toni soll folgen, sobald er Fuß gefasst hat. Nach einem Jahr der Vertröstungen löst Toni die Verlobung. Sie will nicht mehr warten und hoffen, sondern endlich weiterleben. Tonis und Edgars Leben entwickelt sich auseinander, doch der Trennungsschmerz zieht sich wie ein roter Faden durch beide Biografien. Toni lebt in dem Konflikt zwischen ihren Idealen von Freiheit und Unabhängigkeit und dem Wunsch, sich zu binden, um Edgar zu vergessen.
Fünfzig Jahre später, nach dem Tod ihrer Mutter, fragt sich Tonis Tochter: War ihre Mutter gescheitert oder lebte sie, wie sie es sich gewünscht hat, selbstbestimmt und frei? Wer war dieser Mann, den sie nie vergessen konnte? Die Tochter will ihm begegnen, ein einziges Mal.

∗∗∗∗∗

„Beschränkt auf diese vier Wände zu sein, verfolgt von den Gedanken an das Leben da draußen, ich versuche, es mir vorzustellen. Gedanken an Spaziergänge am Strand, der mit dem Fahrrad in weniger als einer halben Stunde zu erreichen wäre; Gedanken an Autofahrten, um sich ein neues Buch zu kaufen, um ins Theater oder Kino zu gehen; Gedanken an Dinge, die selbstverständlich gewesen, doch zuletzt nicht mehr möglich gewesen waren, an Freundschaften, die deshalb schwerfällig geworden und schließlich verloren gegangen waren. Gedanken an das eigene Kind. Das Warten auf einen Anruf, das Warten auf eine Mail von diesem Kind. Gedanken an die Vergangenheit, an eine Frau Anfang zwanzig, die in einem Zimmer zur Untermiete gewohnt hat, ein neu gekauftes Cocktailset im Regal, einen Plattenspieler neben dem Sofa, einen Stapel Bücher neben dem Bett, die darauf wartet, dass ihr Besuch an der Tür klingelt.“ (Seite 43)

Antonia, Toni genannt, ist tot. Ihre Tochter, die Ich-Erzählerin räumt nach dem Tod der Mutter die Wohnung nach und nach aus. Dabei fallen ihr Fotos und Tagebucheinträge der Mutter in die Hand.

Toni war eine selbstbewusste Frau, die ihren Weg ging. In den 60er lernt sie Edgar kennen, ihre große Liebe. Die beiden sind voller Pläne für die Zukunft. Sie wollen reisen, leben … anders als ihre Eltern, die vom Krieg geprägt sind. Es scheint als könne die beiden nichts aufhalten. Doch dann geht Edgar nach Hongkong. Toni soll bald nachkommen. Doch dies geschieht nie. Toni löst ihre Verlobung und versucht ein Leben ohne Edgar zu leben. Sie heiratet mehrfach und bekommt eine Tochter. Doch ihre große Liebe Edgar kann sie nie vergessen. Sie trifft ihn sogar Jahre später noch einmal, doch dieses Treffen verläuft anders als Toni es sich vorgestellt hat.

Nun sitzt Tonis Tochter im Haus der Mutter und versucht das Leben ihrer Mutter zu rekonstruieren. Was ist damals passiert? Wieso haben Toni und Edgar nie zueinander gefunden? Was hat diese Liebe auseinandergebracht?

„Die Gegenwart ist das Rohmaterial, aus dem die Zukunft geformt wird.“ (Seite 140)

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn einem kalt ist, und man sich eine dicke Decke umlegt? Genau so erging es mir mit diesem Roman. Schon nach wenigen Seiten hatte ich das Gefühl von Wärme und Geborgenheit. Ich habe mich in diese Geschichte um Toni und Edgar fallen lassen. Bilkaus Sprache ist einfach grandios. Die Ich-Erzählerin erinnert und konstruiert das Leben ihrer Mutter mit so viel Liebe und Wärme, das ich gar nicht mehr daraus auftauchen wollte. Bilkau erzählt von einer großen Liebe, von den Ängsten und dem Verlust einer großen Liebe, von Neuanfängen die immer wieder irgendwie scheitern und der großen Frage … hatte Toni das Leben, das sie sich gewünscht hat?

Aber es ist nicht nur Tonis Leben, das hier reflektiert wird. Es geht auch um das Leben der Ich-Erzählerin, die selbst Mutter ist und der Auszug der Tochter steht kurz bevor, um Beziehungen, und das diese gepflegt werden müssen, egal ob Ehe oder Mutter-Tochter-Beziehung.

Irgendwann kommen wir alle an diesen Punkt, an dem wir uns fragen, haben wir das Leben gelebt, das wir leben wollten/ uns gewünscht haben? Das Leben ist sicherlich kein Wunschkonzert oder Ponyhof, aber wir haben jeden Tag die Chance das Beste aus unserem Leben zu machen und es ist nie zu spät unsere Träume zu leben.

„Eines unserer letzten langen Telefonate. Ich hatte auf dem Sofa gelegen, allein zu Hause, hatte mir Zeit genommen. Am Ende des Gesprächs sagte ich ihr, ich würde anfangen, mich vor dem Alter zu fürchten, vor dem Alleinsein. Ich rückte damit raus, dass es mir schwerfiel zu sehen, wie sie an ihre Wohnung gebunden war, dass es mich bedrückte und mir Angst machte.
„Du musst dir keine Sorgen machen“, hatte sie zu mir gesagt, mit ihrer jungen, zuversichtlichen Stimme. „Du wirst den Reichtum deiner Gedanken haben“.“ (Seite 241)

Vorsicht Suchtgefahr!!!

Luchterhand
Fester Einband
192 Seiten
Erscheinungsdatum:
05.03.2018
Preis: 18,00 Euro
ISBN: 9783630875385

Klappentext
Was ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Wie wurden wir, wer wir sind?

Ferdinand von Schirach beschreibt in seinem neuen Buch „Strafe“ zwölf Schicksale. Wie schon in den beiden Bänden „Verbrechen“ und „Schuld“ zeigt er, wie schwer es ist, einem Menschen gerecht zu werden, und wie voreilig unsere Begriffe von „gut“ und „böse“ oft sind.

∗∗∗∗∗

„Katharina sah die Frau an und die Frau sah Katharina an. Katharina begann zu weinen. Sie weinte, weil die Geschichte der Zeugin ihre Geschichte war und weil sie das Leben der Frau verstand und weil Einsamkeit in allen Dingen war. Niemand sprach mehr.“ (Seite 22)

Ich muss gestehen, ich habe noch nie ein Buch von Schirach gelesen. Es hat sich einfach nicht ergeben. Umso gespannter war ich, was mich erwartet.

Dieses Buch habe ich an einem Abend verschlungen. Zwölf mehr oder weniger kurze Geschichten um das Wort Strafe, welches ja vielfältig interpretierbar ist. Ich war an manchen Stellen überrascht über die Wendung der Geschichte, an anderen Stellen gab es für mich von Anfang an nur eine Konsequenz/ Ende/ Sichtweise und bei anderen konnte ich durch Anregung des Textes meine Sichtweise erweitern.

Mich haben alle Geschichten bewegt. In jeder einzelnen Geschichte konnte man spüren wie wichtig Schirach dieses Thema ist. Mich hat es berührt, wie er mit seinen Protagonisten mitfühlt, egal ob schuldig oder unschuldig … Täter oder Opfer, und dabei doch so sachlich bleibt. Schirach hat eine ganz eigene Art zu erzählen, die mich als Leserin in einen Bann zieht. Ich glaub ich bin jetzt Schirachsüchtig und werde mir gleich die anderen Bände auch holen.

Bitte mehr davon!!!
Unbedingt lesen!!!

„Dann hatte er einen Mann verteidigt, dem vorgeworfen wurde, seine Kinder zu quälen. Er wurde freigesprochen, die Indizien reichten für eine Verurteilung nicht. Der Mann fuhr nach Hause, stopfte seinen zweijährigen Sohn in die Waschmaschine und stellte sie an.“ (Seite 26)

Codex Abrogans

Luchterhand
Fester Einband
250 Seiten
Erscheinungsdatum:
11.09.2017
Preis: 20,00 €
ISBN: 9783630875590

Klappentext
Als er gerade dienstlich in Bern ist, erreicht den Zürcher Bibliothekar Ernst ein offensichtlich irregeleiteter Anruf. Am Ende der Leitung ist eine ihm unbekannte Frau, die ihn anfleht, umgehend zu ihr zu kommen. Aus einer Augenblickslaune heraus begibt sich Ernst zu der nahe gelegenen Adresse. Dort erwartet ihn eine alte Frau und drückt ihm ein Päckchen in die Hand mit der Bitte, es zu verwahren, damit es nicht in falsche Hände gerate. Zu seiner eigenen Verblüffung kommt Ernst der Bitte nach. Als er das Päckchen bei sich zu Hause öffnet, entdeckt er eine alte Handschrift, die er als ein Exemplar des >Abrogans< erkennt, eines lateinisch-althochdeutschen Wörterbuchs, das als ältestes deutschsprachiges Buch überhaupt gilt. Sollte es sogar das bisher verschollene Original sein? Was, fragt sich Ernst, hat es mit diesem Fund auf sich? Und was soll er jetzt am besten tun …

∗∗∗∗∗

Dieses Buch ist der Hammer. Von der ersten bis zur letzten Seite hat es mich in einen Sog gezogen. Ein Mann kommt durch einen Zufall (?) an ein Päckchen. Doch das Päckchen enthält etwas ganz besonderes. Nämlich ein altes und seit ewigen Zeiten verschollenes Wörterbuch … dem Codex Abrogans. Ernst kann zuerst gar nicht glauben was er in den Händen hält und macht sich dann daran zu recherchieren woher das Buch kommt. Und genau das ist so mega spannend wie auch interessant und informativ. In einem zweiten Erzählstrang erfahre ich als Leserin wie dieses Buch entstand, das soll so um 772 gewesen sein, und wie es seinen Weg in die heutige Zeit fand.

Franz Hohlers Stil ist einfach ohne große Schnörkel und sein „Ermittler“ Ernst schafft es, das ich Geschichtsmuffel voll begeistert bin. Gerade bei dem sehr geschichtsträchtigen Teil habe ich das Gefühl, dass ich mitten in der Geschichte stecke.

Mehr verrate ich nicht. Lest selbst, aber Vorsicht …. Suchtgefahr!!!

Zu viel ist zu viel …

Luchterhand Fester Einband 640 Seiten Erscheinungsdatum: 08.03.2016  ISBN: 9783630874876  Preis: 24,99 €

Luchterhand
Fester Einband
640 Seiten
Erscheinungsdatum:
08.03.2016
ISBN: 9783630874876
Preis: 24,99 €

Klappentext
Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf Unterleuten irgendwo in Brandenburg. Wer nur einen flüchtigen Blick auf das Dorf wirft, ist bezaubert von den altertümlichen Namen der Nachbargemeinden, von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten, von den Gutshäusern, die sich Stadtflüchtlinge aus Berlin gerne kaufen, um sich den Traum von einem unschuldigen und unverdorbenen Leben außerhalb der Hauptstadthektik zu erfüllen. Doch als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Denn da ist nicht nur der Gegensatz zwischen den neu zugezogenen Berliner Aussteigern, die mit großstädtischer Selbstgerechtigkeit und Arroganz und wenig Sensibilität in sämtliche Fettnäpfchen der Provinz treten. Da ist auch der nach wie vor untergründig schwelende Konflikt zwischen Wendegewinnern und Wendeverlierern. Kein Wunder, dass im Dorf schon bald die Hölle los ist …

∗∗∗∗∗

Was Dorfangelegenheiten betraf, gab es eigentlich nur ein Rezept: Raushalten.“ (Seite 140)

Zuerst einmal muss ich vorweg schieben, dass ich dieses Buch eigentlich auf Grund seines Umfangs nie gelesen hätte. Da aber die Frauen aus meinem Lesekreis es unbedingt lesen wollten, haben wir es  über die Sommerferien gelesen.

Ehrlich gesagt, war ich überrascht, wie schnell ich dieses Buch durch gelesen habe. Juli Zeh hat alle Personen hervorragend herausgearbeitet. Das hat mich wirklich begeistert. Es hätten Menschen aus der Nachbarschaft sein können. Und hier kommt mein großes Aaaaber …

„Vielleicht dachte Arne, wurden Gefühle einfach nicht so alt wie Menschen. Ab einem gewissen Alter lebten Ehepartner wie Mitbewohner in einer WG, falls sie nicht längst geschieden waren. Kinder und Eltern hörten auf, einander zu mögen, besuchten sich trotzdem und waren froh, wenn der andere wieder verschwand. Freunde verloren sich aus den Augen, Nachbarn verwandelten sich in Feinde. Liebschaften wurden lästig, alte Schulkameraden peinlich, und selbst ein Haustier fing irgendwann an zu nerven. Jenseits von jugendlichen Leidenschaften begegnete man der Welt am besten mit gut gekühltem Pragmatismus.“ (Seite 441)

… das was in diesem Buch/ in dieser Geschichte geschieht erlebe ich in ähnlicher Form tagtäglich direkt vor meiner Haustür.

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 120 Menschen.  Bei uns gibt es zwar keinen Grombowski oder Kron, dafür aber ein sogenanntes „Dreigestirn“ die hier den Ton angeben. Es werden keine Reifen an der Grundstückgrenze verbrannt, sondern Plastikmüll . Es wird gemauchelt, geratscht und getratscht. Ein Dorf hat einen ganz eigenen Mikroorganismus. Und wer in einem lebt, muss das  ich auch noch lesen. In so fern war Zehs Roman ein Abklatsch meines direkten Umfelds. Für Stadtmenschen mag das Leben in Unterleuten, so wie es Zeh beschreibt faszinierend sein, vielleicht sogar unvorstellbar.

“ (…), dass die wahre Geißel der Menschen Langeweile hieß. Langeweile verdarb den Charakter. Sie weckt die Sehnsucht nach Skandalen und Katastrophen. Friedliche Menschen verwandelten sich in Schandmäuler, die anderen Böses wünschten, nur damit sie etwas zu besprechen hatten. Im Kampf gegen die Langeweile entschied sich, ob man als Teufel oder als Engel durch Leben ging.“ (Seite 509/510)

Ich denke zwei Faktoren machen dieses Buch so erfolgreich. Zuerst einmal die wirklich hervorragend herausgearbeiteten Charaktere und zum anderen das ganze Drumherum. Das fängt damit an, dass Zeh, bevor sie Unterleuten schrieb ein ganz anderes Buch geschrieben hat. Sie hat unter dem Pseudonym Manfred Gortz das Buch „Dein Erfolg“ geschrieben, welches im Goldmann Verlag erhältlich ist. Aus dieses Buch wird in Unterleuten ständig zitiert. Doch damit nicht genug. Verschiedene Menschen aus Unterleuten haben Facebookprofile, die Kneipe und der Vogelschutzbund sogar eigene Internetauftritte. Da frage ich mich als Leserin … brauche ich das wirklich alles? Braucht das Buch/ die Geschichte das?

Ganz ehrlich … mir ist das zu viel. Ein Buch/ eine Geschichte lebt für mich von meiner eigenen Vorstellung. Wenn ich lese, entwickeln sich die Menschen im Buch mit jeder Seite, die ich mehr lese. Sie nehmen Formen an, werden zu dem was meine Vorstellung aus ihnen macht. Juli Zeh nimmt mir das mit ihrer ganzen Maschinerie um Unterleuten aus der Hand. Durch Facebookprofile und Internetauftritten drückt sie den Menschen aus Unterleuten ein Profil auf und nimmt mir damit die Chance mir meine eigene Welt zu erlesen.

Schade, sehr schade!

 

3 von 5 Sternen

… aus „Die Glücklichen“ von Kristine Bilkau

Luchterhand Fester Einband 320 Seiten Erscheinungsdatum: 09.03.2015  Preis: 19,99 € ISBN: 9783630874531

Luchterhand
Fester Einband
320 Seiten
Erscheinungsdatum:
09.03.2015
Preis: 19,99 €
ISBN: 9783630874531

 

„Er möchte Fotos sehen von hellen Zimmern sehen, anregende Bilder, die nicht nach Problemen und Hindernissen aussehen. Eine Villa aus dem Jahr 1902, weiß verputzt, efeubewachsen, mit altem Baumbestand im Garten. Das Grundstück umfasst über fünftausend Quadratmeter. Sieben Zimmer, Diele, zwei Salons mit Verbindungstür und Kachelöfen, eine große Küche, Terrassentür in den Garten und Kuhweide dahinter. Er stellt sich das vor: früh aufstehen, Teewasser aufsetzen, ins Grün schauen, Frühstück decken, die Räume mit einer großen, lauten Familie füllen, kein Geld für Wegwerfspielzeug ausgeben, die Natur ist der Spielplatz, Solaranlage aufs Dach, Kartoffeln setzen, Kartoffeln ernten.“ (Seite 30)

∗∗∗

„Denn sie hat es doch selbst schon in den Händen gespürt, wollte zugreifen und packen, wenn Matti sie nicht eine Stunde schlafen ließ, Nacht für Nacht, wenn Georg auf reisen war und ihr nicht helfen konnte, Schlafentzug öffnet dunkle, unbekannte Gebiete. Sie ließ den Druck an Gegenständen aus, Tritte gegen den Sessel, die dumpf ins Leder stießen, oder gegen den Wäscheständer, der krachend zusammenbrach, wie dumm, einen Wäscheständer zu treten, wie ergiebig auch, weil es Lärm macht.“ (Seite 60)

∗∗∗

„>Gibt es etwas, das du vermisst, seitdem du hier lebst?< Björn schaut ihn geradewegs an, >Freunde nicht. Die Arbeit nicht. Das Nachtleben auch nicht.< Er überlegt weiter. >Du merkst, ich kann dir nur sagen, was ich nicht vermisse. Im Prinzip vor allem – dieses allgegenwärtige Vergleichen Mich mit den anderen, und umgekehrt. Das bin ich los. Und daraus ergibt sich der Rest.<
>Was meinst du mit Rest?<
>Daraus ergibt sich, dass ich mir nichts mehr kaufen muss. Um dem Vergleich standzuhalten.<“ (Seite 94)

∗∗∗

„Ihn durchströmt ein Hochgefühl. Ja, es fühlt sich gut an, diesen Satz auszusprechen. Wir schaffen es nicht! Vier Wörter, die zu einem Tabu geworden sind. Sie auszusprechen ist verboten, streng, streng, streng verboten. Aber jetzt ist es auch egal. Er kann sich endlich locker machen. Wir schaffen es nicht! Warum mussten sie immer so tun, als wäre es nicht so?“ (Seite 197)

∗∗∗

„Wenn sie für sich spielt, hat sie ihre Hände unter Kontrolle, nein, dann braucht sie keine Kontrolle. Sie löst sich in der Musik auf und wird eins mit dem Cello. Das Zittern ist ihre Schwäche, ihre Schuld, sie entfacht es durch ihre Gedanken, sie bemüht sich nicht genug, ein zuversichtlicher Mensch zu werden. Ein zuversichtlicher Mensch würde nicht mit den Händen zittern.“ (Seite 212)

∗∗∗

„Isabell spricht kaum mit ihm, verschließt sich ihm vorwurfsvoll, weil er ein Versager ist. Er hat das Glücksversprechen gebrochen. Er bringt ihr keine Lösung auf dem Silbertablett, er hat nicht den rettenden Job gefunden, der sie befreien würde, von ihrem Phlegma, ihrer Neurose, oder was sie da mit sich rumträgt. Fragen darf er nicht, nein, auf keinen Fall fragen, es wäre eine Verletzung die sensible Cellistin zu fragen. Selbstverständlich ist er zu blöd oder unsensibel, sie zu verstehen. Er hat es  nicht verdient, dass mit ihm geredet wird.“ (Seite 239)

∗∗∗

„Dann würde sie sich an diesen Nachmittag erinnern, alles noch einmal vor sich sehen, genau hinsehen, wer Georg, Matti und Isabell am heutigen Tag gewesen sind. Sie wird ihr junges Ich neben Georg und dem Kind sehen, dort auf der Decke unter dem Baum, und die Vollkommenheit des Moments erkennen, denn wie vollkommen etwas war, lässt sich oft erst viel später verstehen. Mit der Zeit reifen Momente zu etwas heran, erst dann kristallisiert sich heraus, das war es, das Glück.“ (Seite 300)

 

Fragmente des Glücks

Luchterhand Fester Einband 320 Seiten Erscheinungsdatum: 09.03.2015  Preis: 19,99 € ISBN: 9783630874531

Luchterhand
Fester Einband
320 Seiten
Erscheinungsdatum:
09.03.2015
Preis: 19,99 €
ISBN: 9783630874531

Rückentext
In der Dunkelheit wächst ein Monster heran, im Takt ihres Herzklopfens, das Herz wummert, als hätte sie einen schnellen Gang durch den Park hinter sich, dabei bewegt sie unter der Decke nicht einmal den kleinen Zeh. Hier, im schwarzen Zimmer, versammelt sich die Wirklichkeit, ein geschlossener Cellokasten, ein Kronleuchter im Treppenhaus, Kinder und sorglose Mütter auf dem Spielplatz, Plakate einer Musicalpremiere, die nichts mehr mit ihr zu tun hat, fremde Leute, die diese Wohnungstür aufschließen und sich dieses Zuhause redlich verdient haben, das Lachen der Gäste an den Tischen des Bistros, sie haben keine Zeit für Schwächlinge, die Straßen ihres Viertels sind nichts für Versager, die Nacht schärft die Konturen dieser Wirklichkeit, und sie sehnt sich nach Schlaf, vereint mit Matti, so möchte sie einschlafen und nicht mehr zurückkehren in diese Wirklichkeit. Sie zieht die Knie an den Körper und rutscht näher an den Atem ihres Kindes; verwerflich ist diese Sehnsucht, gemeinsam unterzugehen. Es ist ein gefährlich funkelndes Körnchen Traurigkeit, das sie in sich trägt.

∗∗∗∗∗

„Wenn sie für sich spielt, hat sie ihre Hände unter Kontrolle, nein, dann braucht sie keine Kontrolle. Sie löst sich in der Musik auf und wird eins mit dem Cello. Das Zittern ist ihre Schwäche, ihre Schuld, sie entfacht es durch ihre Gedanken, sie bemüht sich nicht genug, ein zuversichtlicher Mensch zu werden. Ein zuversichtlicher Mensch würde nicht mit den Händen zittern.“ (Seite 212)

Isabell und Georg sind ein glückliche Paar, das sich alles leisten kann. Beide haben eine gesicherte Existenz, lieben ihr Leben im Wohlstand und können sich nicht vorstellen, dass es einmal anders sein könnte.

Doch mit der Geburt ihres Sohnes Matti wächst der Druck. Glücklich über die Geburt des Sohnes, stellen sich doch bald existenzielle Fragen ein. Können sie ihren Wohlstand so halten? Ihre Verunsicherung wächst.

Als Isabell wieder in ihren Beruf als Cellistin zurückkehrt, gelingt ihr dies nicht. Abend für Abend zittern ihre Hände beim Spiel und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es jemand merkt und sie feuert. Um dies Vorzubeugen lässt sie sich krankschreiben. So kann sie mehr Zeit mit Mattie verbringen. Doch auch dies kann sie nicht ungetrübt genießen. Dann verliert sie ihren Job.

„Denn sie hat es doch selbst schon in den Händen gespürt, wollte zugreifen und packen, wenn Matti sie nicht eine Stunde schlafen ließ, Nacht für Nacht, wenn Georg auf reisen war und ihr nicht helfen konnte, Schlafentzug öffnet dunkle, unbekannte Gebiete. Sie ließ den Druck an Gegenständen aus, Tritte gegen den Sessel, die dumpf ins Leder stießen, oder gegen den Wäscheständer, der krachend zusammenbrach, wie dumm, einen Wäscheständer zu treten, wie ergiebig auch, weil es Lärm macht.“ (Seite 60)

Georg und Isabell haben ihre Jobs so gelegt, dass Georg abends zu Hause ist, wenn Isabell Cello spielt. Er arbeitet in einer Redaktion. Aber es mehren sich die Gerüchte, dass die Arbeitsplätze der Redaktion in Gefahr sind. Georg ist fassungslos, da er nichts davon mitbekommen hat. Kollegen haben sich schon lange vorher nach einem neuen Job umgeschaut. Doch Georg hat irgendwie den Anschluss verpasst.

„>Gibt es etwas, das du vermisst, seitdem du hier lebst?< Björn schaut ihn geradewegs an, >Freunde nicht. Die Arbeit nicht. Das Nachtleben auch nicht.< Er überlegt weiter. >Du merkst, ich kann dir nur sagen, was ich nicht vermisse. Im Prinzip vor allem – dieses allgegenwärtige Vergleichen Mich mit den anderen, und umgekehrt. Das bin ich los. Und daraus ergibt sich der Rest.<
>Was meinst du mit Rest?<
>Daraus ergibt sich, dass ich mir nichts mehr kaufen muss. Um dem Vergleich standzuhalten.<“ (Seite 94)

Ein ehemaliger Kollege ist „ausgestiegen“ und hat alles hinter sich gelassen. Georg selbst denkt auch immer mehr darüber nach alles stehen und liegen zu lassen. Auszubrechen, der Verantwortung für Isabell und Matti zu entfliehen, denn er weiß, dass Isabell niemals ihre geliebt Wohnung verlassen würde.

„Er möchte Fotos sehen von hellen Zimmern sehen, anregende Bilder, die nicht nach Problemen und Hindernissen aussehen. Eine Villa aus dem Jahr 1902, weiß verputzt, efeubewachsen, mit altem Baumbestand im Garten. Das Grundstück umfasst über fünftausend Quadratmeter. Sieben Zimmer, Diele, zwei Salons mit Verbindungstür und Kachelöfen, eine große Küche, Terrassentür in den Garten und Kuhweide dahinter. Er stellt sich das vor: früh aufstehen, Teewasser aufsetzen, ins Grün schauen, Frühstück decken, die Räume mit einer großen, lauten Familie füllen, kein Geld für Wegwerfspielzeug ausgeben, die Natur ist der Spielplatz, Solaranlage aufs Dach, Kartoffeln setzen, Kartoffeln ernten.“ (Seite 30)

Nachdem beide ihren Job verloren haben schwiegen sie sich aus. Im Stillen gibt jeder dem anderen die Schuld und gleichzeitig fühlt sich jeder für sich als Versager. Sie reden nicht miteinander. Ihr Frust wird immer größer. Jede Kleinigkeit bringt die beiden weiter auseinander, doch sie schaffen es einfach nicht ein klärendes Gespräch zu führen.

„Isabell spricht kaum mit ihm, verschließt sich ihm vorwurfsvoll, weil er ein Versager ist. Er hat das Glücksversprechen gebrochen. Er bringt ihr keine Lösung auf dem Silbertablett, er hat nicht den rettenden Job gefunden, der sie befreien würde, von ihrem Phlegma, ihrer Neurose, oder was sie da mit sich rumträgt. Fragen darf er nicht, nein, auf keinen Fall fragen, es wäre eine Verletzung die sensible Cellistin zu fragen. Selbstverständlich ist er zu blöd oder unsensibel, sie zu verstehen. Er hat es  nicht verdient, dass mit ihm geredet wird.“ (Seite 239)

Dieses sehr eindrucksvolle Debüt von Kristine Bilkau erzählt sehr nüchtern und dennoch so nah am Geschehen die Geschichte zweier Menschen in der heutigen Gesellschaft. Eine Gesellschaft, die davon geprägt ist alles besser, schöner, teurer … zu machen als die anderen. Voll nach dem Motto … mein Auto … mein Haus … meine Jacht … Doch ich frage mich, warum ist das so? Warum kann man nicht mit dem glücklich sein, was man hat? Warum muss es immer mehr sein?

Natürlich kann sich keiner davon frei sprechen nicht mal neidvoll auf das Auto, das Haus oder was auch immer des besten Freundes, des Nachbarn zu schauen. Doch mal ganz ehrlich muss ich das dann auch unbedingt haben? Was bringt mir das? Seelenfrieden? Glück? Doch eher nur Schulden, Sorgen wie ich es finanzieren kann etc. Ist es das wert? Nur damit man noch mehr auftrumpfen kann?

„Ihn durchströmt ein Hochgefühl. Ja, es fühlt sich gut an, diesen Satz auszusprechen. Wir schaffen es nicht! Vier Wörter, die zu einem Tabu geworden sind. Sie auszusprechen ist verboten, streng, streng, streng verboten. Aber jetzt ist es auch egal. Er kann sich endlich locker machen. Wir schaffen es nicht! Warum mussten sie immer so tun, als wäre es nicht so?“ (Seite 197)

Es ist schwer in einer Gesellschaft mitzuhalten, in der die Werte heute anders angeordnet sind. In einer Gesellschaft, in der Konsum weit oben steht. Und kann man nicht mithalten ist man eben draußen. Viele können möchten aber dabei sein und verschulden sich dafür immer mehr und mehr. Es gehört heute Mut dazu, sich einzugestehen, dass man es nicht schafft … dass man sich kein i-Phone, keinen Mercedes, keine Restaurantbesuch … leisten kann. Doch macht das einen Menschen zu einem schlechteren Menschen? Nein!!!

Manchmal denke ich, wir sollten unseren Blick auf das wesentlich konzentrieren. Auf die kleinen Dinge im Leben, denn das bedeutet Glück. Nicht das neue Auto, nicht das neue Haus oder das neue Kleidungsstück.

„Dann würde sie sich an diesen Nachmittag erinnern, alles noch einmal vor sich sehen, genau hinsehen, wer Georg, Matti und Isabell am heutigen Tag gewesen sind. Sie wird ihr junges Ich neben Georg und dem Kind sehen, dort auf der Decke unter dem Baum, und die Vollkommenheit des Moments erkennen, denn wie vollkommen etwas war, lässt sich oft erst viel später verstehen. Mit der Zeit reifen Momente zu etwas heran, erst dann kristallisiert sich heraus, das war es, das Glück.“ (Seite 300)

Mein Fazit: Beklemmend und wirklichkeitsnah wird die Geschichte eines Paares erzählt, das dem sozialen Druck der Gesellschaft ausgeliefert ist … Unbedingt lesen!!!

5 von 5 Sternen

 

Über die Sprache und das Sprechen

Luchterhand Fester Einband 432 Seiten Erscheinungsdatum:   19.11.2012 Preis: 21,99 € ISBN: 9783630873022

Luchterhand
Fester Einband
432 Seiten
Erscheinungsdatum: 19.11.2012
Preis: 21,99 €
ISBN: 9783630873022

Klappentext
An einem Frühlingstag im April landet Benjamin Merz mit dem Flugzeug in Cantania. Merz ist Ethnologe, und er möchte die Lebensgewohnheiten der Menschen in Mandlica, einer kleinen Stadt an der Südküste Siziliens, erkunden. Er freut sich auf das Frage- und Antwortspiel mit den Einheimischen, muss allerdings zunächst gr0ße Hemmungen überwinden, um diese Gespräche auch tatsächlich zu führen. Denn Benjamin Merz ist zwar ein kluger Ethnologe, aber auch ein Mann, für den das Fragen nichts Selbstverständliches ist.

Aufgewachsen ist er mit vier weitaus älteren Brüdern, die in seiner Familie lebenslang den Ton angaben. Als Neuankömmling bekam er oft nicht einmal mit, worüber am Mittagstisch gesprochen und gestritten wurde. Selbst einfachste Verständnisfragen traute er sich nicht zu stellen und musste das Fragen später mühsam erlernen. Mit den Jahren aber wurde er darin ein Meister, dem es auf verblüffende Weise gelingt, sich fragend in andere Menschen hinein zu versetzen. Genau diese Fähigkeiten machen ihn in Mandlica zu einem allseits, besonders aber bei den Frauen begehrten Gesprächspartner. Sie beginnen, ihm ihre Familiengeheimnisse und geheimste Liebeswünsche anzuvertrauen …

∗∗∗∗∗

Benjamin Merz kommt nach Sizilien, um dort den großen Wurf zu erzielen. Er möchte einen mehrbändigen Ethnologischen Bericht über die Menschen von Mandlica verfassen. Er hat genaue Vorstellung von den einzelnen Themen, über die er die Menschen befragen möchte. Doch so einfach wie er es sich vorstellt, ist es am Anfang nicht. Denn Benjamin selbst ist gehandicapt. Er ist nicht in der Lage Fragen über sich und sein Leben zu beantworten. Zu tief sitzen die Verletzungen, die er als Kind unter seinen wesentlich älteren Brüdern erleiden musste. Erst Paula gelingt es, ihm diese Geschichte zu entlocken.

Wundervolle Sprache, wunderschön beschriebene Orte und eine phantastische Geschichte rund um die Sprache. Man merkt bei der Beschreibung des Ortes und des Landes wie sehr der Autor dieses Land liebt. Ich spürte diese Liebe und habe oft gedacht, da möchte ich auch einmal hin.

Wer die Biografie von ihm kennt, weiß, dass er selber erst sehr spät angefangen hat zu sprechen. (siehe „Die Erfindung des Lebens“ – autobiografischer Roman Ortheils).

In dieser Geschichte geht es wieder um die Sprache, das sprechen und was all dies bei Menschen bewirken kann, wenn es vernachlässigt wird, bzw. wenn Menschen andere immer „klein“ halten.

Ein fesselnder Roman, der mir viele Seiten der Sprache und des Sprechens näher gebracht hat. Sprache kann so viel bewirken. Auf der einen Seite kann sie Menschen stark machen, Selbstsicher und mutig. Auf der anderen Seite aber auch verletzen, klein halten und zur Sprachlosigkeit führen.

Ein wundervolles Buch, das mir wieder zeigt, was für ein brillanter Autor Hanns Josef Ortheil ist.

5 von 5 Sternen