Das Geheimnis eines Sommers

Langen Müller Fester Einband 500 Seiten Erscheinungsdatum: 20.06.2016 Preis: 24,00 € ISBN: 9783784433998

Langen Müller
Fester Einband
500 Seiten
Erscheinungsdatum:
20.06.2016
Preis: 24,00 €
ISBN: 9783784433998

Klappentext
In einer stürmischen Nacht kommt ein Kleinwagen plötzlich von der Straße ab. Die junge Mutter verschwindet spurlos, das einjährige Kind auf dem Rücksitz kommt in eine Pflegefamilie.
10 Jahre später: Sam lebt mit vielen anderen Pflegekindern auf dem Hof der Carrolls. Manche sind Freunde, andere erbitterte Feinde – allen voran Orson. Er ist brutal und sadistisch und macht Sam das Leben schwer. Nur gut, dass Sam so viel Zeit mit Billy verbringt. Gemeinsam streifen sie durch den Wald und erkunden die Geheimnisse des beschaulichen Ortes Carnival Falls. Als eine neue Familie in den Ort zieht, wollen die beiden sofort mehr erfahren, besonders, weil die Tochter Miranda in ihrem Alter ist. Die drei Zwölfjährigen verstehen sich blendend und stellen sogleich Nachforschungen über Orsons Vergangenheit an. Dabei stoßen sie auf ein dunkles Geheimnis. Und dann gibt es da noch das viel größere Rätsel um Sams Mutter: Wie kam es zu dem Unfall in jener Nacht, und was geschah danach mit ihr?

∗∗∗∗∗

„Die Verwandlung des Schmetterlings“ ist das erste Werk des Autors Federico Axat, das in Deutschland erschienen ist. Andere Bücher von ihm wurden in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt. Axat wurde 1975 in Buenos Aires geboren.

Die Geschichte ist in vier Kapitel unterteilt. Überwiegend spielt die Story im Jahr 1985. Es ist in erster Linie die Geschichte von Sam und um Sam. Nach dem Unfalltod der Mutter (welcher jedoch nie aufgeklärt wurde) wächst Sam in einem Pflegeheim auf. Sam ist mit Billy befreundet. Zu zweit machen sie den Wald in der Nachbarschaft unsicher, bauen Baumhäuser und genießen die Sommerferien. Dann zieht Miranda in ein Haus, um das es viele Geheimnisse gibt. Sam und Billy freunden sich mit dem Mädchen an. Als Orson, ein Kind aus der Pflegefamilie, Sam bedroht, versuchen die drei Freunde dem Geheimnis von Orson auf die Spur zu kommen. Noch ahnen die drei nicht, was sie damit auslösen …

Ich möchte an dieser Stelle nicht mehr verraten, denn dieses Buch lebt von seinen Überraschungen und Wendungen. Und das geht in diesem Buch Schlag auf Schlag. Fast jede Seite beinhaltet eine neue Überraschung, eine neue Wendung, ein neues Geheimnis. Die Geschichte hat mich so in einen Sog gezogen, dass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. Als dann das Ende kam, war ich total überrascht, wie es endet. Während des Lesens hatte ich schon die ein oder andere Vermutung, aber das Ende hat mich dann noch einmal echt geflasht.

Das Buch lebt von seinen vielen kleinen Geheimnissen, von seiner Bildhaften Sprache, die mir zu jeder Zeit das Gefühl gab mittendrin zu sein und seinen vielfältigen Charakteren. Ein Buch über Freundschaft die ein Leben lang hält, das Ende der Kindheit, der Selbstfindung und das Leben selbst.

Unbedingt lesen, aber Vorsicht … Suchtgefahr!!!

 

5 von 5 Sternen

Die ewige Geliebte

Langen-Müller Fester Einband  320 Seiten  Erscheinungsdatum: 04.02.2016  Preis: 20,00 € ISBN: 9783784433929

Langen-Müller
Fester Einband
320 Seiten
Erscheinungsdatum:
04.02.2016
Preis: 20,00 €
ISBN: 9783784433929

Klappentext
Conny Hertz und Vico van Loon wurden vom Schicksal füreinander bestimmt. Doch da er angehender Arzt aus gutem Haus ist, sie hingegen einer Familie mit kriminellen Tendenzen entstammt und auch sonst so gar nicht standesgemäß ist, bleibt ihnen nur der Ausweg einer Affäre. Über Jahrzehnte findet die Liebe für sie immer mittwochs statt.
Vico ist der Mann, den Conny will. Eines Tages wird er sie doch noch heiraten. Ganz bestimmt. Wenn endlich nicht mehr im Weg steht. Doch was passiert, wenn es tatsächlich so weit ist?

∗∗∗

„Mitte der Sechziger war Abitur noch was für Menschen, die studieren wollten. Die Intelligenteren und Begabteren gönnten sich (wenn sie’s nicht nötig hatten, möglichst schnell Geld zu verdienen) die „mittlere Reife“. Und wer immer noch ganz plietsch war, aber praktisch veranlagt, der machte eben nur den Volksschulabschluss. Das war auch etwas.“ (Seite 75)

Es ist die Neujahrsnacht 1954/ 1955. In einem Krankenhaus in Hamburg Niendorf werden zwei Mädchen geboren. Beide heißen Cornelia.

Nelli ist die dritte Tochter des vermögenden Ehepaars Schnoor. Ihnen gehört eine Gärtnerei. Doch anders als ihre Schwestern ist Nelli eher nach dem Vater geraten und somit keine wirkliche Schönheit.

Conny wir als uneheliches Kind geboren, was seinerzeit noch eine echte Schande war. Sie wächst bei ihrer Mutter und ihren beiden Onkeln auf. Der eine entdeckt eines Tages ihr „Talent“ und nimmt sie mit auf Diebes- und Einbruchstour.

Beide Mädchen treffen erstmalig wiederbei der Einschulung aufeinander. Sie werden Freundinnen fürs Leben.

Nelli verliebt sich schnell in den ebenfalls wohlhabenden und begabten Damian. Die beiden heiraten heimlich, da Damians Mutter nicht mit Nelli einverstanden ist, da sich diese eine hübschere Schwiegertochter für ihren Sohn gewünscht hat.

„Ein bisschen Schnee fiel immer noch, träge, zusammenpappende, große Flocken aus gelblich grauem Himmel. Hinter Conny und Christian wartete ein dunkelblonder junger Mann mit einem kleinen Mädchen, sieben- oder achtjährig. Conn warf einen Blick über die Schulter und dann noch einen und noch einen: Was für ein Traumprinz war das!“ (Seite 93)

Conny trifft auf den jungen van Loon und ist ihm vom ersten Augenblick an verfallen. Van Loon kommt aus wirklich reichem Haus. Die Eltern sind gegen eine Beziehung mit Conny. Doch die beiden treffen sich heimlich und Vico macht ihr eines Tages das Versprechen sie zu heiraten. Doch die Jahre vergehen, und immer ist irgendetwas anders, was Vico daran hindert Conny zu heiraten. Schließlich heiratet er seine Cousine, und Conny wird seine Geliebte. Immer mittwochs treffen sie sich in einem gemieteten Apartment. Und das über Jahre … und dann, dann ist Vico plötzlich ein freier Mann … Werden sie jetzt endlich heiraten?

„Romantik. Das Wort klingt so nett, weich und gekringelt. Positiv. Ist es aber nicht. Es hat mit Sehnsucht zu tun. Alle romantischen Geschichten beinhalten Sehnsucht. In Wahrheit ist das nichts weiter als Sentimentalität. Eine vorrübergehende pompöse Gemütserfassung, wie unser guter Romeo sie ständig hatte. Ein Hineinsteigern in Rührung und Kitsch. Connymädchen, sieh dich bitte vor. Wenn du süchtig danach wirst, dann willst du immer mehr davon naschen. Dann erträgst du alle möglichen unangenehmen Situationen, die du eigentlich energisch ändern müsstest, bloß weil der Schmerz und die Melancholie so schön sind. Vico von Loon ist genau der Junge, der dir eine lebenslange Sucht dieser Art verpassen könnte. Bitte versprich mir, dass du ihn sehr skeptisch betrachtest, ja? Ohne Romantik …“ (Seite 128)

Diese Geschichte zieht sich über einen Zeitraum von gut sechzig Jahren. Dabei gehe ich als Leserin auch auf eine Zeitreise. Ich erfahre und erinnere mich an die gesellschaftlichen Dünkel Anfang/ Mitte der sechziger Jahre, den Schwierigkeiten für Kinder aus der „Unterschicht“ auf eine weiterführende Schule zu gehen … Dies und noch einiges mehr bindet Dagmar Seifert in die Geschichte um Conny und Vico ein.

Schnell bin ich in die Geschichte eingetaucht und habe das Leben von Conny verfolgt. Was mir dabei besonders gut gefallen hat, sind die kleinen Hinweise unter den Kapiteleinteilungen. Da wusste ich schon, was mich im Kapitel erwarte und das hat neugierig gemacht.

Natürlich versteht man als Frau von heute Conny an manchen Stellen überhaupt nicht. Warum habe ich mich oft gefragt, bleibt sie bei Vico, der sie ganz offensichtlich nur hinhält? Warum schafft sie es nicht sich von ihm loszusagen und um mit einem anderen Mann glücklich zu werden? Ich denke, nur eine Frau, die selbst schon einmal die Geliebte eines Mannes war, kann sich in etwa vorstellen, wie es Conny in all den Jahren ergangen ist. Manchmal gerät man in eine „Abhängigkeit“, aus der man nur schwerlich wieder heraus kommt. Es bedarf Jahre, bis man dies erkennt. Und wenn man es dann erkennt, kann es vielleicht schon zu spät für ein erfüllteres Leben sein …

„Nein. Ich meine, wir hatten unser Leben lang eine romantische Liebesgeschichte, und irgendwie hat sie es nicht überlebt. Legalisierung bekommt ihr nicht. Vielleicht ist sie sogar vorher schon gestorben und wir haben es nicht gemerkt.“ (Seite 313)

Ein wundervolles Buch für einen verregneten Sonntag, in das man eintaucht und erst am Ende mit einem Seufzer wieder auftaucht …

 

4 von 5 Sternen