Gewaltig, gefühlvoll und zärtlich … ein literarisches Denkmal

Frankfurter Verlagsanstalt
Fester Einband
699 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.03.2014
Preis: 24,90 €
ISBN: 9783627002039

Klappentext
Sie nennen ihn „Diamanten Eddie“, Juwelen und Pelze sind sein Spezialgebiet. Stets elegant gekleidet, charmant und intelligent, ist Edward Kray gern gesehen an den Spieltischen der Stadt und feiert großzügig jeden gelungenen Coup. Er reist quer durch Europa, nach Frankreich, Belgien, Holland und Griechenland, macht keine Pläne, spart nichts-ein Leben im Jetzt.
Doch in seinen Träumen kehren die dunklen Bilder der Vergangenheit zurück: 1939 verliert der fünfzehnjährige Edward beim ersten Fliegerangriff der Deutschen auf das südostpolnische Zamość seine Familie und gerät in die Hände der Gestapo. Als Zwangsarbeiter nach Deutschland verschleppt, verbringt er sechs Jahre in Arbeits- und Straflagern und bleibt nach Kriegsende dennoch im Land.
Im zerstörten Deutschland lernt er die lebenshungrige Marianne kennen und wird zwischen den Verheißungen des Wirtschaftswunders, dem Chaos und der Neuordnung der Nachkriegszeit zum erfolgreichen Hehler und Dieb.

∗∗∗∗∗

Erzählt wird das Leben von Eddie in zwei Erzählsträngen. Abwechseln lernt der Leser den Eddie während der Gefangenschaft kennen und den, der im Jetzt lebt. Es wird sehr ausführlich über die Zeit währen des Krieges berichtet. Eine Zeit, in der Eddie mehr als einmal stirbt. Nachdem der Krieg zu Ende ist, bleibt er in dem Land, dessen Menschen ihn so sehr gefoltert haben. Aber sein Lebenswille und sein Lebenshunger sind so groß, dass er versucht zu vergessen. Das gelingt ein wenig, doch irgendwann holt ihn die Vergangenheit ein und er droht daran zu zerbrechen …

Die Lebensgeschichte des Edward Kray hat mich nicht mehr losgelassen. Einmal eingetaucht in diese Welt war ich erschüttert was Edward und Millionen andere Menschen während des Krieges erdulden und erleiden mussten. An vielen Stellen, vor allem denen der Lagerbeschreibungen hatte ich Tränen in den Augen und mich gefragt, wie muss Sabine Kray empfunden haben, als sie von der Lebens- und Leidensgeschichte ihres Großvater erfahren hat?

Dieser Roman ist ein erschütterndes Stück Zeitgeschichte. Ein literarisches Denkmal der Enkelin an ihren Großvater … gewaltig, gefühlvoll und zärtlich …

Danke liebe Sabine Kray, dass ich daran teilhaben konnte … ♥

 

5 von 5 Sternen

„Wer liebt, vergisst nicht“

Aufbau TB Flexibler Einband  288 Seiten Erscheinungsdatum: 10.11.2012 Preis: 9,99 € ISBN: 9783746629896

Aufbau TB
Flexibler Einband
288 Seiten
Erscheinungsdatum:
10.11.2012
Preis: 9,99 €
ISBN: 9783746629896

Klappentext

Helen ist an Alzheimer erkrankt. Doch an dem Tag, an dem das jährlich stattfindende Jugendfest beginnt, bricht sie plötzlich aus der Isolation aus. Sie tanzt mit einem unsichtbaren Geliebten über das verlassene Parkett. Ihr Sohn Mauro schöpft Verdacht, dass es im Leben seiner Mutter jemanden gab, von dem er nichts weiß. Die Geschichte einer verratenen Liebe, die eine letzte Chance erhält.

Dieses Buch beschreibt mit einer unbeschreiblichen Intensität die Gefühle und das Leben der Protagonisten. Ein Buch der leisen, zärtlichen und aber auch grausamen Töne.

Da ist Helen in ihrer Welt mit ihrer Krankheit. Es liest sich nicht leicht, da manche Sätze mittendrin aufhören, so wie die Gedanken bei Alzheimer Patienten springen. Man spürt die Verzweiflung, die Sehnsucht und die Fragen, die ihr nie jemand beantwortet hat.

Mauro, der nicht weiß wie er mit der Krankheit von Helen und Helen selber umgehen soll. Aber auch seine eigene Verzweiflung am Leben und der Suche nach der einen wahren Liebe.

Jakob, der Helen über alles liebt und sie auf schmerzlichste Weise verliert und dabei auch fast sein Leben.

Pius, auch er liebt Helen über alles. Doch er trägt ein Geheimnis mit durch sein Leben, das ihn am Leben zerbrechen lässt.

Lindita, die Pflegekraft von Helen. Eine Frau, die sich mit Hingabe ihrem Beruf widmet. Der Pflege von Demenzkranken Menschen.

Mit Urs Augstburger lese ich einen zweiten Autor, der eigentlich nur für Thriller und Krimis bekannt ist, die ich jedoch nicht gelesen habe. Aber auch ihm ist, wie Rita Falk ein ganz großer Spagat gelungen. Dieses Buch hat mich so berührt, weil es so zärtlich mit seinen Protagonisten umgeht. Die Beschreibungen und Szenen sind so wundervoll beschrieben, dass ich oft den Eindruck hatte, ich sitze daneben und mir erzählt jemand aus seinem Leben.

Ich bin erschüttert über die Dinge, die ich erfahre aus einer Zeit, in der Frauen/ Mädchen noch kein selbstbestimmtes Leben führen durften. In der die Regeln der Eltern „Gesetz“ waren.

Ich bin glücklich und auch ruhiger, wenn ich lese, wie Helen in ihrer Welt lebt. Sie ist glücklich. Sie vermisst nichts. Das nimmt mir irgendwie die Angst vor dieser Krankheit. Ich verstehe vieles besser.

Ich danke Herrn Augstburger für diesen großartigen Roman, für die liebevollen, zärtlichen und glücklichen Stunden mit Helen, Mauro, Jakob, Pius und Lindita.

Für mich persönlich hat das Buch ein offenes Ende, ein Ende, das mich träumen lässt, dass Helen irgendwann einen lichten Moment hat und erkennt, dass ihre große Liebe nach all der Zeit endlich bei ihr ist!!! ♥♥♥

 

5 von 5 Sternen

♥ Ich bin eine „Rêveuse“ ♥

Ullstein TB Verlag Flexibler Einband 464 Seiten Erscheinungsdatum: 15.03.2012  Preis: 9,99 €  ISBN: 9783548285498

Ullstein TB Verlag
Flexibler Einband
464 Seiten
Erscheinungsdatum:
15.03.2012
Preis: 9,99 €
ISBN: 9783548285498

Klappentext

Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Rêves – Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich fantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen. Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nie vorhergesehen war: sie verlieben sich rettungslos ineinander. Von ihren Vätern unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen sie verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht.

∗∗∗

Ja, ich bin eine sogenannte Rêveuse. So nennt man im Buch die Menschen, die vom Nachtzirkus begeistert sind, jede Vorstellung besuchen und ihm hinterher reisen um immer wieder diese Magie zu spüren, die ihn umgibt.

Man muss sich auf dieses Buch einlassen können. Einlassen mit all seinen Sinnen, denn nur dann spürt und erlebt man die Magie, die von diesem Buch … dieser Geschichte ausgeht. Die einzelnen Zelte sind so wunderschön und liebevoll beschrieben, das wenn man die Augen schließt sich darin wieder finden kann. Die Luft, die Menschen und ihre Schicksale, all das kann man erleben, wenn man sich darauf einlässt und dieses Buch nicht einfach nur runter liest. Nur dann ist man in die Handlung eingebunden und erlebt diese magische Welt.

Ein wundervolles Buch, in dem Träume noch möglich und erlebbar sind!!!

 

5 von 5 Sternen

 

Ich werde für immer vermissen, was ich mit dir war

Knaur Taschenbuch Flexibler Einband  320 Seiten Erscheinungsdatum: 01.06.2012  Preis: 9,99 ISBN: 9783426510612

Knaur Taschenbuch
Flexibler Einband
320 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.06.2012
Preis: 9,99
ISBN: 9783426510612

Klappentext
„Ich bitte Sie um Ihren Mann. Nicht für lange, weil … ich muss sterben.“ Dieser eine Satz und die ungewöhnliche Beziehung mit der ungewöhnlichen Amelie stellen Marlenes Leben mit einem Mal auf den Kopf. War sie, die erfolgreiche Ärztin, nicht eben noch glücklich verheiratet? Mit Markus, ihrem Markus?
Marlene fasst einen Entschluss. Sie wird nicht zulassen, dass Amelie stirbt. Noch ahnt sie nicht, dass sie ausgerechnet von ihrer Rivalin mehr über das Leben lernen kann, als je vermutet hat. Denn das, was Amelie in ihr bewegt, lässt sich nicht mehr zurückdrehen.

∗∗∗

Marlene ist eine erfolgreiche Ärztin. Sie setzt sich für ihre Krebspatienten ein, wo sie nur kann und unterstützt sie bei ihrem Weg. Doch eins kann sie bei all diesem „Unglück“ nicht … Nähe zulassen. Dann taucht eines Tages Amelie in ihrem Büro im Krankenhaus auf und eröffnet ihr, dass sie Marlenes Mann möchte. Nur so lange bis sie stirbt. Marlene ist wie vor den Kopf geschlagen. Ihr Markus hat eine andere? Wie und wann ist das denn passiert? Aus ihrer anfänglichen Ohnmacht, wird dann irgendwann Wut und letztendlich hat sie nur noch den Wunsch Amelie zu heilen. Es beginnt für alle Beteiligten eine intensive Zeit.

Die Geschichte hat mich sehr berührt. Amelie ist eine junge Frau, die ihr Leben noch vor sich hat und dies auch eigentlich in vollen Zügen genießen wollte. Doch da taucht dieser böse Krebs auf und macht alles zunichte. Trotz ihrer Erkrankung verzweifelt Amelie nie am Leben. Im Gegenteil … sie ist voller Liebe und Wärme und macht Mut an das Leben zu glauben und nicht zu verzweifeln.

Ein Buch, das mich nicht unberührt lässt, und mich einen Blick auf das eigene Leben werfen lässt. Es gibt viele Denkanstöße in diesem Buch, die mich inspiriert haben und mir zeigen, dass das Leben heute stattfindet und nicht morgen oder gestern.

„Um in dieser Welt zu leben,
muss man fähig sein,
drei Dinge zu tun:
lieben, was sterblich ist;
es mit aller Kraft festhalten,
wissend, dass das eigene Leben davon abhängt;
und wenn die Zeit kommt, es loszulassen,
loslassen.“

Mary Oliver

 

5 von 5 Sternen

Michele und Frederico. Frederico und Michele.

Diogenes  Flexibler Einband  288 Seiten Erscheinungsdatum: 01.09.2009  Preis: 9,90 € ISBN: 9783257240818

Diogenes
Flexibler Einband
288 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.09.2009
Preis: 9,90 €
ISBN: 9783257240818

Rückentext
Micheles Leben ist perfekt: Job, Freunde, Frauen – alles bestens. Bis sein engster Freund Frederico aus heiterem Himmel beschließt, den Alltag hinter sich zu lassen und einfach loszufahren. Allein zurückgeblieben, stürzt er sich in die Eroberung von Francesca und hat Erfolg: Michele und Francesca sind für ein paar Monate im siebten Himmel. Doch bald lassen ihn Alltag und Routine zweifeln. Eine Nachricht von Frederico rüttelt ihn wach, und nun beschließt auch er, einfach loszufahren.

∗∗∗

Michele und Frederico. Frederico und Michele. Eine Freundschaft zwischen zwei Jungen, die zu Männern werden und dabei einige Herausforderungen zu durchleben haben. Irgendwann bricht Frederico aus, auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Nach Jahren treffen sich die Freunde wieder und Frederico ist nicht mehr der, der er war. Er ist verändert, doch er hat seinen Frieden mit sich und der Welt gefunden. Michele freut sich seinen Freund so zu sehen. Doch dann passiert ein Unglück, dass auch Michele ausbrechen lässt … und auch er kommt als reifer Mann zurück.

Ein wundervoller Roman über Männerfreundschaft, das Erwachsenwerden und das Lieben lernen. Es zeigt wie Menschen an den Herausforderungen des Lebens reifen und ist das Unglück auch noch so groß, es keinen Grund gibt dieses Leben das wir haben wegzuwerfen.

Auch sprachlich einfach phantastisch!!!

Fabio Volo ist eindeutig einer meiner Lieblingsautoren ♥

„Ich freue mich darauf, mit ihr alt zu werden, ich bin neugierig, wie es sein wird – und wie wir sein werden. Ich denke an Francesca, ich denke an Alice, und ich fühle mich wie ein Stück Land zwischen zwei Meeren.
In Wirklichkeit hat Francesca wie alle Frauen verschiedene Alter. Manchmal ist sie älter als ich, manchmal jünger. Wie sollte man einer Frau ein Datum im Melderegister oder im Personalausweis zuordnen? Das wäre, als würde man die Schönheit einer Blume anhand ihrer Höhe oder Größe bemessen.“ (S. 249)

5 von 5 Sternen

„Alles kommt raus. Immer.“

Antje Kunstmann Fester Einband 224 Seiten Erscheinungsdatum: 01.09.2012  Preis: 17,95 € ISBN: 9783888977756

Antje Kunstmann
Fester Einband
224 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.09.2012
Preis: 17,95 €
ISBN: 9783888977756

Klappentext
Es ist dieser Moment, den Anna wahrnimmt, um Ludwig, mit dem sie seit acht Monaten zusammen ist, ohne dass jemand davon weiß, zu sagen, was sie ihm nie gesagt hat. Von den Brüchen in ihrem Leben hat sie nie gesprochen, nicht von dem Selbstmord des Vaters, nicht vorn der depressiven Mutter im Altenheim, nicht von Südafrika, wo sie lange gelebt hat, den Drogen, den Partys, der Gewalt, dem Schmerz. Das alles passte nicht in Ludwigs Welt, die sich um Macht und Erfolg, um den richtigen Style und die angesagte Musik drehte und aus der alles ausgeblendet wurde, was den schönen Schein der Oberfläche störte. Aber jetzt ist auch in Ludwigs System etwas aus dem Ruder gelaufen und er, der Überflieger, Redakteur für besondere Aufgaben bei einem Hamburger Gesellschaftsmagazin, der immer eine Antwort hat, der einsam, verschroben, fleißig und elitär ist, hat Schlaftabletten genommen, vielleicht eine Überdosis, Anna weiß es nicht. Sie sitzt wie Scheherazade an seinem Bett und erzählt. Hört er es?

∗∗∗∗∗

„Am Ende geht es um den Moment. Wie das Mondlicht durch die Ritze der Jalousie auf den Parkettfußboden fällt. Wie das Auto unten vorbei fährt. Wie es wieder still wird. Du atmest. Ich sitze an deinem Bett.“

Das Buch ist in zwei Kapitel gegliedert. Im ersten Kapitel sitzt Anna am Bett von Ludwig und erzählt ihm aus ihrem Leben. Von dem wilden Leben, das sie in Südafrika geführt hat. Drogen und Partys ohne Ende. Sie erzählt im von ihrem Vater, der sich umbrachte und von depressiven Mutter. Endlich hat sie mal die Gelegenheit Ludwig dies alles aus ihrem Leben zu erzählen. Weil er sie mal nicht zum Schweigen bringen kann. Weil er ihr mal nicht vorhalten kann, dass sie immer nur Opfergeschichten erzählt. Er mag das nicht. Er mag gar nicht an ihrem Leben teilhaben. Nur sein Leben ist lebenswert und erwähnenswert. Nur das was er geschaffen hat ist wichtig. Es zählen für ihn nur Äußerlichkeiten, Macht und Einfluss.

Im zweiten Teil des Buches, geht es um die Zeit vorher. Die Zeit in der sich die Beiden kennen lernen. Die Zeit in der es den einen Moment gab, in dem Anna sich in Ludwig verliebte und sich ihm bis zur Selbstaufgabe ihm anpasste. Sie hat all das getan was er wollte nur um ihm zu gefallen. Sich selber und ihr Prinzipien fast aufgegeben hat.

Dieses Buch hat mich sehr zwiespältig zurück gelassen. Auf der einen Seite finde ich Ludwig einfach nur kalt. Seine Wohnung ist absolut puristisch eingerichtet. Ich möchte fast sagen so wie sein Herz. Andererseits spüre ich oft diese wahnsinnige Traurigkeit und Einsamkeit in seinen Worten. Er hat um sich herum eine „Scheinwelt“ aufgebaut, nur um im Leben mithalten zu können. Er macht alles, nur um „Oben“ dabei sein zu können. Das verlangt er letztendlich auch von Anna.

Mir scheint die Autorin hat hier ganz bewusst ein Thema aufgegriffen, dem wir uns im heutigen Jahrhundert nicht mehr entziehen können. Wir Menschen sind ständig bestrebt das bestmögliche zu erreichen. Egal wie rücksichtlos das ist, oder wie verletzend. Alles muss immer schneller, höher, besser oder gar teurer sein. Dafür nehmen wir es in Kauf ein Lügengebäude um uns rum zu errichten. Eine Scheinwelt, in der es irgendwann kein Entkommen mehr gibt.

„Alles kommt raus. Immer“, sagte Anna. „Ich war mal bei einem Kongress, und ein Trendforscher hat gesagt, dass es in diesem Jahrtausend nur einen einzigen Trend geben würde: Alles kommt raus.“ (S.222)

5 von 5 Sternen

Entweder – Oder. Ein Lebensfragment

Schardt Verlag Flexibler Einband 169 Seiten Erscheinungsdatum: 01.04.2014 Preis: 10,00 € ISBN: 9783898417303

Schardt Verlag
Flexibler Einband
169 Seiten
Erscheinungsdatum:
01.04.2014
Preis: 10,00 €
ISBN: 9783898417303

Rückentext
Alles gab es nach Maß: Schuhe, Kleider, Brillen, Möbel, ganze Häuser. Alles konnte nach Wunsch angefertigt werden, gleichwie es der Kunde mochte. Aber Geschichten?
Enno ist schon immer ein Sonderling gewesen. Doch er hat eine einzigartige Begabung: Er schreibt Geschichten, die das Handeln des Lesers lenken. Diese Fähigkeit setzt er erfolgreich für seine Klienten ein – er ist Schöpfer ihrer Gedanken, ihres Schicksals.
Eines Tages lernt er Lea kennen, die seinen Rat sucht. Aller Widerstände zum Trotz ist es von nun an Ennos Ziel, seine eigene Geschichte auf untrennbare Weise mit ihrer zu verknüpfen. Um sein höchstes Glück zu erreichen, zieht er alle Register – doch er geht zu weit. Und zerbricht an der Realität.

∗∗∗∗∗

Ist es möglich, das Leben einzelner Menschen durch das Schreiben einer neuen Lebensgeschichte zu verändern? Dies und nicht s anderes macht Enno. Er nennt sich Lebensschreiber und schreibt für Menschen ihre Leben um. So wie er es für „richtig“ hält. Aber ist das wirklich möglich? Ein solcher Eingriff ins Leben? Kann so etwas ohne Folgen bleiben?

WOW, was für ein Buch, was für eine Geschichte. Sprachlich und stilistisch ist dieses Buch einfach phantastisch. Wort für Wort habe ich mich in dieses Buch verliebt. Mir gefällt es, wie der der Autor Christoph A. G. Klein die Sprache für seinen Protagonisten benutzt, wie er philosophische Ansätze einbaut, die den Leser innehalten lassen um das gelesene zu reflektieren und sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen.

„Die Menschen, diese Herdentiere, werden immer jemanden benötigen, der sie leitet, der ihnen eine Zukunft aufzeigt, einen Sinn gibt, den sie im Alltag nicht finden. Das war und wird so bleiben. Darf man sich da nicht für allmächtig halten? Ist es nicht göttlich, menschliche Wesen nach seinem Geschmack zu formen, zu führen, zu verführen, hierhin zu schicken und dorthin, weil man es selbst für richtig hält?“ (S. 7)

„Meine Mutter war dreiundfünfzig Jahre älter als ich, mein Vater einundsechzig. Sie hießen Oma und Opa.“ (S. 14)

Wer würde so etwas in der „realen Welt“ sagen … doch die wenigsten, bzw. niemand. Diese Satzkonstellation allein zeigt mir, dass der Autor einen außergewöhnlichen Protagonisten schaffen möchte. Jemand, der sich mit der Wahl seiner Worte auskennt. Ich finde das einfach phantastisch. 🙂

… Wahnsinn, diese Wortwahl … Hier noch ein paar Kostproben …
„Die Alphabetisierung eines Landes drückt seinen Wohlstand aus. Lesen ist nicht nur ein Zeitvertrieb, ein Hobby oder Quelle für Wissen. Lesen entwickelt den Menschen, zivilisiert ihn, formt ihn und erlaubt ihm eindringlich, über sein eigenes Dasein hinaus Gedanken von Mensch zu Mensch zu vermitteln.“ (S. 24)
Dieser Satz spricht mir aus der Seele:

„Dabei ist es eine solch wertvolle Aufgabe, Menschen die richtige Literatur zu empfehlen. Keine Maschine wird diese wertvolle Arbeit je übernehmen, kein Algorithmus die Brandbreite des menschlichen Fundus erschließen können.“ (S. 26)
Ich könnte jetzt hier noch endlos meine Lieblingssätze und philosophischen Ansätze auflisten … aber dann könnte ich gleich das ganze Buch hier aufschreiben. Für mich ist dieses Buch ein wahrer literarischer Schatz, den man unbedingt gelesen haben muss!!!
DANKE Christoph für dieses außergewöhnliche Buch. Ich liebe es ♥

5 von 5 Sternen

Über die Sprache und das Sprechen

Luchterhand Fester Einband 432 Seiten Erscheinungsdatum:   19.11.2012 Preis: 21,99 € ISBN: 9783630873022

Luchterhand
Fester Einband
432 Seiten
Erscheinungsdatum: 19.11.2012
Preis: 21,99 €
ISBN: 9783630873022

Klappentext
An einem Frühlingstag im April landet Benjamin Merz mit dem Flugzeug in Cantania. Merz ist Ethnologe, und er möchte die Lebensgewohnheiten der Menschen in Mandlica, einer kleinen Stadt an der Südküste Siziliens, erkunden. Er freut sich auf das Frage- und Antwortspiel mit den Einheimischen, muss allerdings zunächst gr0ße Hemmungen überwinden, um diese Gespräche auch tatsächlich zu führen. Denn Benjamin Merz ist zwar ein kluger Ethnologe, aber auch ein Mann, für den das Fragen nichts Selbstverständliches ist.

Aufgewachsen ist er mit vier weitaus älteren Brüdern, die in seiner Familie lebenslang den Ton angaben. Als Neuankömmling bekam er oft nicht einmal mit, worüber am Mittagstisch gesprochen und gestritten wurde. Selbst einfachste Verständnisfragen traute er sich nicht zu stellen und musste das Fragen später mühsam erlernen. Mit den Jahren aber wurde er darin ein Meister, dem es auf verblüffende Weise gelingt, sich fragend in andere Menschen hinein zu versetzen. Genau diese Fähigkeiten machen ihn in Mandlica zu einem allseits, besonders aber bei den Frauen begehrten Gesprächspartner. Sie beginnen, ihm ihre Familiengeheimnisse und geheimste Liebeswünsche anzuvertrauen …

∗∗∗∗∗

Benjamin Merz kommt nach Sizilien, um dort den großen Wurf zu erzielen. Er möchte einen mehrbändigen Ethnologischen Bericht über die Menschen von Mandlica verfassen. Er hat genaue Vorstellung von den einzelnen Themen, über die er die Menschen befragen möchte. Doch so einfach wie er es sich vorstellt, ist es am Anfang nicht. Denn Benjamin selbst ist gehandicapt. Er ist nicht in der Lage Fragen über sich und sein Leben zu beantworten. Zu tief sitzen die Verletzungen, die er als Kind unter seinen wesentlich älteren Brüdern erleiden musste. Erst Paula gelingt es, ihm diese Geschichte zu entlocken.

Wundervolle Sprache, wunderschön beschriebene Orte und eine phantastische Geschichte rund um die Sprache. Man merkt bei der Beschreibung des Ortes und des Landes wie sehr der Autor dieses Land liebt. Ich spürte diese Liebe und habe oft gedacht, da möchte ich auch einmal hin.

Wer die Biografie von ihm kennt, weiß, dass er selber erst sehr spät angefangen hat zu sprechen. (siehe „Die Erfindung des Lebens“ – autobiografischer Roman Ortheils).

In dieser Geschichte geht es wieder um die Sprache, das sprechen und was all dies bei Menschen bewirken kann, wenn es vernachlässigt wird, bzw. wenn Menschen andere immer „klein“ halten.

Ein fesselnder Roman, der mir viele Seiten der Sprache und des Sprechens näher gebracht hat. Sprache kann so viel bewirken. Auf der einen Seite kann sie Menschen stark machen, Selbstsicher und mutig. Auf der anderen Seite aber auch verletzen, klein halten und zur Sprachlosigkeit führen.

Ein wundervolles Buch, das mir wieder zeigt, was für ein brillanter Autor Hanns Josef Ortheil ist.

5 von 5 Sternen

Sprachgewaltig und poetisch ♥

C.H. Beck Fester Einband 240 Seiten Erscheinungsdatum: 01.08.2012  Preis: 17,95 € ISBN: 9783406639494

C.H. Beck
Fester Einband
240 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.08.2012
Preis: 17,95 €
ISBN: 9783406639494

Klappentext:
Rosarius Delamot weiß nicht, wer sein leiblicher Vater ist, vielleicht ein Archäologe, der das Straßennetz des antiken Römischen Reiches kartographiert hat und in Nordafrika verschollen blieb. Rosarius hat nur seine Mutter Kathy, er ist in seiner Jugend kleinwüchsig und spricht die ersten dreiundzwanzig Jahre seines Lebens kein Wort. Aber er sieht die Dinge anders als gewöhnliche Menschen, sein Gehirn scheint ein unendlicher Speicher von kleinsten Wahrnehmungen und Erinnerungen zu sein. Als Kind hat er sich in Petra verliebt, die er nur „Peeh“ nennen kann. Später, als normal großer Erwachsener, der sprechen gelernt hat, wird eine Liebesgeschichte daraus. In seinen Träumen und in der Wirklichkeit lebt Rosarius sein eigenes Leben, in dem er die ganze Welt bereist und die Eifel, in der er mit Vincentini ein elektrisches Akkupunkturgerät verkauft, das gegen jede Krankheit helfen soll. Als alter Mann im Heim wird er von Annie liebevoll gepflegt., ihm ist, als wäre seine Peeh endlich wieder da, als würde er ihr jetzt im Alter die abenteuerliche Geschichte seines Lebens erzählen, eine Geschichte über Liebe, das Altern und das Vergessen.

∗∗∗∗∗

Rosarius Delemot ist ein alter Mann. Nach einem Schlaganfall vegetiert er die letzten Jahre seines Lebens in einem Pflegeheim dahin. Einzig seine Pflegerin Annie ist sein Lichtblick. In ihr sieht er seine große Liebe Peeh. Ihr allein erzählt er sein ganzes Leben. Ein Leben, das nicht einfach war. Als kleinwüchsiger und stummer Mensch erlebt er die Welt. Das einzige was er kann ist summen. Und das macht er immerzu. Seine Umwelt denkt er bekommt nichts mit und verhält sich in seiner Gegenwart so als wäre er nicht da. Doch Rosarius ist wie ein Schwamm und saugt all die Gespräche, Begebenheiten und Reaktionen seiner Umwelt auf. Und was noch bemerkenswert ist, er vergisst sie auch nicht. Erst mit 23 Jahren spricht er zum ersten Mal ein Wort und wäschst auf Normalgröße.

Rosarius landet im Laufe seines Lebens im Gefängnis, in der Psychiatrie und letztendlich im Pflegeheim. Hier trifft er auf Annie. Annie hat ihr eigenes kleines Leben. Ein Leben voller Träume die nicht realisierbar erscheinen. Sie ist angetan von Rosarius und seiner Liebe zu Peeh. Oft träumt sie sich an Peehs Stelle und kann die Liebe der Beiden zueinander nachempfinden.

Dieses Buch ist einfach der Wahnsinn!!! Diese Sprache ist so gewaltig, so poetisch!!! Norbert Scheuer geht zärtlich und liebevoll mit seinen Protagonisten um. Er berührt den Leser in seinem tiefsten Inneren und hinterlässt ein Gefühl des Glücks und der Zufriedenheit.

„ … , aber ich weiß jetzt nicht mehr, wie ich alt geworden bin, was alles passiert ist. Ich weiß nur, es müssen unendlich viele Dinge geschehen sein, und es muss Millionen über Millionen Dinge gegeben haben, Gerüche, Farben, Gefühle und Töne, Worte und Gedanken, bis ich hierherkam, wo ich nur noch herumliege und warte, bis ich sterben werde, zu Staub zerfalle, der schweben wird, winzige, im Sonnenlicht glimmende Staubpartikel, die irgendwann irgendwo auf Wegen, Straßen, auf Autos, in Wimpern, Grashalmen, in Nasen schnüffelnder Hunde hängen, die Liebende auf ihren Lippen beim Küssen schmecken, die dann wieder im leisen Hauch aufwirbeln werden, über die ganze Erde hinweg, ein weite Reise, bis irgendwer mich einatmen wird, ohne dass er es merkt, und nichts mehr von dem da ist, was vorher war.“ (Seite 25/26)

5 von 5 Sterne