Kurz & Knapp … August 2018

Sechs Koffer von Maxim Biller

Maxim Biller erzählt in sechs Kapiteln die Geschichte seiner Familie, bzw. versucht er den Verrat an seinem Großvater aufzuklären. Dieser hatte Devisenschmuggel mit dem KGB betrieben.  Sechs Familienmitglieder kommen zu Wort, erzählt aus Billers Sicht. Dabei erfährt man einiges über die jüdische Familie Biller. Nicht alle können miteinander und so verdächtigt jeder jeden, den Großvater verraten zu haben.

Puh … wie soll ich es mal wieder sagen … Billers Buch steht auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Aber muss man deswegen sein Buch mögen? Darf man etwas Negatives äußern und nicht mit allen ein Loblied anstimmen? Es gab Passagen, die ganz nett fand. Da kam ab und an ein bisschen dieser feine jüdische Humor zum Vorschein. Doch spätestens im letzten Kapitel war Biller bei mir unten durch.

Im letzten Kapitel kommt seine Schwester Elena Lappin zu Wort. Sie ist ebenfalls Autorin und lebt in England. Sie und ihre Bücher sind in Deutschland nicht so bekannt. Um so mehr hat es mich geärgert, dass Biller sein Buch als Werbeplattform für das Buch seiner Schwester benutzt. Im letzten Kapitel verweist Biller auf das Buch seiner Schwester, wenn man wissen möchte was wirklich mit dem Großvater geschah. Wer allerdings glaubt, dass er dort die Antwort findet, irrt sich. Beide Bücher sind übrigens bei Kiepenheuer & Witsch erschienen.

Fazit: Ich mag es nicht, wenn ich als Leserin verdummkauft werde. Die Werbung für das Buch der Schwester hat mich echt geärgert. Marketingmäßig mag das ja schlau gedacht sein, aber für mich ein absolutes NoGo. Und noch etwas … wer das Buch aufmerksam liest, wird eine Lösung zum Verrat des Großvaters finden …

(Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 9783462050868, Preis: 19,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Opoe von Donat Blum

Blum erzählt die Geschichte seiner Großmutter Opoe, die ein sehr bewegtes Leben hatte. Sie war mit einem Schweizer verheiratet, verließ wegen ihm ihre Heimat Holland, bringt eine Tochter zur Welt, die dann ihre ersten Lebensjahre in Holland verbringt. Es entsteht eine Kluft zwischen Mutter und Tochter. Nach Opoes Tod hat der Enkel viele Fragen zu Opoe und ihrem Leben, doch keiner kann ihm da so richtig Auskunft geben. Also versucht er auf eigene Faust Opoes Leben zu rekonstruieren.

Parallel dazu wird die Geschichte des Ich-Erzähler erzählt. Ein junger Mann, auf der Suche … nach was scheint nicht wirklich so klar zu sein. Er ist mit einem Mann leiert, und sie leben eine offene Beziehung. Doch irgendwie fühlt sich der Ich-Erzähler mit diesem Arrangement nicht glücklich. Als sein Partner die Beziehung löst, begibt der Ich-Erzähler sich auf eine Reise.

Dieses dünne Büchlein erzählt wohl die autobiografische Geschichte von Blums Großmutter, wie auch sein eigenes Leben. Dabei vermischt Blum seine eigene mit die der Großmutter, so dass es mir als Leserin schwer fällt zu Unterscheiden, von wessen Leben gerade erzählt wird. Im zweiten Teil wird jedoch mehr über das Leben des Autors berichtet, als über das der Großmutter, was ich wirklich sehr schade fand.

Fazit: Ich hätte gern mehr über das Leben der Großmutter erfahren, denn das scheint ein sehr bewegtes gewesen zu sein.

(Ullstein fünf, ISBN: 9783961010127, Preis: 18,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Nacht über Tanger von Christine Mangan

Es ist die Geschichte zweier Frauen, die sich auf einem College in Vermont kennen lernen. Alice Shipley ist eine sehr schüchterne und etwas psychisch labile junge Frau. Ihre Eltern kamen auf mysteriöse Weise ums Leben und sie wuchs bei ihrer Großmutter auf. Lucy Mason dagegen scheint eine junge sehr selbstbewusste Frau zu sein. Die beiden Frauen freunden sich an, doch dann kommt es zu einem Zwischenfall am College und Alice verlässt dieses. Nach Jahren treffen sich die beiden Frauen in Tanger wieder. Alice ist mittlerweile verheiratet und lebt in Tanger. Lucy überrascht die Freundin mit ihrem Besuch. Und plötzlich wird die Vergangenheit wieder lebendig …

Dieses Buch kommt so harmlos daher. Das Cover ziert eine junge Frau und der Titel kann für alle Arten von Story stehen. Doch schon der Epilog ist sehr geheimnisvoll. Aus wechselnden Perspektiven erzählen Alice und Lucy die Geschichte ihrer Freundschaft und wie es letztendlich zum Bruch kam. Doch während dieser Story tun sich Abgründe auf. Ich war mehr als einmal überrascht, wie sich die Geschichte wendet. Mangan erzählt die Geschichte einer sehr zerstörerischen Freundschaft.

Fazit: Ein Titel der so „harmlos“ daher kommt, aber eine Geschichte die es in sich hat … vor allem Spannung!

(Blessing, ISBN: 9783896676030, Preis: 22,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Drei sind ein Dorf von Dina Nayeri

Im Alter von acht Jahren flieht Nilou mit ihrem Bruder und ihrer Mutter aus dem Iran. Ihr Vater Baba bleibt allein zurück. Heute ist sie eine erfolgreiche Ärztin, die jedoch nur zu Besuchen in der Heimat war. Sie lebt in Holland zu einer Zeit, in der viele Menschen aus ihrer Heimat fliehen. Erst als sie sich einer Gruppe iranischer Exilanten anschießt, merkt sie, wie sehr ihr die Heimat fehlt.

Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die je älter sie wird die innere Zerrissenheit spürt. Auf der einen Seite sucht sie Anschluss in ihrer neuen Heimat. Sie versucht eine von denen zu sein. Doch auf der anderen Seite vermisst sie immer mehr die Heimat und die damit verbundenen familiären Beziehung. Parallel wird die Geschichte Babas, Nilious Vater erzählt. Von ihm erfahre ich, warum er im Iran bleibt, als seine Familie flieht. Seine Heimatverbundenheit ist eine andere als die seiner Tochter und dennoch lieben und vermissen ähnliches.

Fazit: Eine sehr berührende Geschichte zweier Menschen, auf der Suche nach Heimat und zugleich ein aktuelles Thema unserer Zeit.  

(mareverlag, ISBN: 9783866482869, Preis: 24,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

Kurz & Knapp … April 2018

Letzte Runde von Graham Swift

Jack ist tot. Seine Freunde Ray, Vic, Lenny und der angenommene Sohn Vince sind mit Jacks Asche auf dem Weg nach Margate, um dort Jacks Asche ins Meer zu streuen. Auf der Fahrt dorthin erinnern sich die Freunde an ihre Zeit und Ereignisse mit Jack. Da ist zum Beispiel Ray, der immer Jockey werden wollte und eine Affäre mit Jacks Frau hatte. Alle Freunde erzählen in einzelnen Kapiteln aus ihrem Leben mit Jack. Dabei geht es um verpasste Chancen, Lügen und Verrat.

Wir haben dieses Buch im Lesekreis auf Empfehlung einer Dame aus eben diesem. Allerdings hatte sie den Roman seinerzeit auf Englisch gelesen, und machte uns diesen schmackhaft mit den Worten … lustig und skurril. Tja, ich empfand dieses Buch weder lustig noch skurril. Es hat mich mächtig genervt. Die Sprache war/ ist einfach grauenvoll. Oft genug war ich nahe dran das Buch in die Ecke zu pfeffern. Am Abend der Besprechung gab die Leserin dann zu, dass sie die deutsche Übersetzung in die Ecke gepfeffert hätte und das Buch auf Englisch weiter gelesen hat. In unserer Diskussion wurde dann schnell klar, dass die Sprache die ich so grauenvoll fand, eigentlich im englischen ein Stilmittel für die verschiedenen Schichten der Männer benutzt wurde. Einfachste Sprache für unterer Bildungsstand. Leider kommt das im deutschen nicht so rüber. Auch der englische „Humor“ kommt in der Übersetzung nicht gut weg.

Fazit: Wäre mein Englisch besser, würde ich das Buch vielleicht noch einmal lesen, aber so war dies mein erster und letzter Swift.

(dtv, ISBN 9783423143806, Preis: 10,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Vier Schwestern von Joana King

Vier Schwestern treffen sich nach Jahren an der italienischen Küste um gemeinsam einen Sommerurlaub zu verbringen. Zuerst verläuft auch alles harmonisch, doch dann verschwindet eine von ihnen. Alle sind verunsichert und suchen nach Rose. Was ist passiert, braucht sie Hilfe oder hat sie sich aus irgendeinem Grund absichtlich abgesetzt? Fragen, die die Harmonie der anderen durcheinander wirbelt und die drei verbliebenen Schwestern erinnern sich an ihre Kindheit in Neuseeland.

Dieser Roman lässt mich ein bisschen zwiespältig zurück. Auf der einen Seite habe ich ihn super gerne gelesen. Ich mochte die Mädels, die Charaktere waren echt super beschrieben, und auch ihre Lebensgeschichten. Es geht um Themen wie Verlustängste, Trennung der Eltern und Verletzungen.

Fazit: Da ich wissen wollte was mit Rose passiert ist, habe ich dieses Buch ziemlich zügig gelesen. Das Geheimnis um Rose gibt der Geschichte um die Mädels noch einmal einen besonderen Kick. Ich mochte das Buch gerne lesen und kann es empfehlen.

(mare, ISBN: 9783866482685, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Fliegende Hunde von Wlada Kolosowa

Oksana und Lena sind Freundinnen und teilen alles … Träume, Sehnsüchte, Ängste … Die beiden wachsen in einem ärmlichen Vorort von St. Petersburg auf. Eines Tages ergreift Lena die Möglichkeit als Model nach China zu gehen. Oksana, fühlt sich allein gelassen und stürzt sich zunächst in eine obskure Diät, um ebenfalls Model zu werden, rutscht dann aber in die Magersucht ab.

Noch ein Buch, bei dem ich hin und her gerissen bin. Das was Lena in China erlebt hat mich teilweise echt erschrocken. Anderseits sind die Methoden (Zwangsprostitution, Drogen …) bekannt. Ich habe mich echt gefragt, warum machen Mädchen/ Frauen das? Klar, Lena möchte aus den ärmlichen Verhältnissen raus, doch ist das der richtige Weg?

Und dann Oksana … ihre Rolle in dem Buch hat mich echt sauer gemacht. Sie will abnehmen und landet in einer Online Community, in der Magersüchtige die Belagerung von Leningrad nachahmen und Rezepte für Ledergürtelsuppe und Erdkaffee austauschen. Die Abschnitte die über die Belagerung erzählen sind wirklich interessant und informativ geschrieben. Aber was Oksana macht ist einfach widerlich und von der Autorin pietätlos!!!

Das Ende des Buches hat mich dann ein wenig versöhnt.

Fazit: Die Beschreibungen der Leningrader Belagerung sind sehr interessant und ein wichtiges Stück Zeitgeschichte, aber die Geschichte um Oksana und Lena einfach unnötig!

(Ullstein Fünf, ISBN: 9783961010066, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗

 

Kenia Valley von Kat Gordon

In den 1920er Jahren zieht die Familie Miller von Schottland nach Afrika, denn dort ist Theos Vater für den Ausbau der Eisenbahnstrecke zuständig. Theo ist fünfzehn und lernt in seiner neuen Heimat den viel älteren Freddie und dessen Geliebte Sylvie kennen. Die drei freunden sich an, und Theo verbringt fortan viel Zeit im sogenannten Happy Valley Set. Für Theo ein magische andere Welt als seine gewohnte. Als er nach seinem Studium aus England zurück kehrt ist jedoch alles anders. Die Unbeschwertheit des Happy Valley Set ist verschwunden, die Freundschaften habe feine Risse bekommen und das Unheil steht vor der Tür …

Ich habe dieses Buch an einem warmen Sommertag im Garten gelesen. Ja, das komplette Buch an einem Tag. Ich fand die Geschichte die in den 1920er und 1930er spielt mega spannend und unterhaltsam. Diese Unbeschwertheit der Menschen … diese Lebenslust … war mit jeder Seite spürbar. Die Geschichte hatte ihren ganz eigenen Sog.

Fazit: Eine tolle und mitreißende Geschichte, in der die Charaktere toll dargestellt sind und einem politisch/ historischem Hintergrund, der überhaupt nicht trocken daher kommt. Unbedingt lesen!!!

(Atlantik, ISBN: 9783455002775, Preis: 20,00 Euro)

 

∗∗∗∗∗